12. Mai 2012

Jesus lebt?

Nach den bisherigen Posts ist es eher anzuzweifeln, aber: Eigentlich lese ich am liebsten Krimis und Thriller. Blutig und mörderisch mit viel Spannung und am besten noch einer starken Frau als Hauptrolle. Das mag ich!

So auch letztens wieder gelesen:

Quelle
Kathry Reichs mag ich. Vor allem mag ich, dass ihre Bücher eigentlich zu einer Reihe gehören, da die Hauptperson, Temperance Brennan, immer dieselbe ist. Allerdings kann man jedes Buch auch einzeln lesen. Natürlich hat es in der Reihenfolge noch einen besonderen Reiz, aber trotzdem ist jedes Buch für sich geschlossen. Ich habe vor ein paar Jahren "Mit Haut und Haar" gelesen und fand es gut, und jetzt beim Bücherflohmarkt habe ich nochmal drei Stück von ihr abgestaubt. Darunter auch das, das ihr oben seht.

Das Titelbild spiegelt den Inhalt eigentlich wirklich gut wieder: Knochen werden gefunden, wirklich alte Knochen. Die Vermutung kommt auf, dass es die Knochen von Jesus Christus sein könnten, doch wenn dies wahr ist werden die Umstände und Fakten, die mit den Knochen zusammenhängen, die Glaubensgemeinschaften der Welt erschüttern. Natürlich gerät auch die liebe Temperance ein wenig ins Visier der bösen Menschen in diesem Buch und alles wird noch ein wenig spannender.

Ich habe soweit nicht viel verraten, wer das Buch also noch lesen will, sollte nicht den gesamten Post lesen. Nur so viel sei gesagt: Es war toll! Ich stehe auf Verschwörungstheorien, Kritik an dem Inhalt von Christentum und Co, solange sie begründet ist. Das in Kombination mit Spannung, Mord und einer immer wieder angedeuteten Liebesbeziehung hat das Buch wirklich superinteressant gemacht.
Nun weiter für alle, die das Buch schon kennen, es nicht lesen wollen, bei zu viel Spannung einen Herzklabaster kriegen oder aus sonst welchen Gründen weiterlesen wollen:





Temperance wird zunächst zu einem Mordfall hinzugezogen. Ein jüdischer Geschäftsmann hat wie zunächst angenommen, Selbstmord begangen. Sie ist dafür verantwortlich, den Schädel wieder zusammenzusetzen. Das Ganze gestaltet sich wegen der jüdischen Regel, einen Leichnam innerhalb von 24 Stunden zu beerdigen, nicht ganz so leicht. Letztendlich stellt sie aber fest, dass es kein Selbstmord war. Nun beginnt die Suche nach dem Mörder. Zeitgleich bekommt Temperance von einem mysteriösen Mann ein Foto ausgehändigt, auf dem ein Skelett zu sehen ist. Dies soll der Grund für den Tod des Geschäftsmannes sein.

Es sind beinahe zwei Geschichten, die erzählt werden. Einmal die Suche nach dem Mörder, und die nach dem Skelett. Schließlich geht es auch noch nach Jerusalem, mitten hinein in das religöse Wirrwarr.

Ich muss sagen, obwohl einige Abschnitte scohn ziemlich geschichtslastig, meint Fakten von vor hunderten Jahren, waren, hat das Buch mich mitgerissen.
Es war jetzt nicht so spannend, dass ich seitdem ohne Fingernägel dasitze. Aber dieser große Zusammenhang, nicht nur ein simpler Mord sondern Konsequenzen für die Weltreligionen, haben die Geschichte wirklich sehr interessant gemacht.

Für alle Krimi-Fans nur zu empfehlen!

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Und was sagst du dazu?