26. April 2012

"Das wird mein Lebenswerk!" ...

... verkündete ein etwas übermütiges und -motiviertes Ich vor etwa anderthalb Jahren. Worum es ging? Lasst mich etwas ausschweifen.

Meine liebe Mama und ich räumten das Haus meines Großvaters auf. Dabei fanden wir viele schöne alte Dinge. Und Wolle. Aber nicht nur ein bisschen. Viele Tüten und Körbe voll mit Wolle in allen Farben, Stärken und Weichheitsgraden (ob man das so nennt?).

Das alles wegzuschmeißen, unvorstellbar für mich. Ich hatte noch die hübschen Puppenkleidchen vor Augen die meine Oma für mich zu häkeln pflegte, und auch meine eigene Mutter arbeitete gerne mit Wolle. Also überlegte ich. (und raffte erstmal alles in einem großen Sack zusammen.)

Tja, und dann brachte meine Mama mir das Stricken bei und ich fing sofort an die Wolle in Vierecke zu verarbeiten. Große, kleine, schiefe Vierecke. Es sollte eine Decke werden! (Nach einem aberwitzigen Ausflug in die Welt der Stricklisl, was mir aber dann doch eetwas zu lange dauerte).

Das sind sie, die ganzen Teilchen.

Ja, und so ging es dann langsam, laaangsam voran. Erst war ich fleißig dabei, dann kam die Abizeit, Lernen (oder so) bekam Vorrang und ich legte die Wolle beiseite. Auch danach kehrte nicht wirklich Ruhe ein, Zukunftspläne wurden geschmiedet und verworfen, dann Studienplatzsuche und -wahl, Umzug und so weiter und so fort. Ja, und dann fing es aber auch wieder an. Der hübsche Korb meiner Oma stand so nett und lockend neben der Couch. Ich schnappte mir ein Stück wolle und fing wieder an. Stellte fest, dass sich schlaflangweilige Vorlesungen mit Stricken supergut durchhalten lassen! Ich probierte sogar Muster (wooow!). Und wenn mir das mal alles zu lange dauerte, dann hab ich einen Schal gestrickt. Mehr als Viereckig kann ich leider noch nicht. Aber es wird noch!

Ein kleiner feiner Anfang. Das schicke sporliche Ding da ist zum Training meines kleinen Fingers, versteht sich.

Und jetzt, endlich: Fertig!


(Sagt hallo zum Haustier: Barnslig!)

Ich habe eine leichte Fleecedecke gekauft und immer mal wieder all meine Stücke darauf gelegt um zu sehen, wie viele ich habe. Als es dann irgendwann reichte, fing ich an die Stücke zusammenzuhäkeln. Nachdem ich jedes Einzelne umhäkelt hatte, um ihnen etwas mehr Form zu geben. Und als das dann geschafft war, wurden beide Decken zusammengenäht. Voilà. Vollbracht. Lebenswerk vollendet. Ich muss ja sagen: Stolz wie Oskar!

Tüt


Kommentare:

  1. Sieht klasse aus! Respekt, ich bin in solche Handarbeiten 100% talentfrei xD

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn!
    Die Decke wirst du sicher noch weiter vererben!
    Da kannst du wirklich stolz drauf sein!
    LG von Line

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)
    Tolle Decke, hätte ich nie geschafft. Du weißt ja, wie ich stricke :D
    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, sie wäre halt nicht so... sichtbar gewesen :D :*

      Löschen
  4. Verdammt ist die Eule GEIL *kreisch*
    Ick find dich cool und folge dir nun!
    Starte fein ins Weekend.
    Kunterbunte, sternenklare Grüße.
    Dat summende Sumsetier^^

    http://krawallsumse.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Eulenstück hat witzigerweise meine Mama beigesteuert, es ist leider nicht auf meinem Mist gewachsen. Aber theoretisch wäre ich dazu fähig gewesen! ;) Freu mich, herzlich Willkommen!

      Löschen
  5. suuuuuuper süß, die liebe ich! hab auch schon zwei decken gehäkelt und bin an der dritten dran. aber bei so einem schönen ergebnis, werde ich es auch mal mit stricken versuchen!
    liebe grüße,
    kat

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?