31. Mai 2012

Schuhu



So sah das Stromkastenversteck heute morgen noch aus. Besser als ein hässlicher Stromkasten, aber auch nich wirklich schön.
Gut, dass ich noch Textilstifte habe!

Aber ersteinmal muss vorgezeichnet werden. Jetzt sollte auch allen klar sein, was ich für ein Motiv geplant hatte.
Eulen!
Ich mag Eulen :) Habe mir auch ein wenig Inspiration vom Schmuck geholt, wie man sieht.


Welche findet ihr am Besten?


Dann ging es los. Pappe drunter, Bleistift, vorzeichnen. Dann hübsch nachmalen.



Und schon sind die zwei Hübschen vereint. Süß finde ich sie!




Aber immer zu fliegen wäre ganz schön anstrengend. Lieber Rast aufm Ast. (Muhaha, Reim.)




Und so hängen sie nun im Flur und verbreiten gute Laune beim Betreten der Wohnung.



Der Stoff ist übrigens Rest von der Schlafzimmergardine. Wiedermal recycelt also! Juhu!

Oreo-Cupcakes aka Black5-Muffins


Ich habe gebacken. Nach einem Rezept von hier .
Oben zu sehen: Das einzig akzeptable Ergebnis.
Das Rezept ist nicht schwer. Aber vielleicht liegt es daran, dass ich mich beeilen musste weil mein herbeigesehnter Besuch auf dem Weg war. Oder, dass ich nicht die Original Oreos genommen habe. (Geiz macht auch vor mir keinen Halt).


Jedenfalls schiebe ich den Teig in den Ofen und promt geht es los. Es läuft aus.



Und so sah das fertige dann aus. Vielleicht fehlt es auch nur an einem Muffinbackbleck oder diesen feschen Silikonförmchen, ich weiß nicht.
Der oben rechts ist aber hübsch geworden, immerhin.


Geschmeckt hat es natürlich trotzdem, auch wenn ich kein Sahne-Fan bin und deshalb beim nächsten Mal eine andere Creme versuchen würde.

Trotzdem ist das Rezept zu empfehlen!


29. Mai 2012

Die Zeit rinnt ...

Zunächst einmal: Essen.

Ich bin definitiv kein Spitzenkoch. Ich koche mit dem was da ist, meist relativ ähnliche Basisrezepte. Aber wenig direkt nach Rezepten. Da muss man immer so viel Quatsch kaufen, von dem man dann gerade zwei Teelöffel braucht und der Rest weggammelt. Neee.

Heute zum Beispiel: Kartoffelsalat. Frei Schnauze nach meiner Mama:
Es gibt kein Mengenangaben, weil ich die Menge so variiere wie das Zeug halt grad da ist.

Kartoffeln
Eier (davon heute bei uns mehr, weil weniger Kartoffeln da als gedacht)
Apfel
Schmand, etwas Milch
zum Würzen: Miracel Whip, Knoblauch, Schnittlauch, Salz und Pfeffer

Kartoffeln und Eier kochen und abkühlen lassen. Soßenzeug zusammenmatschen. Dran denken: Kartoffeln nehmen noch Flüssigkeit auf! Apfel schön klein reinschnibbeln. Eier dazu. Kartoffeln auch. Ob Scheiben, Würfel oder Herzen, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Alles miteinander vermengen und dann im Kühlschrank gut durchziehen lassen. Schmeckt vor allem an heißen Tagen super zu Hähnchenbrust oder der guten alten Bockwurst.

Mahlzeit!



Und nun ein anderes Thema: Gestern und heute Morgen sprudelte mein Hirn vor Ideen. Kreativer, hauptsächlich, und das ist schon was besonderes! Ich war also richtig froh, die ganze Woche Zeit zu haben.

Dann hab ich ein Uniprojekt begonnen. Es ist komplexer als gedacht. Also nur noch eine kleine 5-Minuten-Bastelei, dann sitz ich wieder dran.

Voll.


Leer. Hässlich.

Hübsch!

Hübscher!

Am hübschesten. :)

Ich organisiere mich!


Das ist mein "Alles-Buch". Dort wird alles reingekritzelt. Meine Ausgaben, Blog-Ideen, meine To-Bastel-Liste und vor allem eine Seite, wo einfach alles steht was zu erledigen ist, in meinem Kopf rumschwirrt etc pp.



Aber hübsch ist es nicht. Und unübersichtlich. Also neu machen.
Buntes Papier ist schonmal ein guter Anfang.



Nun gibt es für jede Rubrik einen Zettel. Das ganz rechts sind doch wohl eindeutig Schere, Wolle und ein Tesa-Roller... also bitte. Glasklar!


Immer noch nicht wirklich hübsch. Also krame ich die 1€-Shop-Nachmache vom überall kursierenden Washi-Tape heraus.


Muffins und Erdbeeren, ein Traum! So kann sich mein Buch auch schon eher sehen lassen und das reinkritzeln macht noch mehr Spaß :)





28. Mai 2012

Junkie!?

Hallo liebe Leser!

Heute möchte ich ein Thema ansprechenschreiben, das schon ein wenig meiner wöchentlichen Zeit raubt: Serien.

Ich schaue gerne Serien, wenn dann aber nur die englische Originalversion. Angefangen hat alles mit NCIS vor mehreren Jahren, damals aber noch auf Deutsch. Um mein Englisch zu verbessern bin ich irgendwann umgestiegen und siehe da: Es ist ja viel lustiger!

Über eine kurze Affäre mit Greys Anatomy und Private Practice bin ich dann zu Glee geschlendert. Dazu kamen dann noch New Girl und Make it or Break it, und diese letzten drei sind eigentlich die, die ich noch gucke.

Nun erstmal eine kurze Vorstellung, denn so bekannt sind sie nicht unbedingt.




Glee ist eine Art Musical als Serie, spielt in einer amerikanischen High School in Ohio und handelt vom sogenannten "Glee Club", dem Schulchor, wenn man es so nennen will. Dieser wird zu Anfang der Serie neu gegründet und entwickelt sich über die mittlerweile drei Staffeln von einem Club für Außenseiter und Nerds zu einer angesagten Schülergruppe.
Nun, die Handlung: Teeniekram. Liebe, Familie, Schule und natürlich Musik, Träume, Zukunft. Klingt nicht so interessant. Aber die Art und Weise, wie all diese Themen angesprochen werden, machen es interessant.
Ab und zu nimmt sich die Serie gern auch selbst aufs Korn, wenn es beispielsweise um die Musiker geht, die passenderweise immer dann zur Stelle sind, wenn gesungen wird.
Auch die Präsentation der Songs unterscheidet sich: Mal sind es eben Lieder, die der Glee Club einstudiert um sie aufzuführen bzw die wöchentlichen Aufgaben zu erfüllen, mal spielen sie aber auch "im Kopf" der Protagonisten und sind gar nicht für alle wahrnehmbar.
Besonders an dieser Serie ist einfach der Witz. Es gibt herrlich lustige Situationen, die Songauswahl ist ab und zu wirklich der Hammer. Die Figuren sind alle so einzigartig und nicht unbedingt immer sympathisch. Keine heile Welt, auch Dramen passieren, natürlich.
In Deutschland läuft Glee auf SuperRTL ... ich werde regelmäßig vom Herzmann ausgelacht. Wenn man bedenkt, was diese Serie in den USA ausgelöst hat, wie viele Erwachsene Stars sich zu Fans bekennen ... und hier läuft es zwischen SpongeBob und anderem Schwachsinn. Nunja, wer will, kann ja mal reinschauen. Die erste Folge ist nicht unbedingt der Brüller, aber es wird besser!

Ein paar Einblicke:

Songs: (persönliche Favoriten, aber es gibt so einen Facettenreichtum!)
Somewhere over the rainbow
We are young
Man in the Mirror
ABC

Die Wikipedia-Seite: hier , die "List of songs in Glee" zu den Staffeln 1-3.




New Girl sollten schon mehr Leute kennen, diese Serie ist auch in Deutschland mittlerweile recht erfolgreich.
Sie handelt von Jess, die in eine WG mit zwei/drei Jungs zieht die alle sehr eigenartige Charaktere sind. Trotzdem liebenswert! Auch diese Serie besticht durch Charme und Witz, auf ganzer Linie. Außerdem sind die Folgen nur 20 Minuten lang, was eigentlich kurz ist. Gefällt mir aber ganz gut!
Das ist wirklich eine Serie, wo ich in jeder Folge laut lachen muss. Herrlich! Nur zu empfehlen. Leicht und lustig, Freundschaft und Liebe, Schwachsinn und Durchdrehen.

Auch hier ein Einblick in die leicht verdrehte Welt: I saw his peepee
Und die passende Wikipedia-Seite


Zuletzt nun Make it or Break it. Ich bezweifel, dass jemand diese Serie kennt, eine Freundin von mir hat sie mir empfohlen.
Sie handelt von Sportlerinnen, Turnerinnen. 4 Mädchen die ihr Leben und den Sport meistern.
Zunächst mal begeistern mich diese atemberaubenden Küren (? im englischen "Routines"), die Schnelligkeit und Schönheit davon.
Dazu kommen die ganz normalen Alltagsthemen von Jugendlichen, die aber dann doch irgendwie mit diesem anspruchsvollen Sport kollidieren. Ziel der Mädels sind die Olympics 2012, und so langsam geht es mit großen Schritten darauf zu ...
Ich denke, man muss das Thema des Turnens mögen, um sich für diese Serie begeistern zu können. Aber auch hier gilt: Reinschauen! Passend dazu der Artikel auf Wikipedia.



Nun, der eigentliche Anlass dieses Posts ist aber ein anderer: Oben hatte ich schon erwähnt, dass ich diverse andere Serien verfolgt habe. Aber dann irgendwann nicht mehr. Woran liegt das?
Bis jetzt habe ich immer die Erfahrung gemacht: Serien werden schlechter. Besonders bei Glee fällt mir das im Moment stark auf: Wo sich sonst noch die Handlung komplett durch die Staffel gezogen hat, werden jetzt die Folgen zusammenhanglos hintereinandergesetzt. Wichtige Szenen werden nicht fortgesetzt, jede Folge wirkt aus dem Zusammenhang gerissen. Nicht konstant, irgendwie.
Auch bei NCIS war es irgendwann so. Es wurde schlicht und einfach langweilig.
Woran das liegt? Nun ja, irgendwann sind Themen ausgeschöpft. Jemand war schwanger, wollte sich umbringen, hat Drogen genommen, ist fremdgegangen, Liebeskummer usw.
Wenn es dann losgeht, dass wie in Vorabendsoaps jeder mit jedem ... (bsp. Greys Anatomy), dann habe auch ich keinen Spaß mehr daran.
Das Sprichwort "man soll aufhören, wenn es am schönsten ist" trifft wohl irgendwie zu. Denke ich.
Natürlich hoffe ich, dass auch Glee noch wieder besser wird. Die Quoten bleiben, der Sender gibt das weiter und es wird weiter produziert, bis dann schließlich mehr und mehr Leute abschalten.

Ich weiß nicht, wie es mit diesen Serien weitergeht. Noch können mich alle drei unterhalten, und so lange werde ich dann auch weiter zusehen. Ich hoffe, das dauert noch lange :)


Wie sieht es bei euch aus? Welche Serien schaut ihr? Auch schon einen Qualitätsschwund bemerkt?

Gruuß,
Tüt

27. Mai 2012

Schon wieder!

Ja, mal wieder gibt es eine kleine Buchreview. Aber diesmal eine wirklich kleine.

Mal wieder ein Triller, mal wieder spannend, mal wieder zu empfehlen. Mehr muss ich doch eigentlich nicht sagen, oder?


Nun gut, ein wenig Inhalt vielleicht. Fragen wir mal Amazon:

"Dr. Tempe Brennan ist sauer -- und sie hat auch allen Grund dazu. Soeben hat ihr ein bekannter Polizist vom Skelett eines jungen Mädchens erzählt, das ohne Untersuchung seit Jahren in Polizeigewahrsam im kanadischen Distrikt Bas-Saint-Laurent-Gaspésie-Îles-de-la-Madelaine“ liegt, und der zuständige Coroner Yves Bradette weigert sich beharrlich, in diesem Fall tätig zu werden. Die forensische Anthropologin besorgt sich die Knochen, um sie zum sprechen zu bringen. Was zunächst wie das Relikt aus uralten Zeiten wirkt, entpupt sich als mörderisches Dokument aus einem besonders dunklen Kapitel der kanadischen Geschichte, in dem es um Schuld und Verstrickung, eine tabuisierte Krankheit und die damit verbundenen Verbrechen geht.
Diesen an sich schon spannenden Plot verknüpft die kanadische Bestseller-Autorin Kathy Reichs mit der Biografie ihrer Hauptdarstellerin Tempe Brennan, die nicht nur mit früheren Gefühlen konfrontiert wird, sondern auch noch plötzlich glaubt, dass das Skelett etwas mit ihrer in der Kindheit unter mysteriösen Umständen verschwundenen Freundin Évangéline zu tun haben könnte. Handelt es sich bei den Knochen gar um ihre sterblichen Überreste? Und wie stark hat der Tod der jungen Frau mit jenen widerlichen Fällen von Kinderpornografie zu tun, die Brennan im Zuge ihrer Ermittlungen aufdeckt?
Wie weit und nah zugleich Brennan der Wahrheit immer wieder ist, zeigt Reichs in ihrem blendend geschriebenen, schnörkellosen Thriller immer wieder auf. So wird der Leser Zeuge einer immer wieder durch Vorurteile und Fehlschlüsse geleiteten Ermittlerin, die am Ende aber doch die -- überaus überraschende! -- Lösung findet. Wie Reichs dabei auch Einblicke in die moderne Forensik gewährt, ohne belehrend oder gar lehrbuchhaft zu werden, ist schon brillant gemacht. -- Stefan Kellerer, Literaturanzeiger.de "




Eine Stelle aus dem Buch, an der ich wirklich schmunzeln musste:


Also allen Menschen, die Thriller und Krimis mögen, lege ich die Reihe von Kathy Reichs ans Herz. Es ist toll, sie zu lesen, die Hauptperson ist derart sympathisch, dass man mit ihr fühlt und automatisch so empfindet wie sie.

Gefällt mir!



24. Mai 2012

Upcycling - kann ich auch!

Ich habe mal wieder gebastelt :)
Und zwar ein neues Zuhause für meinen losen Tee. Dieses Tüte auf, Tee raus, Tüte iwie wieder verschließen hat mich genervt, also habe ich den Tee umgefüllt. Sah aber nicht schön aus.
Jetzt schon!

Was ihr braucht: Wolle, Dekokram, Klebe, leere Gläser






Es ist eigentlich keine Erklärung nötig. Kleber druff, Wolle drum, fertig. Wie ihr seht sind manche Glasformen etwas tricky. Sobald es enger wird rutscht der Faden, man sollte also immer von schmalen Stellen aufwärts arbeiten.


Der Deckel passte mir so nicht dazu. Also Nagellack druff. Riecht auch so schön. :)
(Leider leiden die Finger. Schmierfink!)


Nun aber endlich das Ergebnis: Seht und staunt!
(Leider macht meine Kamera nur durchschnittliche Fotos :( Farben sind in echt strahlender!)




Der dicke Knopp kriegt vielleicht auch noch ne Schicht Nagellack, noch bin ich mir unschlüssig. Auf jeden Fall besser als vorher!



Das wars auch schon, nichts weiter aufregendes. Aber schön!

23. Mai 2012

Es sind die kleinen Dinge ...

... die das Leben verschönern. In diesem Sinne ein paar Bilder von den Dingen, die mir immer mal wieder ein Lächeln oder einen positiven Gedanken bescheren.




Erster Blick am Morgen. Gutes Motto, denke ich!



Schokolaaade!



Eine wunderhübsche Lichttüte. Die wird Abends angemacht und verbreitet wohliges Licht :)


Blühende Blume, wie schön! Frühling, Sommer, auch in der Wohnung!



Das fesche Kärtchen hängt am Spiegel. Ganz nach dem Motto Selbstbewusstsein aufpolieren ;)



Handpflege kann nie schaden. Und wenn sie so riecht ... wüsste mein Hirn nicht, dass es vermutlich sehr widerlich wäre, würde ich mir das Zeug in den Mund pumpen. Ich will etwas, das so schmeckt wie es riecht!



Ist er nicht goldig, der Frosch? (Nein, das ist kein Staub da. Das muss so. Deko.)



Es ist endlich Sommer! Auch ich werde mir gleich ein Buch schnappen und dann raus, Wetter genießen!



Aber vorher werden noch die Nägel ein wenig auf Sommer getrimmt :P



Sinn des Beitrags? Erwartet nicht immer Großes. Kein Lottogewinn. Auch ein kleines Glück ist Glück. Ich freue mich mehr über eine gebastelte Karte in meinem Postkasten als über eine Tasche von Gucci. Kleinvieh macht auch Mist.


Also, haltet die Augen offen nach allem, was euch glücklich macht. Und wenn es nur ein hübsches Blümchen am Straßenrand ist. Und dann genießt es.


In diesem Sinne,

Tüt










22. Mai 2012

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Guten Tag!

Da mein Herzbube immer schon sehr früh in der Uni sein muss und mein Hirn, einmal wach, nicht wieder müde wird, bin auch ich meist früh auf. Da lässt sich dann tagtäglich einiges schaffen, mal mehr, mal weniger (so wie heute). Ich dachte, ich lasse euch mal reinschauen.



Unikram. Vorlesung zusammengefasst.

Zuende gelesenes Buch auf den Schreibtisch gelegt. Meinung folgt.



Nach Rezept gesucht. Mich für Tortellinisalat entschieden :)


Vor den ungelesenen Büchern gestanden.


Neues ausgesucht. Heute sechs Stunden Uni ...


Der Wackelblume beim Wackeln zugeschaut.


Okay, das hab ich noch nicht gemacht.


Jetzt gibt es noch ein zweites Frühstück, damit ich die Uni überstehe. Dann muss ich entscheiden, was ich heute anziehe. Ein Dilemma! Draußenwetter sagt kurze Hose, aber in den Hörsäälen haben wir so nette Lüftungen, dass ich mir da vermutlich sonstwas abfriere. Mal sehen, was bei rumkommt.

Und der Abwasch muss auch noch... jetzt aber schnell!


Schönen Tag noch!