2. Oktober 2012

Ommas Schürze


Guten Morgen! Wie gehts so? Ich bin grad ein bisschen traurig, weil einer von euch mich verlassen hat. Schade! Aber es soll natürlich nur lesen, wer auch Spaß daran hat. Das ist in Ordnung. 

Heute habe ich mal wieder etwas genähtes zu zeigen, yeah. Und zwar besitze ich schon etwas länger eine alte Schürze meiner Oma. Sie ist rosa und hat weiße kleine Punkte, und Rüschen, und ist unglaublich süß.



Allerdings handelt es sich dabei um eine dieser Schürzen, die meiner Meinung nach total nutzlos sind. Eine halbe Schürze. Ich weiß ja nicht wie ihr kocht, aber wenn ich beim Kochen diese Schürze trage, dann bleibt sie sauber. Weil sie ja irgendwie unterhalb der Kochfläche ist. Mein Oberteil wird aber ganz oft dreckig. Das hat mich gestört. Also habe ich Ewigkeiten den Vorsatz gehabt, passenden Stoff zu kaufen und die Schürze zu verlängern.

Und diesen Stoff habe ich nun endlich gekauft! Wunderschön ist er!
Um es nicht völlig zu verhunzen habe ich eine Schürze von meiner Mama als Augenmaßmodell genommen. Auf Schnittmuster stehe ich nicht so.

 

 Beim Auf-dem-Boden-Herumkriechen hat mir meine Katze freundlicherweise Gesellschaft geleistet. Danke!
Ich hab dann also ein Viereck zugeschnitten. Einen langen Streifen für um den Hals und zwei etwas breitere um an den Seiten noch Rüschen zu machen.



Alles erstmal ein bisschen umgenäht und so, und dann angesteckt. Fürs nächste Mal muss ich die Rüschen unbedingt in Nährichtung anstecken, das erspart einiges an Fummelei!
 

Dann angenäht, ein bisschen verändert, hier und da gekürzt und geschummelt und fertig ist sie. Ich bin nicht ganz zufrieden, aber doch ziemlich. Auf dem Bild sieht es zwar nicht sonderlich passend aus vom Stoff, tut es aber. Und ich bleibe demnächst sauber beim Kochen, allein das reicht mir ja schon. 
 


Ich werde gleich eine Freundin abholen, die mich in der Heimat besuchen kommt, und ihr dann ein wenig alles zeigen. Und dann werde ich eine leckere Tomatensuppe kochen. Mmmh. 
Also gehe ich jetzt. Tschüss!

Kommentare:

  1. Dann bist du ja für die Tomatensuppe jetzt perfekt gewappnet. Ich finde so halbe Schürzen auch nutzlos. Ok, ich brauche auch oft etwas, woran ich mir einfach nur die Hände abputzen kann, dafür wär die halbe Schürze ja ok, aber so ne ganze ist doch besser.
    Eine Schürze steht auch schon seit Ewigkeiten auf meiner to-sew-Liste (und der Stoff seit Herbst 2011 (??) im Regal...).
    Liebe Grüße, Goldengelchen
    P.S.: Ich habe übrigens bzgl. des Hintergrundes vom Kuchen noch einen Kommentar beim Post hinterlassen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wag dich ran, im Netz gibt es bestimmt ganz viele Einleitungen, und auch frei Schnauze sollte das gar nicht so schwer sein ;)
      Ich steh ein bisschen auf dem Schlauch. Welchen Kuchen meinst du? :D

      Löschen
  2. Es ist nicht so, dass ich mich nicht rantraue, es fehlt einfach nur die Zeit oder ich ziehe dann doch wieder was anderes vor. Das einzige, wo ich überlege, wie ich das mache: Der Stoff ist relativ dünn, so dass ich lieber aus zwei Lagen nähen möchte. Damit Vorder+Rückseite nicht so lose sind, überleg ich, ob ich das absteppe oder vielleicht mit Vliesofix zusammenbügel...
    oh, vergiss das mit dem Kuchen. Es hatte jemand als "tut" kommentiert, ich dachte das wärest du gewesen ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaah ;)
      Mit Vlisofix weiß ich nicht wie das beim Waschen ist? Ne Schürze muss ja doch das eine oder andere Mal gewaschen werden. Mmmh.

      Löschen
  3. Oh man ist die süß , also auch schon als halbe.... :D aber als ganze sehr nützlich :D sowas hübsches brauch ich auch mal! Beim kochen geht's aber backen? da seh ich immer aus als hätt' ich gekokst ;>

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?