15. Juli 2012

Mama, krieg ich ne Bääänsch?


Thema heute wieder Nido. Was der Titel damit zu tun hat?

Der Artikel "Zielgruppe:Kindergarten" auf den Seiten 97-99 behandelt das Thema von Produktsponsoring in Kindergärten, Kitas und anderen Kinderbetreuungseinrichtungen. Es gibt mittlerweile schon Firmen, bei denen sich solche Einrichtungen bewerben können und die dann die Verbindung zu den  produzierenden Firmen herstellen. Und dann gibt es Überraschungspakete für die jeweiligen Einrichtungen.

Der Artikel steht dem Ganzen eher negativ gegenüber. Kindern würden so schon früh auf Marken geprägt, erkennen diese später wieder und wollen die Produkte haben. Die Firmen freuen sich!

Ich will natürlich nicht sagen, dass das nicht stimmt. Deshalb auch der Titel. Was cool ist, will Kind haben. Und gerade weil Kinder noch keine Vorstellung von Geld und Marken und all dem ollen Konsum haben, verstehen sie auch nicht, warum das Markenprodukt für Mama vielleicht etwas zu teuer ist.

Aber. Was zieht man nun als Eltern vor? Ein Kind, dass Produkte aus dem Kindergarten kennt und selbst haben will, oder ein Kind, dass im Kindergarten nur sehr wenig Spielzeug hat?
Klar, auch mit ganz normalen Alltagsgegenständen lässt sich spielen. Aber wenn es nunmal supercoole Eierbemalstifte zu Ostern gibt, und die sind von einer bestimmten Firma ... das bringt doch Spaß! Und vielleicht ist man als Eltern auch ab und zu mal froh, ein neues Produkt zu entdecken, das wirklich Spaß macht.

Ich denke in der heuten Konsumgesellschaft müssen Kinder sowieso irgendwann lernen, mit Marken umzugehen. Warum nicht von Anfang an? Auch in der Werbung, im Fernsehen, auf Plakaten, im Radio wird für Produkte geworben. Man kann seine Kinder nicht davor schützen. Außer man versteckt sich im Wald.
Kinder wollen bestimmte Dinge haben. Wenn es kein absoluter Schund ist, dann können sie es doch auch bekommen. Nicht alles. Aber ein bisschen. Und bei allem anderen muss man dann seine pädagogischen Fähigkeiten zusammenkratzen und erklären, warum nicht. Das wird das Kind wohl doch verstehen, oder?

Kann ich natürlich nicht beurteilen, ich habe keins. Aber so stelle ich es mir vor. Hoffentlich nicht allzu naiv.

Aber ich glaube, dass das Sponsoring auch seine guten Seiten hat. Und wenn dann noch die Erzieherinnen verantwortungsvoll damit umgehen ... die Schokolade von der lila Marke kann man ja auch in ein Schälchen auspacken und dann erst auf den Tisch stellen.


Was denkt ihr zum Sponsoring? Gut/schlecht?

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Und was sagst du dazu?