21. Juni 2012

DIY: Postkarten

Juhu!
Heute das nächste Level meines Führerscheins:



Wiedermal ein Tipp, ohne den ich verloren gewesen wäre. Präzise arbeiten, achsoooo!
(Wenn das mal so einfach wäre. Ich schaffe es noch nicht, die Nähmaschine langsam laufen zu lassen. Ich drücke den Knopp am Pedal gaaanz sachte runter, nix passiert, langsam, langsam .. RATTER RATTER RATTER! Sie rast sofort los :D Also schwierige Stellen lieber mit dem Handrad.)


So MUSS das Ding aussehen. Wollte ich aber nicht. Ich hatte eh das Zubehör nicht, das Ding sollte riesig werden und so viel Pappe war nicht da. Auf Maße umrechnen hatte ich auch keine Lust, also hab ich mir halt selbst was ausgedacht.


Ein paar Pappen zugeschnitten, ein wenig buntes Papier, und los ging es.



Da sieht man schon die ersten Ergebnisse ...


Und nun kommen die vier hübschen Kärtchen. Eine in uni, da schreib ich noch wat schönes druff.


Für den Herzmann. Nein, das U ist nicht krüppelig, das muss so. Wirklich! Es soll zeigen, dass niemand perfekt ist. Die ganze Einschüchterung durch die Medien und Modewelt etwas zurücknehmen und so.*


Das kommt mal an irgendein Geschenk.


Für meine liebe Mama. Hier hat die Nähmaschine mich ein wenig geärgert: Beim Sprechblase annähen ist mir erst der Oberfaden aus der Nadel geflutscht weil zu kurz abgeschnitten, dann beim zweiten Versuch der Unterfaden leergegangen.



Das waren sie auch schon, die neuesten Ergebnisse. Mein Fazit: Nett auf jeden Fall, allerdings sollte man dann doch hinten noch Papier draufkleben wenn es Postkarten sein sollen. Sonst wohl eher Anhänger oder Bilder.

Was ich so gelernt habe:

1) Unterfaden ab und zu kontrollieren. (Das schreib ich jetzt so, werde ich aber vermutlich nie machen.)
2) Pappe nähen rockt nicht so. Man muss schon schieben, damit sie weiterläuft.
3) Ich habe wohl den Zeitpunkt meiner Kindheit verpasst, an dem man gerade schneiden lernt. Schaut euch die Kanten der Karten bloß nicht genauer an. Bitte.


Kommentare:

  1. Eigentlich ne ganz lustige Idee, mal nicht so die Standard-Grußkarte... Wir hatten übrigens den Tip bekommen, Schuhe und Socken auszuziehen, um so ein besseres Gefühl fürs Pedal zu entwickeln. Aber hast Recht, die Dinger sind schon verflixt empfindlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schuhe trage ich hier im Haus eigentlich eh nie. Aber ohne Socken stell ich mir auf dauer etwas frostig vor. Sommer wirds ja eh nie mehr. ;)

      Löschen
  2. Jetzt mal im Ernst, finde dich witzig...muss dich verfolgen :o))

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?