19. November 2012

Neu angezogen + Buchreview



Guten Morgen liebe Leser!

Na, habt ihr gedacht ihr seid woanders angekommen? Ich habe endlich mein Design ein wenig verändert und bin definitiv schonmal zufriedener als vorher. Ob das jetzt hier ewig so bleibt ist fraglich, aber erstmal reicht es mir. Was meint ihr? War es vorher besser oder eher nicht? Das Foto will ich unbedingt noch verändern, aber ich habe auf die Schnelle kein passenderes gefunden.
Die Vorlagen habe ich von shabbyblogs
gemopst ;) Darf man aber, keine Angst!


Gut, kommen wir nun zum eigentlichen Thema: Am Wochenende habe ich ein Buch ausgelesen, Der innere Zirkel von Ian Smith.




Auf der Rückseite steht:

Als der berühmte und mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Professor Wilson Bledsoe ermordet aufgefunden wird, bewegen sich die Nachforschungen der Polizei schon bald in eine ganz bestimmte Richtung. Rassistische Schmähungen, die in die Brust des farbigen Wissenschaftlers geritzt wurden, führen zu einer Gruppe von Fanatikern, die die Überlegenheit der weißen Rasse propagiert. Doch der Bruder des Ermordeten, FBI-Agent Sterling Bledsoe, bezweifelt einen solchen Hintergrund. Er wird in dieser Vermutung bestärkt, als er die Laborräume seines Bruders untersucht: Dort stößt er auf eine riesige Sammlung von Vogelkadavern - und auf ein geheimes Projekt, das zur tödlichen Bedrohung werden könnte ...

Mal abgesehen davon, dass die Zusammenfassung nicht stimmt (Die Kadaver werden woanders gefunden - wer schreibt eigentlich solche Texte ohne das Buch genau zu lesen???) und eine Person im Buch gleich zweimal als noch unbekannt vorgestellt wird (hallo, verwirrter Autor!) ist das Buch eigentlich ganz in Ordnung. Es hat mich weder vom Hocker gehauen, noch habe ich voller Spannung das Nägelkauen angefangen. Aber es war okay. 

Was ich schonmal schade finde: Die Hauptperson war mir zwar halbwegs sympathisch, aber eine wirkliche Verbindung konnte ich nicht aufbauen. Wenn dann jemand ihm nahes stirbt und er keine Anzeichen von Trauer zeigt, dann bin ich verwirrt und mag ihn nicht mehr. Blödmann.

Das Ende ist allerdings ziemlich überraschend, dafür kann es einen Pluspunkt geben!
Und auch sonst ist es auf jeden Fall gut erzählt. Halt kein Thriller, wie ich ihn kenne, denn für mich bedeutet Thriller eigentlich allgegenwärtige Gefahr und unheimliche Stimmung. Das hier war irgendwie eher ein Roman mit Krimi-Touch.
Außerdem waren zu wenig Frauen vorhanden :D Wenn das so alles von Männern dominiert ist, dann macht es doch auch irgendwie keinen Spaß.

Nach dieser Rezension wird vermutlich niemand mehr das Buch lesen, oder? Ups. Nunja, auch nicht weiter dramatisch. Es gibt sooo viele gute Bücher auf dieser Welt, da muss man sich nicht mit halbwegs guten herumschlagen.

Liebste Grüße!







1 Kommentar:

  1. Hey, dein neues Blogdesign gefällt mir, super übersichtlich! ( das alte fand ich auch schon schön! )
    liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?