31. August 2012

Ready-Set-Fotooo!


Das Motto bei Augustina diese Woche ist Aller guten Dinge sind drei.

Puh! Die gute Dame ist richtig kreativ, das war gar nicht so leicht, aber im Endeffekt sind sogar ganz viele Bilder bei rumgekommen!



Gut ist, wenn ich richtig zählen kann: In jede Lücke drei Stäbchen!




Drei Lampen in alle Richtungen sorgen für einen gut beleuchteten Flur.



An drei Haken ist gerade genug Platz für Jacken von zwei Leuten. Und Schals und was sich sonst noch so findet.



Supergut! Drei neue Hemden für den Herzmann!



Gut sind auch die drei Gutscheine die von Ikea im Postfach lagen. Der Herzmann freut sich über Kotbüllar für 2,50€, ich mich über 1€ weniger pro Meter Stoff und wir beide uns über eine gratis Einkaufstasche. Yeah x3!




Zu guter letzt finde ich die drei verschiedeen Größen der neuen Post-its supergut.




Ganz viele dreifach Dinge, ich bin schon ganz wirr im Kopf.

Der Post sollte sich von selbst veröffentlichen, wenn er das nicht tut, dann tut es mir Leid.

Liebsten Gruß!

30. August 2012

Granny Tag! Grannys 10-21



Diese Woche habe ich einiges mehr geschafft als in der letzten. Ein großer Stapel ist es!





Und nun die volle Schönheit. 12 neue Grannys, herrlich! Eines finde ich schöner als das andere und freue mich schon tierisch auf die Decke!



Lustig ist auch wie unterschiedlich groß sie sind, weil ich so viel unterschiedliche Wolle habe. Aber das stört mich nicht, beim zusammenhäkeln werde ich ein bisschen darauf achten und dann passt das schon.


29. August 2012

Mein Herz gehört dir!



Ich mag heute mal ein ganz wichtiges Thema ansprechen, wie ich finde.

Die Spendebereitschaft nämlich.

Ich persönlich spende Blut, wäre bereit Knochenmark abzugeben und im traurigen Fall meines Todes auch Organe.


Deshalb trage ich ganz schön viel Ausweiszeug mit mir rum:




Ganz links der wunderbar knallgelbe Blutspendeausweis der Dortmunder Klinik. Ja, im Moment bin ich so schrecklich und bekomme Geld für mein Blut. Dafür sind die Menschen aber auch nicht so freundlich wie beim roten Kreuz, und der "Service" weniger gut. Beim roten Kreuz gibt es nachher ein dickes Buffet, in der Klinik nur Zwieback.

Aber ich habe mir vorgenommen, nach dem Studium wieder für umme zu spenden.
Und, was man auch im Kopf haben solle: Das rote Kreuz verkauft die Spenden ja auch weiter.

Oben rechts ist einer der typischen Organspendeausweise. Ich habe nur angekreuzt, dass meine Mama die Informantin ist, weil sie meine Vorstellungen dazu kennt.
Aber mal im Ernst: Was bringt mir mein Herz, mein Leber, all der andere Kram noch wenn ich mal sterben sollte? Ich geb das lieber einem kranken Menschen als den Maden oder dem Feuer. Selbst werde ich damit eh nicht mehr viel anfangen können.
Der Organspendeskandal fügt dem ganzen natürlich einen ekelhaften Beigeschmack zu. Keiner sollte so betrügen, aber das waren zwei miese, unverantwortliche Ärzte. Deshalb sind ja nicht alle schlecht!
Und ja, es sind Menschen gerettet worden, denen es nicht so schlecht ging wie anderen. Aber es sind Menschen gerettet worden!


Als nächstes zu sehen der Spendeausweis von der DKMS.
Das ist auch eine ganz wichtige Sache, finde ich.
Sich da anzumelden ist wirklich Pillepalle. Geht ganz einfach auf der Internetseite, Adresse angeben und ihr bekommt kostenlos ein Minipäckchen mit Wattestab und genauen Anleitungen. Das alles befolgen, zurückschicken, fertig.
Die Prozedur kostet die DKMS 50 Euro, und natürlich bitten sie um eine Spende. Wer es hat, kann seine Registrierung also selbst bezahlen, wer nichts hat, muss nicht einen cent bezahlen.

Und falls man dann als Spender in Frage kommt muss man sich nichtmal unbedingt einer Operation mit Narkose unterziehen. Die Methoden sind auf der Internetseite nochmals ausführlich erklärt, wer also mehr wissen möchte sollte sich dort mal informieren. Schadet bestimmt nicht! Denn überlegt mal: Ihr könnt einem Menschen das Leben retten! Wirklich.
Ich habe schon mit Leuten gesprochen, die wegen Angst vor Nadeln sich lieber nicht registriert haben.
Nun gut, jedem das seine. Aber wenn deren Kind mal Leukämie bekommt, ob sie dann noch so zimperlich wären? Wer weiß.


Uuund als letztes der andere Blutspendeausweis, da gibt es aber nicht mehr viel zu zu erzählen.


Was habt ihr für eine Meinung zur Spende? Sei es Blut, Organe oder sonst was? Wo seid ihr so registriert?

28. August 2012

Wüstenblume

Guten Morgen ihr lieben, lieben Leser!
Hat gestern jemand von euch im Ersten den Film Wüstenblume gesehen?
Ich ja, zusammen mit meiner Mutter.
Was für ein Film!
Er greift ein Thema auf, das viel zu sehr verschwiegen wird: Die weibliche Genitalverstümmlung. Und ist zu diesem Thema auch recht drastisch, wenn das arme kleine Mädchen da beschnitten wird, da stehen einem die Tränen in den Augen.
Die Geschichte der Hauptperson, Waris Dirie, ist eine wahre Geschichte. Die kleine Waris soll in jungen Jahren in der Wüste Somalias, wo sie mit ihrer Nomadenfamilie lebt, an einen weitaus älteren Mann verheiratet werden.
Natürlich will sie das nicht und flüchtet zu ihrer Großmutter nach Mogadischu.
Allein schon, dass ein kleines Mädchen diesen weiten Marsch durch die Wüste überlebt, ist einen Film wert.
Das Abenteuer geht aber noch weiter: Sie wird Hausmädchen in der somalischen Botschaft, dann Putzfrau in einem Burgerrestaurant. Und dort schließlich von einem Fotografen entdeckt, der sie zu einem sehr erfolgreichen Model macht.
Ihr Leben findet also doch noch ein gutes Ende, aber die Tatsache, dass ihr etwas genommen worden ist, dass sie zu einer Frau macht, dass sie psychisch und physisch stark beeinträchtigt und krank gemacht hat, steht trotzdem immer im Hintergrund.
Der Film ist sehr, sehr beeindruckend und nur zu empfehlen. Vielleicht kann er helfen, dass das Thema der Genitalverstümmelung häufiger besprochen wird, dass stärker dagegen vorgegangen wird und sich etwas ändert.
Das wäre schön.
Wer hat den Film noch gesehen? Was sagt ihr dazu?

27. August 2012

Filmvorschlag

Ihr lieben, das hatten wir hier noch nie, aber es ist ja immer mal Zeit für etwas neues.
Eine Filmempfehlung!
Eine liebe Freundin hat mir empfohlen, den Film Cyberbully zu schauen.
(Den gibt es sogar auf Youtube ... )
Ich muss sagen, das war schon wirklich erschütternd.
Natürlich ist es einfacher, über das Internet gemeine Dinge zu sagen. Man muss der Person nicht ins Gesicht schauen und findet es sehr lustig.
Dass das aber Menschen bis in den Selbstmord treibt, ist glaubig viel zu wenig gegenwärtig.
Gerade in der heutigen Zei ist Mobbing überhaupt ein Thema unter Jugendlichen. Und gerade das Internet, über das die Erwachsenen so wenig Kontrolle und Ahnung haben, bietet ihnen ungeahnte Möglichkeiten.
In dem Film wird auch sehr deutlich, dass es keinen triftigen Gund für Mobbing geben muss. Nicht nur übergewichtige Menschen werden gemobbt, sondern jeder kann ein Opfer werden.
Die Message gefällt mir gut: wehr dich, lass es nicht mit dir machen, suche dir andere Personen die genauso leiden. Zusammen ist man stark!
Schaut doch mal rein, wenn ihr mögt!


26. August 2012

Himmelwärts


Ich habe heute ein wenig meine Bilder bearbeitet, mit pixlr.
Das macht unglaublich Spaß und man will am liebsten alles auf sein Bild klatschen, was da ist. Ich hab versucht mich zurückzuhalten!



Heute soll es wieder mal um ein Buch gehen. Genauer: In meinem Himmel von Alice Sebold.



"Ich hieß Salmon, wie das englische Wort für Lachs; Vorname Susie. Ich war vierzehn, als ich am 6. Dezember 1973 ermordet wurde."
Susie Salmon führt das ganz normale Leben eines Teenagers in einer amerikanischen Kleinstadt - bis zu jenem Tag im Dezember, als sie allein durch ein Maisfeld nach Hause geht. Denn dort lauert ihr ein Nachbar auf, ein Mann, der sie vergewaltigen, töten und ihre Leiche verschwinden lassen wird. Aber Susies Existenz ist damit nicht ausgelöscht. Von "ihrem Himmel" aus verfolgt sie das Leben auf der Erde, beobachtet sie, wie ihre Geschwister, Eltern und Freunde mühevoll nach Wegen suchen, um den Verlust zu verarbeiten. Bis die Wunden vernarbt sind, neues Leben entstanden, und die fragile Balance menschlicher Existenz wiederhergestellt ist. Und auch Susie ihren Seelenfrieden gefunden hat und die Welt hinter sich lassen kann...





Über dieses Buch bin ich irgendwie zwiegespalten. Einerseits gefällt mir die Vorstellung, dass Menschen nach dem Tod in den Himmel kommen, den sie selbst gestalten. Dass sie über uns wachen, uns beobachten und versuchen, "anwesend" zu sein, als ein Gefühl oder eine Eingebung, die niemand ernst nimmt.

Andererseits hat mich die Schreibweise sehr irritiert. Nicht die Erzählsicht, ich kann auch nicht wirklich sagen, woran es liegt. Aber bei manchen Sätzen habe ich wirklich überlegen müssen, wie das jetzt gemeint ist. Als ob ... jemand übersetzt hätte, der nicht Muttersprachler ist, oder so.

Außerdem hat mir das Ende ganz und gar nicht gefallen. Susie nimmt sozusagen Besitz vom Körper einer anderen Frau, ihre Seele ist für einen Tag wieder auf der Erde.
Das habe ich absolut albern gefunden, also wirklich!

Eine richtige Meinung habe ich nicht. Es ist ein okayes Buch, aber nichts, was ich weiterempfehlen würde.

Allerdings möchte ich gerne den Film dazu noch sehen, jetzt wo ich es gelesen habe. Ich finde es immer sehr interessant zu sehen, wie so etwas umgesetzt wird.


Hat von euch schon jemand das Buch gelesen? Was ist eure Meinung dazu?



Kurz ein anderes Thema: In der Heimat habe ich einen kleinen Tisch und ein Schlafsofa, an dem ich immer mit dem Laptop sitze. Leider nicht allein, die Mieze macht sich breit neben mir. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, darf ich auf ca 1/4 des Sofas sitzen. Aber hauptsache sie hat es bequem :D


25. August 2012

Roadtrip



Ich möchte heute ein wenig übers Autofahren philosophieren.


Gerade seit ich in einer großen Stadt wohne, in der ich kein Auto brauche und dementsprechend auch keines habe, merke ich an den Wochenenden in der Heimat, wie gerne ich Auto fahre und es genieße.


Gerade bei gutem Wetter: Sonnenbrille, Fenster runter, Musik schön laut und ab dafür. Herrlich! Das ist ein Gefühl von Freiheit. Die Zeit zählt nicht, das Ziel eigentlich auch nicht.


Das hier ist übrigens die Miniversion meines absoluten Autotraums: Ein VW-Käfer. In rot. Am besten mit Verdeck. Dann wäre ich glücklich!






Mit dem Fahren angefangen habe ich mit 16,5 Jahren. Geplant war der damals noch recht frische Führerschein mit begleitetem Fahren, also ab 17 mit eingetragenen Personen fahren.
Die Vorstellung, nicht allein zu sein und in unsicheren Situationen immer wen da zu haben, den ich fragen kann hat mir sehr gefallen.

Und ich würde es im Nachhinein wieder tun und jedem sehr empfehlen!
Obwohl ich durch die erste praktische Prüfung gerasselt bin, weil ich beim Einparken einem anderen Auto gefährlich nahe kam, würde ich mich heute als halbwegs sichere Autofahrerin bezeichnen.
In drei Jahren gab es kaum brenzlige Situationen, unfallfrei bin ich glücklicherweise auch noch.


Ich muss auch dazu sagen, dass man bei mir in der Heimat schon auf ein Auto angewiesen ist. Öffentlichen Nahverkehr gibt es kaum, also höchstens in Form von Bussen. Jugendliche kommen nur durch Eltern oder durchs Fahrrad von A nach B. Ich kenne niemanden, der seinen Führerschein nicht gemacht hätte.
Wenn ich mir aber nun vorstelle, ich wäre in Dortmund aufgewachsen... wer weiß, ob ich da überhaupt einen Führerschein gemacht hätte? Nötig ist es ja nicht zwingend.


Ich fahre übrigens auch tierisch gerne Autobahn. Nur nicht zu lange, dann wirds langweilig.


Ich hoffe sehr, dass ich mir irgendwann mein Traumauto leisten kann.
Aber erstmal wird es wohl ein stinknormales sein, wenn irgendwann das Geld da ist.
Wie das bei den Spritpreisen überhaupt weitergehen soll, weiß ich nicht.




Fahrt ihr gerne Auto? Oder habt ihr eher Angst davor?


PS: Sportliches Update: Wir sind nun bei 3x 6 Minuten joggen mit 2 Minute Pause. Ich bin stolz wie Oskars Oskar!

PPS: Ich habe erneut den "Liebsten-Blog-Award" bekommen, und zwar von hier und freue mich erneut sehr. Meine Meinung dazu habe ich aber ja schon an anderer Stelle erläutert, also keine Weiterreichung!

24. August 2012

Frage-Foto-Freitag Nummer 3


Und wieder bin ich zusätzlich auch beim Frage-Foto-Freitag dabei.


1) Dein Bild der Woche?

Endlich beim Frisör gewesen und ein wenig losgeworden. Außerdem habe ich jetzt endlich wieder etwas, was man als Frisur bezeichnen kann.







2) Was wünscht du dir manchmal?

Eine Katze. (Die hier ist von meinem Kleid. So bunt müsste sie nicht sein). Ich mag Katzen sehr gerne, aber ich will keine in eine Wohnung ohne Garten einsperren. Deshalb muss der Wunsch noch warten.






3) Was hast du endlich mal wieder gemacht?

Genäht! Weil Semesterferien sind, bin ich viel in der Heimat. Da hat meine Mama zwar auch eine Nähmaschine, aber ich weniger Zeit und auch nicht unbedingt Stoff hier und so.





4) Wen magst du gerade besonders gern?

Den Sommer. Der wollte aber nicht fotografiert werden, also drücke ich meine Liebe zu ihm anders aus.





5) Was hast du gekauft, um es zu verschenken?

Grad gar nicht, aber mein Bruderherz hat zum letzten Geburtstag diesen Spiegel bekommen.




Ready ... set .... FOTO!



Das Thema von Augustina diese Woche:

Toll, einfach toll.

Einen Moment lang wollte ich den Herzmann ablichten, aber da er das vermutlich nicht so toll finden würde und es unglaublich kitschig und wenig überraschend wäre, hab ich mir was anderes überlegt.





Diese drei Dinge sollen symbolisch für meine neu entdeckte Liebe zur Handarbeit stehen. Ob nähen, häkeln oder stricken, all das hab ich erst in den letzten zwei bis drei Jahren für mich entdeckt, möchte es aber nun nicht mehr missen. Es gefällt mir, selbst etwas zu erschaffen. Selbst wenn es nicht perfekt wird.
Übrigens, ich war heute beim Supermarkt der mit Li anfängt und mit dl aufhört und da hatten sie Häkelnadeln. Bunt. Für insgesamt 1,40 (zwei 3er Packs). Juhuuu! 



23. August 2012

Grannys Nr. 4-9


Schaut sie euch an und erfreut euch wie ich es tue :)



Ahoi! Pack deinen Sack!




Der 100. Beitrag! Wootwoot! (nur so als beiläufige Info am Rande).


Ich habe genäht. Einen Seesack. Ohne Anleitung, frei Schnauze und wie immer sehr behelfsmäßig. Aber ich bin stolz wie die weibliche Form von Oskar!





Alles fing an mit einem alten Kopfkissenbezug den meine Mama wegschmeißen wollte. Heldenhaft sprang ich dazwischen und verhinderte dies. Erst dann überlegte ich, was aus dem Stoff denn noch zu machen sei.
Kleidung nicht, denn der Stoff selbst ist nicht so schön und auch von der Beschaffenheit weniger dafür geeignet.
Also eine Tasche. Ein Seesack, um genauer zu sein. Der wird nämlich in naher Zukunft noch Verwendung finden.



Erstmal den Reißverschluss rausgetrennt. Brauch ich nicht. Hab ich aber behalten, der findet bestimmt nochmal einen Platz irgendwo.





Weil ich den Boden vom Sack etwas stabilder wollte, und auch noch Träger, der Sack aber bitte nicht zu dünn, fehlte noch etwas Stoff. Ein altes Handtuch! Eben einen Kreis und zwei lange Streifen ausgeschnitten. Die hab ich dann auch gleich mit etwas Abstand voneiander auf den Kreis aufgenäht.



Inzwischen den Kissenbezug einfach an einer Seite zugenäht, also zum Schlauch. Den Kreis so festgesteckt, das alles passte. (Da hab ich laut vor mir hingemurmelt. Ziemliches Rumdenken im Kopf, wie es jetzt sein muss damit außen keine Kante und die Träger sind. Weil ich keine Lust hatte, den Kreis passnend zum Umfang vom Schlauch zu schneiden, musste ich ein paar Falten legen.




Am spannendsten war der "auf-links-dreh-Moment": Alles passte! Jetzt noch die Träger übereinander festnähen, oben einen Tunnel einnähen und ne Kordel drehen. (Mit dem Mixer, das ist super witzig!)

Und schon ist er fertig! Juhu! Etwas länglich zwar, aber soll ja kein Schmuckstück sondern praktisch sein.




Ich geh jetzt noch ein bisschen die Häkelnadel schwingen, nachher kommt dann mein Beitrag zum Granny-Donnerstag.

22. August 2012

Über den Wolken


Schaut her, was seit heute auf meinem Bettchen thront: Ein Wolkenkissen!




Es geht ganz einfach: Ein olles, vor dem Mülltonnentod gerettetes TShirt und etwas Füllwatte.




Außerdem die Nähanleitung aus meinem Führerscheinbuch.



Vorlage abmalen, Stoff doppelt nehmen, ausschneiden.




Und dann noch nähen und füllen. Fertig!



Mit Herz gemacht :)



Was sagt ihr? Mir gefällt es ganz gut. N bisschen klein, aber sonst sehr kuschelig.



Und dann hab ich noch eine sehr hübsche Dose noch hübscher gemacht. Geht gut!


21. August 2012

Teppisch


Nanu, was ist denn das?
Ich erkläre es euch.




Ganz früher habe ich gestricklieselt. Wollreste halt. Weil ich nicht wusste, was ich damit machen soll, habe ich immer weiter gemacht und herausgekommen ist dann ein riesiges Knäul.





Dieses habe ich letztens wiedergefunden, aber zum wegtun war es mir viel zu schade. Ich hab also versucht, das ganze zusammenzuhäkeln.
Von hinten sah das so aus:




Aber: Es wellte sich und war eine ziemliche Friemelarbeit. Ich hab dann versucht das Knäul wie Wolle selbst zu häkeln, aber dazu fehlte die passende Nadel.
Jetzt nicht mehr!




Gestern losgelegt, heute fertig. Übrigens echt anstrengend für Handgelenk und co, aber man kommt sooo schnell voran!




An dieser Stelle musste ich die Masche erfühlen.




Fertig ist er, ein Miniteppich. Oder Untersetzer oder wasweiß ich. Ein bisschen traurig, wie wenig man aus diesem dicken fetten Knäul schafft, aber ich finds trotzdem total toll.
Jetzt weiß ich jedenfalls wohin mit diesen gaanz kleinen Fitzeligen Wollresten. Das will ich nochmal machen!



Juhuuu!




Ganz baff und überrascht war ich letztens.

Da hat mir Samira doch tatsächlich einen Award verliehen !!





Ich habe mich natürlich sehr gefreut und bedanke mich nochmal herzlich bei dir!

Nun gibt es da einige Regeln:


Sinn und Zweck dieses Awards ist es, Bloggerneulingen die Chance zu geben, sich bekannt zu machen.
Wenn du den Award erhalten hast:
1. Poste den Award auf deinem Blog.
2. Verlinke deinen Nominator – als kleines Dankeschön.
3. Gib den Award an fünf Blogger weiter, die weniger als 200 regelmäßige Leser haben und informiere sie hierüber in einem Kommentar oder per Mail. (fast unmöglich, aber ich habs versucht!)
 
 
Den ersten Punkt erfülle ich natürlich gerne. Ich bin ja stolz drauf :)
Und auch der zweite Punkt ist selbstverständlich.
Nun aber mein Problem: Das Weitergeben des Awards.
 
Ich bezweifel, dass ich so viele kleine Blogs in meiner Leseliste habe, die ist nämlich gar nicht so lang.
Im schlimmsten Fall sind es also genau fünf, die diesen Award bekommen. Tja. Weil sie die einzigen fünf sind.
Aber es heißt doch "Liebster Blog"? (Was für mich übrigens in der Anzahl fünf irgendwie wiedersprüchlich scheint ...)
Somit, ich hoffe ihr wollt mich jetzt nicht steinigen, verwehre ich mich der letzten Regel.
 
Kettenbriefe habe ich nie weitergeleitet und bin trotzdem nie gestorben.
Ich hoffe auch diese Unterbrechung der Reihe hat keine ernsthaften Folgen für mich.
 
Seid nicht böse!



19. August 2012

Backwaaahn



Waaaarm!

Tschuldigung, musste ich loswerden. Mein Zimmer hier in der Heimat ist unerträglich, ich hatte heute drei Übernachtungsgäste die mir freundlicherweise noch ein bisschen mehr Wärme dagelassen haben. Aber schön wars!



Ich hatte euch an dieser Stelle von meinem Muffinbackdesaster erzählt. Immer verlaufen diese ollen Dinger und ich hab schon gar keine Lust mehr, sie zu machen.

Und dann war ich in Baden Würtemberg und hab ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk bekommen. Ein CupCake Backbuch. Man, die sehen schon geil aus!


Also musste Schluss sein mit Verlaufen und ich habe mir bei amazon Silikonförmchen bestellt.





Was soll ich sagen? Ab jetzt wird es definitiv mehr Muffins und Cupcakes geben! Funktioniert super und sie sind so einfach rauszulösen! Herrlich :)





Hier übrigens ganz simple Blaubeermuffins die schnell gebacken werden mussten um auf einem Geburtstag als Mitbringsel zu dienen. Lecker!




Also wenn ihr Glück habt folgen demnächst viele leckere Rezepte. Mmmh jamm jamm.

Jetzt geh ich aber wieder irgendwohin, wo es kühler ist. Macht euch einen schönen Tag!

17. August 2012

Ready Set Foto!



Die liebe Augustina von Ich bin dann jetzt mal erwachsen hat eine neue Fotoblogsache gestartet.
Den Ready Set Foto (Freitag).
Schaut mal dort vorbei, wenn ihr interessiert seid!


Das Thema für diese Woche: Das mache ich mit links!



Meine Antwort: Die rechten Fingernägel lackieren. Oder kennt da jemand ne andere Technik? Vielleicht mit dem Mund? Obwohl, die Dämpfe sind dann vermutlich nicht so gut.




Was macht ihr so mit links?