30. September 2012

Über den Wolken

Heute morgen hab ich ganz fix etwas genäht.
Ich besitze nämlich folgendes Shirt. Das mag ich.



Leider mag die Waschmaschine es nicht. Böse kleine Löcher! 



Aber ich habe ja noch etwas Stoff vom Wolkenkissen. Und weil das wolkige Thema mir so lag, und die Löcher irgendwie auch passend waren ...

 


Habe ich fix zwei Wölkchen ausgeschnitten. Das obere nur, damit das untere nicht so allein ist. 

 


Und schon ist das Shirt wieder tragbar und macht sogar gute Laune! :) Die Farbe knallt zwar nicht ganz so, wie auf  dem Foto, aber mir gefällt es trotzdem. Yay!

29. September 2012

Flower Power



Guten Morgen alle miteinander!
Hier habt ihr ja schon neue Wolle bewundern dürfen, die ich gekauft habe. Herrlich, nicht wahr?

Zuerst habe ich versucht einen Schal zu stricken, mit 12er Nadeln (obwohl 7,5-8 empfohlen wurde ... naja), aber der war relativ doof. Unbeweglich und nicht schön. Also wieder aufgeribbelt.

Jetzt habe ich diese Anleitung für ein Blumenkissen gefunden. So hübsch! Meins wird natürlich wegen der Garnstärke ganz anders aussehen, aber das ist ja egal. 
Angefangen habe ich schon:



Jetzt habe ich eine Frage an euch. Das grau habe ich ja auch noch. Für die schlichte Rückseite benutzen oder die Blütenkringel abwechselnd grau/rot machen?

Häkeln tu ich übrigens mit einer 9er Nadel, damit ihr die Dimensionen versteht.

28. September 2012

Carpe Diem!



Einen guten Abend wünsche ich und möchte im Vorhinein schonmal jegliche seltsame Formulierungen und Co entschuldigen. Ich hab nur drei Stunden geschlafen und grad noch n Sektchen getrunken und bin dementsprechend nicht Herr Frau meiner Sinne. 

In unserem Schlafzimmer hängt ja dieses selbstzusammengewerkelte Bildchen mit einem Carpe Diem darauf. Man übersetzt diesen Spruch häufig mit "Nutze den Tag".

Da gibt es aber auch noch einen anderen Satz, der auf den ersten Blick dieselbe Bedeutung innehält: "Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre."
Beide Weisheiten wollen, dass man jeden Tag nutzt, Dinge tut, die man gerne tut, das beste aus jeder Gelegenheit macht.
Aber "Carpe Diem" ist mir da wesentlich sympathischer, weil:

"Lebe jeden Tag, als ob es dein letzer wäre" klingt für mich schon depressiv. Ich soll jeden Tag davon ausgehen, dass ich morgen sterben könnte? Yay, schönes Leben, mit dem Tod an meiner Seite. Natürlich weiß ich, dass ich nicht ewig lebe und das mein Leben auch früher vorbei sein könnte als ich es mir wünsche. Aber trotzdem will ich doch nicht davon ausgehen?
Ich weiß auch, dass viele Ehen geschieden werden. Gehe ich deshalb mit der Einstellung in die Ehe, dass sie eh nicht hält? Ne, das ist doch Mist.

Wenn ich mir jetzt vorstelle, wie ich einen Tag leben würde wenn ich wüsste, das es mein letzter wäre ... ich würde Freunde und Familie um mich scharen, bloß nichts Haushaltmäßiges tun, schon gar nix für die Uni.
Schlussfolgerung: Wenn ich jeden Tag leben würde, als ob es mein letzter wäre ... wäre das nicht gut für mein Leben!


ich mag das Sprichwort nicht. Natürlich soll man es nicht so eng sehen und verstehen. Es steckt eher ein "vertrag dich mit allen, sei freundlich, mach das beste aus jedem Tag" dahinter, das ist mir schon klar. Aber trotzdem schwing darin ein gewisses "Pass auf, bald ist es vorbei, muhaha" mit, und das mag ich nicht.

Carpe Diem mag ich.

Und ihr?

27. September 2012

Grannys 42-51

.... wollte ich eigentlich zeigen, aber leider ist mein Speicher voll. Nun muss ich wohl ne Lösung suchen gehen  ...


Okay, ein bisschen schlauer bin ich schon geworden. Klingt alles nicht so witzig, aber okay. Die Bilder gibt es jetzt erstmal von woanders und dann muss ich mal schauen, wie ich es demnächst machen soll.






26. September 2012

Verliebt



Vorhin lag der H&M Katalog im Briefkasten ... und was ich da entdeckte ließ mein Herzlein hüpfen!

Alle Bilder von der Website von H&M!



Die Schürze ist totaaal süß, aber eigentlich hab ich schon eine.



Herzige Bettwäsche ♥


Der Druck ist total putzig herrlich kitschig :)
Das Highlight am Schluss: Die Bettwäsche! Ein Traum, so knuffig die kleinen Eulchen. Ich mag Eulen! Aber vermutlich hat mein Oberbett nicht diese Maße, es ist ziemlich viel breiter, also bleibt es ein Traum. Aber ein schöner!

24. September 2012

Frustration




Heute war irgendwie ein nerviger Tag.
Ich hab versucht was zu nähen. Betonung liegt auf versucht. Details folgen

Um aber wenigstens etwas zu schaffen, das mich glücklich stimmt, habe ich das Etikett von neulich sinnvoll verwandelt. Labelding ab, Blümchen gehäkelt, mit Knopf verschönert und auf blaue Pappe. Nun ist es eine wunderhübsche Postkarte!
Das war Idiotensicher, da konnte ich nix falsch machen.

 





Aber dafür dieses Miststück!

Eine alte Jeans, die eigentlich noch supergut war, nur unten total weit und mir deshalb nicht gefiel.
Der erste Versuch war der einer kurzen Hose.
Das sah leider aber unmöglich aus, hat sich im Schritt total gezogen ... ärgs. Damit wäre ich nicht auf die Straße gegangen.


 


Versuch macht kluch, dachte ich mir, und wollte dann wenigstens noch nen Rock probieren.
Doof gelaufen. Ich habe extra Jeansnadeln gekauft, aber der Faden ist mir andauernd gerissen. Die Nähmaschine mag so dicken Stoff also genauso wenig wie ganz dünnen.
Und am Ende hatte ich nen komischen Zippel unterm Reisverschluss, was ebenfalls dämlich aussah. 





Das olle Ding ist nun also in der Mülltonne gelandet und ich traue mich an so große Projekte wohl eher nichtmehr ran.

Etwas positives hat der Tag aber: Die Hausarbeit ist eigentlich fertig! Ein paar Leute haben sie zum Korrekturlesen bekommen, ich muss auch noch das ein oder andere mal drüber, aber sonst ... ich bin sehr froh! 


Jetzt schwinge ich vermutlich die Häkelnadel. Da kann eigentlich nix schief gehen.

23. September 2012

Empfehlungen



Ich bin gaaanz gespannt, weeeil ... heute Abend der erste Dortmunder Tatort kommt!
Ich bezweifel, dass er auch nur ansatzweise an den Münsteraner rankommt, aber ich hoffe natürlich, dass es gut wird. 
Jedenfalls sind ein paar Freunde eingeladen und wir schauen zusammen.


Ansonsten gibt es demnächst was zu gucken in Dortmund: Im Rahmen des Dortmunder Herbst finden ein paar Messen statt, unter anderem die Ideenreich , der werde ich ganz bestimmt einen Besuch abstatten.
Also wer in der Nähe wohnt, das Ganze ist sicherlich sehr interessant.
Ich bin vor allem gespannt auf Wolle und Stoffe, natürlich. Davon wird es glaube ich nicht so sehr gehen, weil es mehr um Basteln geht, aber das ist mir schnuppe. Ich freu mich!


Wer von euch schaut heute Abend Tatort?

20. September 2012

Grannys Nr 37-41



Nur noch ganz schnell, ohne großes Tata die Grannys dieser Woche.
Es sind nicht so viele, weil die Mütze und die Hausarbeit ein wenig meiner Zeit beansprucht haben.
Sogar ein wenig geschummelt hab ich, die zwei schönen sind von meiner Mama gemacht. Auch bei der letzten Decke hat sie ja das Eulenstück beigesteuert und ich bin froh, dass sie auch an der neuen Decke teilnimmt :)




Praline mit Herz





Alle die momentan auf Diät sind sollten ab hier nicht weiterlesen.
Ich habe nämlich eine sehr geniale Leckerei gemacht. Und plane schon die nächste Fuhre. Gut, dass ich keine Waage habe!


Und zwar geht es um Pralinchen. 






Anlässlich eines Geburtstages habe ich sie ge ... schmolzen.
Ganz easy: Man braucht Formen, ich habe Eiswürfelformen genommen. Am besten welche aus Silikon, dann bekommt man die Dinger besser wieder raus. 
Und Schokolade.


Dann ging es los. 

 


In die Formen hab ich rote Zuckerherzen unten rein gelegt, dann die weiße Schokolade geschmolzen. Um dem Ganzen etwas Pfiff zu verleihen habe ich noch ein wenig Bittermandelaroma mit reingetropft. Dann in die Formchen gegeben und mit einem Zahnstocher etwas glattgestrichen. Ab in den Kühlschrank!

 


Abkühlen und hart werden lassen und dann nach Belieben was drauflegen. Ich habe Nüsse genommen, Bananenchips usw. Darüber eine zweite Schicht geschmolzene Schoki, und fertig!

 

Sehr einfach, sehr effektiv! Sie schmecken wirklich lecker und ich plane schön weitere Kreationen. Zu Weihnachten sind das doch nette Geschenke, zum Beispiel.


Also los: Kauft Schokolade und kreiert! :)

19. September 2012

Von Mann zu Frau


Guten Tag alle Miteinander!


Heute habe ich ein kleines Upcycling-Projekt für euch.
Mal wieder hatte der große Bruder was über.
Ein T-Shirt mit tollem Motiv, wie ich fand. Ananas! (Wenn hier einer Anna nass macht, dann bin ich das!)




Soo scharf sah es aber jetzt ja nicht aus. Da musste ein bisschen gebastelt werden.





 Ich habe den hohen Halsausschnitt abgeschnitten und umgenäht und die Ärmel etwas gekürzt. Das ging eigentlich ratzfatz.



Die Betonung liegt auf eigentlich. Meine Nähmaschine kam nämlich überhaupt gar nicht mit dem Stoff klar. Sie nähte einfach nicht. Die Nadel ging zwar durch, aber Ober- und Unterfaden wollten keine Verbindung eingehen.
Naja. Ich muss nochmal etwas probieren. Aber 1968, gab es da schon so T-Shirt/Jersey Stoffe?
Jedenfalls habe ich das Shirt mit der Maschine von meiner Mama genäht und es ging problemlos. 


Ich muss jetzt noch ein bisschen was vorbereiten, heute hat jemand besonderes Geburtstag!

LG

18. September 2012

Jetzt gibts was auf die Ohren!


Hallöchen!

Granny Squares häkeln ist schon ne tolle Sache und macht mir auch immer noch Spaß, aber trotzdem wollte ich mal was anderes handwerkeln.
Ich hab also zur letztens gekauften Wolle gegriffen und die Anleitung dazu studiert. Pillepalle, das krieg ich hin!




Ein paar Stündchen stricken ...



Und fertig ist die neue Mütze! Ein Blümchen hab ich noch gehäkelt und per Sicherheitsnadel daran befestigt, sonst wäre sie etwas öde.
Kein Meisterstück, aber für meine erste Mütze gefällt sie mir schon sehr gut!




Mit dem roten Pulli kombiniert trage ich sie aber vermutlich nicht. Die Farbe kommt auch leider gar nicht rüber, aber auf dem ersten Bild geht es noch halbwegs. Ist ein schönes rostrot,passt gut zum Herbst!
Ab jetzt wird aber wieder fleißig gehäkelt, zumindest in den Hausarbeitstipppausen. (Drei P!)


Da muss ich jetzt auch wieder ran, leider.
Ich wünsche allein einen schöönen Tag!

17. September 2012

Ein neues Anhängsel



Mein Handy schmückte lange Zeit ein Mitbringsel aus Tokio, von einer lieben Freundin.
Nun hat die arme Tinkerbell schon lange Zeit weder Füße noch Flügel und ist somit nicht mehr in der Lage, sich von A nach B zu bewegen.
Ich habe natürlich nichts gegen körperlich Benachteiligte, aber mir war sowieso mal wieder nach was neuem. Also sage ich der lieben Tinkerbell nun Ade und verstaue sie irgendwo, um sie ab und an wieder hervorzuholen und lieb zu haben.



Stattdessen habe ich einen alten Filzrest rausgekramt, zwei Lagen aufeinandergenäht, ein bisschen Füllwolle dazwischengestopft und so ein liebevolles Anhängsel geschaffen.
Mir gefällt es!



Und ja, ich gehöre nicht zum Verein der Smartphone-Besitzer. Mein Handy kann nur SMS schreiben, telefonieren und Fotos machen. Schlechte Fotos. Aber das schon seit bestimmt mehr als fünf Jahren, wer kann das schon von seinem Smartphone behaupten? Außerdem darf es gerne mal runterfallen, baden oder einfach ohne Hülle in de Handtasche. Passiert eh nix mit.


Habt ihr auch Handyanhänger? Oder mögt ihr solch Gebamsel gar nicht?

16. September 2012

DIY- Oversize Cardigan


Einen schönen Sonntag wünsche ich allen!

Heute habe ich ein ganz einfaches DIY für euch.

Man braucht:
Einen männlichen Verwandten, Bruder/Vater/Onkel oder auch einen Freund. Der sollte im besten Fall halbwegs modisch gekleidet sein.
Dann ein wenig Geduld.
Und schon findet man in einem Stapel aussortierter Klamotten einen Oversize-Cardigan, ganz für umsonst.






In meinem Fall habe ich nun schon diesen Cardigan und zwei Hosen von meinem kleinen großen Bruder abgestaubt. Praktisch!





















Zum Gammeln oder für üsselig kalte Wintertage perfekt, finde ich.
Ich wollte mal allgemein in die Runde fragen, ob es ein wenig Kritik von eurer Seite gibt? Also konstruktive, natürlich. Was lest ihr gerne, wovon hättet ihr gern mehr? Was findet ihr doof, was soll ich ändern, worüber soll ich lieber nicht schreiben?
Ich würde mich über sinnvolle Antworten sehr freuen!

15. September 2012

Ein Traum in rot

Guten Morgen Welt!
Dass ich rot mag, dürfte dem ein oder anderen schon aufgefallen sein. Und wird in Zukunft auch noch das ein oder andere Mal unter Beweis gestellt, nehmt euch in acht!
Und dann begegnete mir in der Mollie Makes dieses Schätzchen:
Quelle




Ist das nicht ein supersüßes Ding? Kostet wirklich wenig, hat ziemlich gute Bewertungen ... und ist rot!

Ich bin wirklich ernsthaft am überlegen, ob ich ein bisschen sparen sollte. Im Gegensatz zu meiner anderen, geliehenen wäre sie nämlich mein eigen, transportabel und hätte ein paar Stichvariationen.

Nunja, Weihnachten ist ja nicht mehr soo weit ... (Hallo Herzmann, liest du etwa grad? Was für ein Zufall ...)
Ach Spaß. Die kann ich mir sicherlich mit etwa sparen auch selbst leisten.
Aber sie wäre mir jedenfalls sehr lieb, als Anfangsmaschine. Denn ein mehrere hundert Euro teures Ding ... da hätte ich etwas Angst, dass es sich nicht lohnt, weil ich dann doch irgendwann aufhöre zu nähen. Das kann ich mir ja immer noch kaufen, wenn ich Geld verdiene und auch sicher weiß, dass ich lange und viel nähen werde.

Mal sehen.
Ich bin jedenfalls sehr begeistert!


14. September 2012

Eine Begebenheit

Ich möchte euch mal was erzählen. Vielleicht um eure Meinung zu hören, oder zu checken wie ihr euch verhalten würdet.
Also, vor einigen Tagen habe ich ein Kind aufgepasst, dass ich während meiner Schulzeit, also bis genau vor einem Jahr, aufpasste, über einen Zeitraum von fast drei Jahren.
Ich hab ihn nun in letzter Zeit nicht häufig gesehen, aber das schien nicht großartig zu stören, er kam jedenfalls sofort mit mir mit als ich ihn im Kindergarten abgeholt habe. Fast vier ist er übrigens.
Nunja, er wollte dann gerne erst zu mir nach Hause, also haben wir hier etwas gespielt. Nach einer halben Stunde sagte er dann, er habe Bauchschmerzen. Ich hab also angeboten, eine CD zu hören und ein bisschen auf dem Sofa zu liegen.
Die Idee fand er wohl ganz gut, denn nach fünf Minuten waren die Bauchschmerzen wieder weg.
Dann wollte er gerne zu sich nach Hause. Auch kein Problem, ist nur fünf Minuten zu Fuß entfernt.
Und dann ist er tatsächlich schon im Laufen eingeschlafen!
Der Fratz macht nun seit kurzer Zeit wohl keinen Mittagsschlaf mehr, und das merkt man. Sah schon etwas witzig aus, wie ihm die Augen zufielen und er nicht mehr ganz so gerade lief.
Er hat es dann noch durch die Haustüre geschafft, sich im Flur auf den Teppich gelegt und war eingeschlafen.
Da ich weiß, wie schlecht zufrieden er ist wenn er müde ist, hab ich ihm die Schuhe und Jacke ausgezogen und dann etwas bequemer und weicher woanders hingelegt. Er hat etwa eine halbe Stunde geschlafen und ist dann von selbst wieder aufgewacht.
Ich dachte, nun wäre er etwas besser drauf, aber fehlgeschlagen! Nun ging das gejammer los, nach Mama wurde gerufen.
Ich habe versucht zu trösten.
Ich habe versucht abzulenken, alle Spiele angeboten, Dinge draußen gezeigt.
Aber wenn ich ihm sagte, dass Mama wirklich bald wieder kommt, dann sagte er "Nein.". Ich habe ihn gefragt, warum er nicht glaubt, dass sie nicht wiederkommt, warum er denkt, dass ich lüge... wusste er nicht.
Tja, irgendwann wusste ich nicht mehr weiter und hab ihn weinen lassen.
Das klingt jetzt total herzlos, herrje. Aber ich kenne den Jungen und das war kein verzweifeltes Weinen und Schreien. Kaum eine Träne, eigentlich eher ... quengeln.
Nach einer halben Stunde habe ich dann gefragt, ob er nun fertig sei.
"Ja. Spielen wir?"
Man, war ich froh!
Dann kam Mama auch fünf Minuten später und ich dachte, nun geht das große Kuscheln und Freuen los, so sehr wie er sie vermisst hat.
Aber: Nö. Einmal gucken, einmal grinsen und dann die Chance nutzen, dass ich mit Mama rede und was ausm Kühlschrank stibitzen.
Nun meine Frage an alle Mamis, Sozialpädagogen und die, die eine Meinung dazu haben: Ist es normal, dass ein Kind in dem Alter kein Vertrauen darin hat, dass Mama wiederkommt? Mir kam es so vor, als wäre dem nicht so.

Ich weiß, dass er seine Mama vermissen kann, und besonders nach dem Aufstehen ist er nicht so gut drauf. Aber dass er trotz allen erklärungen wehement wiederspricht, dass Mama wiederkommt ... das finde ich sehr traurig!

Und ihr?

Fünf-Fragen-Foto-Freitag Nummer 5



Heute beantworte ich wieder fünf Fragen per Foto. Ich wünsche viel Spaß!


1) Ein Outfit in dem dir nichts passieren kann?

Daheim am liebsten ein schöner, bequemer Gammelpulli. Dafür eignen sich sehr gut die von männlichen Verwandten, oder aber Abi- oder Studienfahrtpullis.
Ansonsten fühle ich mich außerhalb der Wohnung in fast allen meiner Klamotten wohl. Juhu!



2) Entdeckt?
Wow, nachdem sich der Gummibaum so lange geziert hat explodiert er nun förmlich!



3) So hübsch?
Das Schildchen vom neuen Rock. Wieso sind nicht alle Schilder so hübsch? Und was kann ich damit machen? Ich mags nicht wegwerfen.




4)Blätterst du am Wochenende?
Ganz schön teuer, diese Zeitschrift. Aber auch irgendwie sehr schön.




5) Was planst du schönes?
Juhu! Stoffe! Zum kaufen, und tauschen! Letzteres fällt für mich weg, weil ich nix habe. Aber vielleicht kann ich ein paar Schnäppchen machen.
Und Wolle hab ich über, glitzerige, vielleicht will die jemand haben.
Ich werde berichten!





Was ist bei euch so geplant am Wochenende?

13. September 2012

Granny Tag - Grannys Nummer 26-36



So langsam, langsam werden es immer mehr.
Und ganz eindeutig muss ich mehr gelb benutzen. Und rot. Warme Töne. Das merke ich mir!





Es fehlen nur noch 94. Ist ja eigentlich nix mehr.
Muha.

Was habt ihr heute so gemacht?

12. September 2012

Sissi! Frrranz!




Guten Morgen liebe Menschen da draußen!

Heute stelle ich euch das letzte Urlaubsbuch vor.
Ganz untypisch für mich ist es ein biographischer Roman. Dazu aber gleich mehr.

Es handelt sich um
Elisabeth - Portrait einer Kaiserin von Nicole Avril 





Die Inhaltsangabe lautet folgendermaßen:

Von allen weiblichen Persönlichkeiten der Geschichte ist und bleibt Elisabeth von Österreich wohl eine der populärsten und am meisten von Legenden umgebenen. Sie herrschte bis zu ihrer Ermordung im Jahre 1898 über zahlreiche Völker und war für ihre Zeit und ihre Stellung sdehr fortschrittlich. Geblieben ist jedoch bis heute vor allem das süßliche und verklärte Bild der "Sissi".
Die französische Schriftstellerin Nicole Avril versucht in diesem Buch der wahren historischen Gestalt der Elisabeth gerecht zu werden, stellt dem Leser nicht nur die Königin und Kaiserin vor, sondern auch die Dichterin und Reformerin. Dabei erwacht ein heute versunkenes Europa wieder zum Leben, ein Europa, das Vorläufer vieler Konflikte war die wir heute erleben müssen und die die östereichische Kaiserin bereits klarsichtig erahnte.



Also an sich bin ich kein Fan von Sachbüchern jedeweder Art. Sie sind mir zu langweilig.
Auch bei diesem Buch hatte ich so meine Probleme. Ich hab es vor Monaten angefangen und es hat mich interessiert, aber so ein Buch ist einfach nicht locker leicht runterzulesen wie ein Roman. Jetzt im Urlaub hab ich es fertig gelesen und war sogar ein bisschen froh, damit fertig zu sein.
Wie schon gesagt, es ist ein bisschen wie mit Schulbüchern (Ich meine jetzt Bücher, die man in Deutsch liest. Lektüren.). Die sind interessant, aber zum Lesen muss man sich trotzdem zwingen.

Gekauft habe ich das Buch für nen Euro aufm Bücherflohmarkt. Sissi-Filme liebe ich, schaue sie jedes Jahr mit meiner Mama. Die Frau hat mich schon immer interessiert, und ich wusste, das die Filme ziemlich verschönert ihr Leben darstellen.
Das ist im Buch bei weitem nicht so! Man hat richtig Mitleid mit diesem armen Wesen, dass von Etikette und Schwiegermama eingesperrt ist und ihre eigenen Kinder nicht aufziehen darf.

Es war interessant und ich habe etwas gelernt. Spaß gemacht hat es eher zweitrangig. Das ist einfach etwas ganz anderes, so ein Buch zu lesen. Werde ich bestimmt auch weiterhin nur ganz selten tun.

Wer sich für die Dame interessiert, sollte das Buch mal suchen und ein wenig darin herumblättern. Die geschichtlichen Teile halten sich in Grenzen und lassen sich gut überfliegen. Der Rest ist gut lesbar, keine Aneinanderreihung von Fakten sondern ein biographischer Roman eben.

So ihr Lieben, geschafft! Ich haue jetzt weiter in die Tasten für meine Hausarbeit, und dann häkele ich noch ein wenig.
Morgen gibt es dann wieder Grannys, also bis dann!

11. September 2012

Katz und Maus und Liebe und Lachen



Wie versprochen wieder eine Buchvorstellung. Ich nehme an, das interessiert nicht immer alle, aber ich zwinge ja auch niemanden, das zu lesen.


Also, wer Thriller mag, hier ist mal wieder einer!
Noch dazu ein Ladythriller. Das Wort habe ich allerdings auch erst durch dieses Buch kennengelernt. Es ersetzt nun allerdings mein "Ich mag Thriller total wo Frauen die starken Hauptrollen spielen und den Männern eins auswischen". "Ich mag Ladythriller" ist da doch irgendwie unkomplizierter.

Genug um den heißen Brei herumgetanzt.



Eiskalt ist die Zärtlichkeit von Karen Rose




Wenn man mutig genug ist das Buch umzudrehen, dann sagt es einem folgendes:

Perfekt spielt Grace Winters die glückliche Ehefrau - doch in Wahrheit ist ihr Leben die Hölle. Ihr Ehemann Robb ist ein unberechenbarer Psychopath. Schließlich setzt die junge Frau alles auf eine Karte: Sie täuscht ihren eigenen Tod vor, um endlich frei zu sein. Der Plan geht zunächst auch auf. Doch während Grace sich in ihrem neuen Leben einrichtet und sich schließlich sogar einer neuen Liebe zu öffnen wagt, hat er ihre Spur aufgenommen. Er will sich zurückholen, was ihm gehört!


Uuuh .. und?
Für mich klang das schon sehr spannend. Und holla, das war spannend! Ich habe nichtmal zwei Tage für den Schinken gebraucht, war von der ersten Seite an gefesselt. (Und das passiert mir nicht oft, häufig braucht es ein paar Seiten um reinzukommen und mich zu faszinieren).
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert, was teilweise schon seltsam ist. Wenn man Robbs Gedanken verfolgt .. grausig!
Es ist ein Katz und Maus spiel, das man mitlesen muss, und man kann gar nicht schnell genug lesen, will wissen, ob es gut ausgeht.
Außerdem, und das ist ebenfalls selten, hat dieses Buch eine so tolle Liebesgeschichte, die unglaublich gefühlvoll und tiefgehend geschildert ist. Ich musste ab und zu seelig lächeln, weil es einfach soooo süß war! Und das bei nem Thriller!
Ebenfalls seltsam: An einigen Stellen hätte ich lauthals lachen können.
Das Buch ist wirklich eine tolle Mischung und ich kann es eigentlich jedem empfehlen, egal ob er Thriller mag oder nicht, denn es ist kein reiner Thriller.
So, genug gelobt. Lest es, wenn ihr wollt.
So langsam geht es mit meiner Hausarbeit voran, Hallelujah. Noch 19 Tage .. ähem. Ja, ich geh dann mal wieder prokrastinationshäkeln betreiben. 







New in: Alles, was rot ist!

 
 
Gestern war ich mit meiner Mama einen Stadtbummel durchführen.
Und wir waren in einem Wollladen, wovon sie einen Gutschein hatte: 5 Euro Rabatt ab 30 Euro Einkaufswert.
 
Fatal für die Geldbörse, wunderbar fürs Herz.
Ich habe starke Bedürfnisse, berufsmäßig in Richtung Woll- und Stoffladenüberfallerin zu gehen. Soviel schönes! So teuer!
 
 
Die ersten zwei Knäul hier unten sind aber ausm Supermarkt. Richtig dicke Wolle, ich bin froh! Was es genau wird weiß ich noch nicht, aber das wird wohl. Hat mich pro Knäul drei Euro nochwas gekostet.
 
 
 

 
Das hier ist meine Ausbeute aus dem Wollladen. Die rote war reduziert, die graue nicht. Beide um drei Euronen. Beides wollen Mützen werden, die habe ich nämlich noch nicht gestrickt, aber zwei recht einfache Anleitungen gefunden. Herbst, ich komme!
 
 

 
Ein Stricknadelgrößenmessgerät musste dann auch noch in den Einkaufskorb. Meins ist aus Papier und noch von Oma ... da kann man die dickste Nadel in das 2er Loch stecken. Nicht sehr hilfreich. Das hier ist nun aus Plastik und sollte damit für den Rest meines Lebens halten, wenn ich es nicht verschlampe.
 
 
 
 
Ich besitze nun endlich ein Tablett! Ganz für umsonst!
Es war ursprünglich einfach aus Holz und gehörte meinen Eltern. Die haben sich aber ein neues gekauft, weil dieses schon einige Flecken hatte, auf Grund seines Alters. Ist bestimmt schon älter als ich.
Als meine Mutter am Telefon dann sagte "Und das alte wird jetzt zu Brennholz für den Ofen" quietschte ich dazwischen, schließlich hab ich nur ein minikleines Tablett wo grad mal zwei Tassen drauf passen.
Somit strich mein Papa mir das olle Ding rot an und ich bin glücklich!
 
(Überlege aber noch, ob ich es etwas verschöner? Ein Spitzendeckchendruck in weiß schwebt mir vor ... aber ich weiß noch nicht, wie ich das hinbekomme ohne es im schlimmsten Fall total zu versauen ...)

 
 
Und zu guter Letzt: Meine neue Strickkramtasche. Mit ganz viel Liebe drauf. Uralt, vom Dachboden, meine Mama hat irgendwo noch eine zweite davon. Ich find sie toll!

 
 
Später stelle ich euch noch eins der Bücher aus dem Urlaub vor, okay?
 
Jetzt versuche ich aber erstmal fleißig zu sein.
 
Liebste Grüße!