5. Oktober 2012

Weltleckerster Apfelkuchen!

 Guten Morgen!
Eeeigentlich wollte ich ja am Mittwoch in den Zoo. Aber uneigentlich fing es an zu regnen, und dann musste eine Alternative gefunden werden. Neben dem Blumenkissen hab ich also einen Kuchen gebacken. Und weil er lecker UND einfach ist, werde ich freundlicherweise das Rezept mich euch teilen :)

Ihr braucht: 
300g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
175g Zucker
1 P Vanillezucker
1 Ei
75g kalte Butter
1,25 kg Äpfel (hier kann aber jeder selbst entscheiden, was für ein Verhältnis von Äpfeln und Teig er mag)
2 EL Zitronensaft
1/2 TL Zimt
2 EL Semmelbrösel
125g Puderzucker

Ich habe für uns zwei nur das halbe Rezept gemacht, weil wir eh nur eine Minikuchenform haben. Ging auch gut. Und ich hatte zu wenig Äpfel, aber auch das war nicht weiter schlimm.

Zuerst gibt man 300g Mehl, Backpulver, 100g Zucker, Vanillezucker, Ei und die Butter in eine Schüssel und knetet mit Knethaken und Händen bis der Teig glatt ist. 30 Minuten zugedeckt kalt stellen.


Praktischerweise muss man nun nicht warten sondern schält die Äpfel, entkernt sie und schneidet sie in kleine Würfel. Mit 100ml Wasser, Zitronensaft, 75g Zucker und dem Zimt werden sie aufgeckocht und dann zugedeckt 6-8 Minuten geköchelt. Hier kann auch jeder agieren, wie er will. Der Herzmann ist ein Stückchenfeind, ich habe das Ganze am Ende also eh püriert, da war die Kochzeit ziemlich wurscht. 
Ansonsten soll es normalerweise in einem Sieb abgetropft werden.
 


Nun den Ofen vorheizen (Umluft 150°C) und eine Springform fetten. Weil ich faul bin lege ich meist einfach Backpapier rein, dann tropft auch nix durch.
 

3/4 des Teiges kommen nun in die Springform und werden am Rand ca 4cm hochgedrückt. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und dann im Ofen auf unterster Schiene ca 12 Minuten vorbacken.
 

Wenn das geschafft ist, dann die Semmelbrösel auf dem Teig verteilen und die Äpfel darauf geben. Den Restteig auf Mehl rund ausrollen, ebenfalls einstechen und als Deckel daraufgeben. Das ist ziemlich knifflich und gar nicht witzig. In meinem Fall konnte ich den Teig glücklicherweise auf einem Teller ausrollen, damit war dann der Transfer zum Kuchen ziemlich einfach. Aber ihr schafft das schon.
Den Rand dann noch andrücken, fertig.

 Auf unterster Schiene etwa 45-50 Minuten backen und auskühlen lassen. Dann kann man mit Puderzucker und Wasser noch eine Glasur drübergeben, oder den Puderzucker streuen, wie man mag. 
Das Ergebnis lässt sich auf diesem Foto erahnen. Mehr gibt es nicht, ein paar Stunden später war er auch schon weg. So lecker!
 

Ein wirklich leckerer Kuchen, vor allem der superduft, wenn Zimt und Äpfel im Topf kochen ... herrlich!

1 Kommentar:

  1. Wow, das klingt superlecker! ich habe auch gerade ein Apfelkuchenrezept gepostet! Deiner wird nachgebacken! Ganz liebe Grüße von Nina

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?