23. August 2012

Ahoi! Pack deinen Sack!




Der 100. Beitrag! Wootwoot! (nur so als beiläufige Info am Rande).


Ich habe genäht. Einen Seesack. Ohne Anleitung, frei Schnauze und wie immer sehr behelfsmäßig. Aber ich bin stolz wie die weibliche Form von Oskar!





Alles fing an mit einem alten Kopfkissenbezug den meine Mama wegschmeißen wollte. Heldenhaft sprang ich dazwischen und verhinderte dies. Erst dann überlegte ich, was aus dem Stoff denn noch zu machen sei.
Kleidung nicht, denn der Stoff selbst ist nicht so schön und auch von der Beschaffenheit weniger dafür geeignet.
Also eine Tasche. Ein Seesack, um genauer zu sein. Der wird nämlich in naher Zukunft noch Verwendung finden.



Erstmal den Reißverschluss rausgetrennt. Brauch ich nicht. Hab ich aber behalten, der findet bestimmt nochmal einen Platz irgendwo.





Weil ich den Boden vom Sack etwas stabilder wollte, und auch noch Träger, der Sack aber bitte nicht zu dünn, fehlte noch etwas Stoff. Ein altes Handtuch! Eben einen Kreis und zwei lange Streifen ausgeschnitten. Die hab ich dann auch gleich mit etwas Abstand voneiander auf den Kreis aufgenäht.



Inzwischen den Kissenbezug einfach an einer Seite zugenäht, also zum Schlauch. Den Kreis so festgesteckt, das alles passte. (Da hab ich laut vor mir hingemurmelt. Ziemliches Rumdenken im Kopf, wie es jetzt sein muss damit außen keine Kante und die Träger sind. Weil ich keine Lust hatte, den Kreis passnend zum Umfang vom Schlauch zu schneiden, musste ich ein paar Falten legen.




Am spannendsten war der "auf-links-dreh-Moment": Alles passte! Jetzt noch die Träger übereinander festnähen, oben einen Tunnel einnähen und ne Kordel drehen. (Mit dem Mixer, das ist super witzig!)

Und schon ist er fertig! Juhu! Etwas länglich zwar, aber soll ja kein Schmuckstück sondern praktisch sein.




Ich geh jetzt noch ein bisschen die Häkelnadel schwingen, nachher kommt dann mein Beitrag zum Granny-Donnerstag.

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Und was sagst du dazu?