31. Januar 2013

Granny Square Decke im Endspurt



So, machts euch bequem, es folgt das versprochene Update zu der Granny-Square-Decke. MEINER Granny-Square-Decke :) 

Also, ich habe mich glücklicherweise nicht verzählt gehabt, es waren 130 Stück, die ich irgendwann letzte Woche im Wohnzimmer auf dem Boden auslegte. 10x13, erstmal einfach so, wie sie aus der Tasche kamen.




Maan, bei Sonne sähe es so viel schöner aus :( Nunja, jedenfalls war mir das teilweise noch etwas zu gehäuft, zu viel Rosa auf einer Stelle. Ich hab also etwas herumgeschoben, und war dann recht fix zufrieden. Denn sind wir mal ehrlich: Sie wird ja nicht ausgebreitet auf dem Boden liegen, sondern bevorzugt über mir. Da seh ich sowieso nur, dass sie bunt und wunderschön ist :)




Dann habe ich von unten an die Reihen zu Stapeln gemacht. Zu 10 Stapel a 13 Granny Squares. Die habe ich mit kleinen nummerierten Zetteln versehen, damit ich die Reihen nicht durcheinanderschmeiße, und dann noch halbwegs verschnürt, damit nicht alles durcheinanderpurzelt.



Tja, und dann hab ich drauflosgehäkelt. Fünf Reihen sind mittlerweile fertig, die Hälfte also. Vielleicht, wenn ich mich beeile, seht ihr nächste Woche schon die fertige Decke :) 




Wen es interessiert wie ich die Grannys zusammenhäkel: Ich nehme mir zwei und lege sie rechts auf rechts. Das untere mit dem letzten übrigen Faden so, dass ich ihn mit einhäkeln kann, das untere so, dass der Faden auf der unteren Seite ist und dann beim nächsten Granny mitverhäkelt werden kann. Klar? Und dann steche ich einfach durch zwei gegenüberliegende Maschen, hol mir den Faden und häkel ne feste Masche. Ist bestimmt nicht die eleganteste, dafür aber mir bekannteste Lösung. Hat nämlich schon bei der Strickdecke wunderbar funktioniert. 




Ich häkel jetzt noch ein wenig zusammen, während das Kartoffelgratin aus dem Ofen herüberduftet. 


Gehäkelte Mütze mit Streifen


Die Aktion rund ums Weib - Rums - gefällt mir wirklich gut. 



Deshalb habe ich auch extra gewartet damit, euch meine neue Mütze zu präsentieren!
Am Sonntagabend schnappte ich mir Restwolle von den Weihnachtlich gestrickten Schals für Herzmann und liebe Freundin und eine Häkelnadel und werkelte einfach drauflos. 








Das hat erstaunlich gut geklappt!


Nur beim Pompom-Schablone-ausschneiden habe ich mir fies in den Finger gestochen, und das obwohl die Eule so wachsam zugeschaut hat. Aber da bin ich nunmal selbst Schuld dran, und ich werde es überleben :) 


Leider nur Fotos ohne Gesicht ... ich und der Blitz, wir sind keine Freunde. Er macht aus mir ein zusammengekniffenes Etwas ohne Augen. Das wollt ihr nicht sehen.


Außerdem habe ich endlich mal meine Stricknadeln sortiert bekommen. Ist nun ordentlich, und ich habe endlich ne Übersicht! Ewiges rumwühlen: Adé!


Später gibt es vielleicht noch den aktuellen Stand der Granny Square Decke, jetzt muss ich erstmal noch was schaffen. 

Liebste Grüße!





30. Januar 2013

25 wichtige Dinge über mich. Total wichtig!

Es ist passiert! Caro von Schnischnaschnuk hat mich getaggt, und nun dürft ihr 25 interessante Dinge von mir erfahren. Es gibt außerdem folgende Regeln:

Erwähne denjenigen der dich getaggt hat
Beantworte die Fragen
Tagge 6 weitere Blogger
Informiere diese Blogger, dass sie getaggt wurden

Die ich wie immer ganz frech nicht befolgen werde. Wer es lustig findet darf sich die Fragen gerne mitnehmen und beantworten. Wer nicht, der nicht. Ganz easy also! Los gehts!


1.Hund oder Katze
Kaaatze! Schon immer. Hunde sind okay, aber stinken, meiner Meinung nach. Süß sind sie meistens, und auch ihre Eigenschaften gefallen mir, aber Katzen sind definitiv meine Tiere. Die sind schön eigenwillig und selbstständig.

2. Nenne drei Dinge in deiner Nähe
Lernzeug, Reiswaffel, Wasser

3. Wie ist das Wetter bei dir?
Föhn-warm, den ganzen Tag Regen, grad schien kurz die Sonne, jetzt wird es schon wieder dunkel.

4. Woher nimmst du die Ideen für deinen Blog?
Aus meinem Hirn! Was die Handarbeitsdinge angeht auch von anderen Blogs, dem Internet usw.

5. Wann bist du heute Morgen aufgewacht?
Heute Morgen immer mal wieder, weil ich gestern dank Kopfschmerzen unglaublich früh im Bett war, aber gnädigerweise bis acht Uhr schlafen konnte ... bin aber davor immer mal wieder aufgewacht und hab mich rumgedreht.

6. Wann hast du das letzte Mal geduscht?
Wann ich aufm Klo war wird aber nicht gefragt, oder? Heute Morgen. Mit Haare!

7. Was war der letzte Film den du gesehen hast?
So, im Kino? Also, im Kino wars der Hobbit ♥ Und im TV am Sonntag der Tatort. Hat den noch jemand gesehen? Ich fand ihn gut.

8. Was sagt deine letzte SMS aus?
Du schaffst die Klausur! (an den Herzmann)

9. Wie hört sich dein Klingelton an?
Es klingelt halt, nech?

10. Bist du jemals in ein anderes Land gefahren/geflogen?
Fast jedes Jahr, bis jetzt. Ein fetter Dank an meine Eltern! Ich hab euch lieb! (Nicht nur, weil ich mit euch in den Urlaub gefahren bin. Sowieso)

11.Was hast du als letztes gegessen?
Reiswaffeln. *knurps*

12. Wo kaufst du deine Lebensmittel?
Da, wo es all die schönen Sachen gibt. Bei Aldi. Vermutlich, weil meine Mama da auch immer schon eingekauft hat. Konditionierung, Gewohnheit und sowas. Aber mir gefällt der Laden. Und wenn ich da mal was nicht finde (Erdnussbutter zum Beispiel) dann zu Kaufland, weil der nebenan ist.

13. Wie alt ist dein Blog?
Jetzt grad? Er ist von Mai, also acht Monate.

14. Was hast du als letztes geträumt?
Witzig! Ich kann mich eigentlich fast nie an meine Träume erinnern, aber heute morgen habe ich über meinen Traum noch geschmunzelt. Und zwar saß ich im Publikum einer Aufführung, bei der ich im Kindergarten mal mitgemacht habe. Versteht ihr? Mein jetziges Ich hat meinem Kindergartenich zugeschaut. War schön!

15.Welche Superkraft hättest du gerne?
Beamen. Oder Fliegen.

16. Kontaktlinsen oder Brille?
Früher Brille, dann Kontaktlinsen. Nun bin ich wegen Kostenfaktor am überlegen, ob es wieder eine Brille wird.

17. Liest du Zeitung?
Würd ich gern, aber ganz schön teuer! Ich versuche seitdem ich zuhause ausgezogen bin, mir die Internetzeitung täglich anzusehen, aber das klappt nicht. Deshalb meist am Wochenende in der Heimat die dortige Zeitung. Interessiert mich eh am meisten.

18.Sag was du heute planst zu tun?
Jetzt nicht mehr viel. Warten bis der Herzmann von der Klausur wiederkommt und dann einen ganz seltenen lernfreien Abend genießen!

19. Wann hast du das letzte Mal geweint?
Vorgestern.

20.Wann hast du das letzte Mal gelacht?
Heute, in der Uni.

21.Was ist für dich der perfekte Pizzabelag?
Tomatensoße, Mais, Ananas, Thunfisch ... Käse. Irgendwie so.

22.Was magst du lieber, Hamburger oder Cheesburger?
Eigentlich gar nichts, ich bin eher so Chickenburger und sonst lieber ne Pommes.

23.Hattest du schon Allnighter?
Was für ein Ding? Heißt das durchgemachte Nächte? Falls ja: Ja.

24. Wann hast du das letzte Mal telefoniert?
Gestern Abend, der tägliche, geliebte Quatschmoment mit der Mama.

25. Kannst du Cola von Pepsi unterscheiden?
Nö. Würde beides nicht trinken. Kann ich Zucker von Zucker unterscheiden? Nö. 


Na, seid ihr nun bereichert?


Glück im Spiel!



Es ist zwar schon eine Weile her, aber trotzdem wahr: Ich habe tatsächlich bei einem Gewinnspiel gewonnen. Bei einem Adventsgewinnspiel. Bei diesem Gewinnspiel!

Ich hab mich gefreut wie ein kleines Kind, weil gewinnen doch irgendwie immer toll ist, und mir das selten passiert. Beim Losen auf der Kirmes hab ich immer nur olle Bleistifte gewonnen, während alle anderen (gefühlt) mit riiiesen Kuscheltieren nach Hause gingen ... das nicht-Gewinnen ist also ein tiefes Trauma, nun besiegt durch diesen Gewinn. 




Ein Paartagebuch, ist das nicht eine witzige Idee? Wir haben schon fleißig ausgefüllt, und es ist wirklich witzig. Ich freue mich jetzt schon darauf, in ein paar Jahren wieder durchzublättern. Außerdem war noch eine sehr hübsche Karte von Fee dabei, und drei Karten für wirklich jede Gelegenheit. Toll!


Wer Fee und ihren Blog noch nicht kennt, der sollte schleunigst dort vorbeischauen. Ist schön da! Sehr kreativ, sehr ruhrpottig, mit viel Herz.

Wer sich jetzt wundert, weil der zweite Advent schon eine Weile her ist ... ich hab den Gewinn zu meinen Eltern schicken lassen, weil hier Pakete irgendwie immer kommen, wenn ich nicht da bin, und meine Nachbarn auch nicht (oder die wollen sie nicht annehmen) und dann landen sie in einer Filiale in Timbuktu, wo man ohne Auto niiiemals hinkommt. Dann war aber Klausurenphase, das heißt, der Gewinn war da, aber ich war etwas länger nicht bei meinen Eltern, dann war ich da, war aber krank und mochte nicht bloggen ... ja, sowas halt. Wie das Leben so spielt.

Nun ist es aber da, ich habe mich sehr gefreut und bin nun erstmal wieder gewinnspielgutmütig.

Habt einen schönen Tag!



28. Januar 2013

Denn es gibt keine Gnade



In diesem Fall wird es auch keine Gnade geben. Gnadenlos werde ich euch meine Meinung zu diesem Buch beschreiben: Denn es gibt keine Gnade von Elizabeth McGregor.


Meine Mama hat es beim Bücherflohmarkt der Stadtbibliothek erstanden, und als ich letztes Wochenende in der Heimat mein Buch auslas und kein neues dabei hatte, habe ich mir das ausgeliehen. Sie selbst hat es  noch nicht gelesen und wird es wohl auch nicht tun. Warum?

Weil es kein gutes Buch ist.
Psychothriller steht drauf, eigentlich genau mein Ding. Auch die Inhaltsangabe hinten auf dem Buch klingt vielversprechen. Aber dann, der Text auf der ersten Seite, also sozusagen noch eine Inhaltsangabe ... die Hauptperson wird Geister sehen? Ohje ... das mag ich ja eigentlich gar nicht. Aber gut, fangen wir an.

Ich muss sagen, dass ich das Buch nicht mag, im Nachhinein, aber es trotzdem nicht wirklich aus der Hand legen konnte. Es war spannend, was nun mit der Protagonistin Lin passiert, ob sie wirklich durchgedreht ist oder ein Medium, ob die Ex-Frau ihres Mannes nun ein Miststück ist oder nicht.

Wer sich also für Übernatürliches interessiert, der kann an diesem Buch vielleicht auch Freude finden. Ich nicht so wirklich, denn alles wirkte ziemlich platt, zusätzlich verwirrend: Die Traumsequenzen mischten sich mit Rückblicken in die Vergangenheit, ohne Absatz, ohne Einleitung. Oft habe ich Absätze nochmal gelesen, weil mir erst nach einer Weile aufgefallen ist, dass es nun offenbar woanders weitergeht ...

Naja. I'm not amused, wie ihr merkt. Schade! Aber nicht weiter schlimm. Es gibt noch so viele gute Bücher :)

Habt einen guten Start in die Woche!



27. Januar 2013

Die Tätowierung


Hallo ihr Lieben!

Ganz fit bin ich immer noch nicht, aber es wird. Muss auch, zwei Klausuren klingeln an der Hintertür und wollen beachtet werden.
Da so eine Krankheit aber das Leben immer ziemlich beschränkt, nämlich auf ruhige und am besten horizontal ausführbare Tätigkeiten, habe ich zwei Buchrezensionen für euch. Eine heute, eine morgen. Schön, oder?

Heute erzähle ich euch von dem Krimi "Die Tätowierung" von Helene Tursten. Wer ein Bildchen sehen möchte oder das Werk selbst kaufen, der klicke bitte hier. Die Inhaltsangabe habe ich mal ganz kackendreist (huch!) geklaut:


Eines Morgens im Mai wird am Fjordufer von Göteborg eine grausam verstümmelte männliche Leiche gefunden. Wer ist der Tote? Die Polizei tappt lange im Dunkeln, bis sie über eine ungewöhnliche Tätowierung auf der Achsel des Opfers dem unheimlichen Mörder ein Stück näher kommt. Die Ermittlungen führen Inspektorin Irene Huss schließlich nach Kopenhagen, wo zwei Jahre zuvor eine Prostituierte unter ähnlichen Umständen ums Leben kam. Hat man es mit einem Serienmörder zu tun? Fest steht nur eines: der ungewöhnlich brutale Mörder scheint Irene Huss wie ein Schatten zu folgen ... 


Irene Huss kennt man laut meiner Mama auch aus dem TV, einige der Bücher sind wohl schon verfilmt worden. 
Am Anfang hatte ich ein bisschen meine Problemchen mit dem Buch: die Personen dort wurden überhaupt gar nicht vorgestellt! Es ging sofort los, ruckzuck, morgens treffen sich Irene und ihre Kollegen auf der Arbeit. Ohne eine Beschreibung der Äusserlichkeiten fällt es mir immer uuunglaublich schwer, Personen in Büchern auseinanderzuhalten. Nur anhand der Namen. Unmöglich!
Aber nach und nach lernt man die Eigenarten der Charaktere kennen, und dann gehts auch. Stört auch das Lesen nicht, aber ich wollte es bemerken.
Das war nämlich der einzig negative Punkt, der mir aufgefallen ist. Und ein Logikfehler! Einer der Kollegen entschuldigt sich mit den Worten "Ich heirate morgen.". Als sie sich dann am nächsten Tag alle wieder auf der Arbeit finden, spricht er über "die Hochzeit morgen". Hahaaa! Feehler! (freut ihr euch auch immer wenn ihr Filmfehler entdeckt? Ich schon.)

Gut, zurück zum Buch: Es ist sehr spannend, man hat keine Ahnung, wer der Mörder ist, wer das nächste Opfer ist, worum es geht. Spannung also, Rätsel und symphathische Figuren. Okay, nicht alle, aber die meisten.

Empfehlenswert!

23. Januar 2013

Grannys 110-130: Fertig!!



Tja ihr Lieben, was soll ich noch großartig dazu sagen?
Sie sind fertig.
(Falls ich mich nicht irgendwo verzählt habe. Mal sehen.)




Alles von dieser fleißigen Nadel geschaffen. Ich bin sehr stolz auf sie!



Bei den letzten Grannys habe ich ne andere Taktik gewählt als bisher. Erstmal alle kleinen Reste aufgebraucht und die erste "Runde" gehäkelt.



Dann auf in die zweite ...


Und dritte. Alle weißreste zusammensuchen (es ist immer noch etwas übrig...)



Und teilweise sogar passend zu den Lernunterlagen häkeln. Ich hab nämlich heute unter erschwerten Bedingungen meine erste Klausur geschrieben. Bin leider krank :(




Tja, und hier sind sie.


Ich freue mich schon auf das Zusammenhäkeln. Ich muss mir da mal eine Taktik überlegen, damit es nachher schön durcheinander ist ... mal sehen. Und ihr stellt euch vor, wie ich wie Donald (?) Duck in meinen Grannys herumschwimme und sie in die Luft werde. Das tue ich zwar nicht, ich kränkel auf dem Sofa rum, aber für euch ist diese Vorstellung bestimmt schöner :)

Bis bald!


18. Januar 2013

FFF Nummer 12



Auch heute mache ich mal wieder mit beim Frage-Foto-Freitag von Steffi. Ich finde, sie hat sich diese Woche besonders schöne Fragen überlegt. 


1) Auf deinem Couchtisch?

Viel Tinnef. Fernsehzeitung und -bedienung, Handcreme, fast abgebrannte Kerze, Taschentuchtasche, gehäkelter Untersetzer (Kerze fehlt) und Kamera mit Zubehör. Dazu folgt noch ein Beitrag hier. Und ich muss unbedingt eine Tischdecke nähen oder besorgen. Herrje.



2) An deiner Wand?

Da wir aufs Streichen verzichtet haben, hängen bei uns viele Bilder und andere hübsche Dinge an den Wänden. Was mir besonders gefällt: Meine Postkartenlandschaft mit selbst gesammelten Muscheln :) 





3) In deinem Bad?

Sehr klein. Was drin ist? Klo, Dusche, Waschmaschine und Waschbecken. Voll. Alles nicht seher interessant. Aber der kleine Mitbewohner hier ist doch ganz ansehnlich, oder? Er dümpelt fröhlich zu unseren Füßen in der Dusche herum wenn das Wasser mal wieder nicht so gut abläuft.




4) Auf deiner Fensterbank?

Hauptsächlich Pflanzen. Und ein Radio, dass ich geschenkt bekommen habe, weil ich fand, dass es so unglaublich süüüß aussieht! Könnt ihr das nachvollziehen? Wie eine Fliege ... ich habe es Kalli getauft.




5) In deiner Küche?

Wir waren beim Schweden, und die neue Mikrowelle (yay!) hat ein Zuhause bekommen: 2mal Lack. Da kann man jetzt praktischerweise noch Dinge lagern. Bügeleisen zum Beispiel.




Ich gehe jetzt gucken, was bei den anderen so herumfliegt.
Liebste Grüße, und zieht euch warm an! Es ist kalt!


17. Januar 2013

Grannys 97-109



Meine Damen, kennt ihr RUMS schon? Ich bin nun auf einigen Blogs bereits darüber gestolpert und finde die Idee wirklich klasse. Obwohl ich sowieso meistens Dinge für mich mache :D 



Und das alles lässt sich doch super mit dem Granny-Tag verbinden, oder? Also schaut sie euch an, meine hübschen weichen Wollstücke. Ich freu mich schon, wenn ich mich in sie einkuscheln kann!





Die 100 ist geknackt! Noch 21 Stück und ich bin tatsächlich fertig! Dann muss ich sie zwar noch zusammenhäkeln/-nähen, aber das ist ja pillepalle im Vergleich zum Häkeln der Grannys.

Ich bin jetzt schon total vorfreudig, muss mich aber beherrschen. Denn nächste Woche geht es los mit Klausuren, also sollte ich meine Zeit besser mit lernen verbringen ... 



15. Januar 2013

Einmal Lachen, bitte!



Klickt hier und amüsiert euch. Ich kann nicht mehr :D

13. Januar 2013

Der Menschenmacher



Zu Weihnachten habe ich vom Herzmann ein Buch bekommen. Erst eines, das ich schon kannte - schade! Aber bei der Menge an Büchern, die ich schon verschlungen habe, kann das niemand mehr überblicken. Nichtmal ich selbst :D
Nach einem kurzen Umtauschen also ein Buch, dass ich noch nicht kannte:

Der Menschenmacher von Cody McFadyen



Mein Name ist David.
Wir sind zu dritt.
Meine Schwester Allison, mein Bruder Charlie und ich.
Wir sind schon lange in diesem Haus, aber wir dürfen es nicht verlassen.
Dad hat es verboten.
Er ist nicht unser richtiger Vater, aber er will, dass wir ihn so nennen.
Es ist besser, wenn wir tun, was er sagt. Sonst wird er böse und dann tut er uns sehr weh.
Doch das wird bald aufhören.
Denn heute werden wir Dad töten.


Mal abgesehen davon, dass die Tötung nicht so geplant ist, wie hier dargestellt, sondern ziemlich spontan: Ein saugutes Buch!

Ziemlich grausam, das muss ich schon zugeben. Nicht ekelig-grausam (natürlich auch, aber nicht vorrangig) sondern abscheulich-unvorstellbar-grausam. Im Hinblick auf die Bedeutung der Taten, und was sie mit Menschen anrichten.
Aber fangen wir vorne an: Die drei Geschwister sind von einem Mann adoptiert worden, sind alle drei Waisen. Er hat einen Plan, will sie dazu bringen zu evolvieren, Übermenschen zu werden. Dazu muss er sie, laut seiner Überzeugung, züchtigen, ihnen den Eigensinn austreiben.
Irgendwann schaffen die drei es, sich zu befreien, und leben von da an ihr eigenes Leben. Doch viele Jahre später holt sie alles wieder ein.

Im Buch wird immer wieder hin und her gewechselt zwischen der Zeit, als die drei Geschwister noch jung waren, und der Gegenwart. So kommt auch erst nach und nach der ganze Zusammenhang heraus.
Und - man! Immer wenn man glaubt, schlimmer kann es nicht werden, böser kann doch niemand sein, dann kommt wieder eine neue schreckliche Offenbarung um die Ecke. Das zieht sich durchs ganze Buch, nach und nach werden so viele Verbindungen gezogen und Rätsel gelöst, man kommt kaum hinterher.

Die drei Hauptcharaktere sind allesamt ziemlich sympathisch, mir hat es besonders David angetan, der nun Schriftsteller ist. 
Ich muss sagen, das ist ein ziemlich spannendes und gutes Buch! Was ein Mensch für Dinge anrichten kann, die sich über Jahrzehnte hinweg verbreiten, das ist schon krass. 

Guter Thriller, lest mal rein!


12. Januar 2013

Mädchentasche



Wer wissen möchte, was das hübsche Ding hier ist, sollte unbedingt weiterlesen! :)




Zu Weihnachten bekam ich von meinen Eltern eine Filztasche von Lana Grossa geschenkt, ganz schlicht ist sie. Zu schlicht, für mich.



 Dann habe ich also erstmal den Markenaufnäher da abgetrennt. Ich bin nicht so Markenaffin, mir ist es wurscht, ob man nun sieht, was für ne Marke etwas ist, oder eben nicht. Im Fall meiner Tasche also nicht. Und ignoriert das angekokelte Bügelbrett in der Ecke. Es war zu lange in der Sonne.
Und dann hab ich ein wenig in meinem Nähkästchen gewühlt und verschiedene hübsche Dinge gefunden. Unter anderem ein Band aus einer Gammelhose. War mal ein Gürtel, aber da die Hose Gummizug hat, habe ich den Gürtel eh nicht gebraucht und für höhere Zwecke ins Nähkästchen verbarrikadiert. Die hat es nun gefunden: Gebügelt und zack, auf die Tasche aufgenäht.



Spitze konnte ich ebenfalls auftreiben, die wurde unter die Blümchenborde geschoben. Die hatte ich nämlich erstmal nur außen angenäht. Mit Spitze drunter dann nochmal an der inneren Kante.


Und dann noch das i-Tüpfelchen: Eine wuuunderschöne Brosche, die ich mal auf dem Flohmarkt gekauft habe, dabei ignorierend, dass ich keine Broschen trage. Nun hat sie ihren Platz gefunden und passt wunderbar, wie ich finde.



Aus der ollen Filztasche ist nun eine wunderhübsche Mädchentasche geworden :) Ich bin sehr zufrieden damit und trage sie dieses Wochenende schonmal überall hin.


11. Januar 2013

Frage Foto Freitag Nummer 11



Nach ein paar gefühlten Ewigkeiten mache ich mal wieder beim Frage Foto Freitag von Steffi mit. Die stellt nämlich Fragen, und die halbe Bloggerwelt rennt mit ihrere Kamera los und knipst ihre Antworten darauf. Und weil das Spaß macht, macht man es immer wieder!

1) Das Weihnachtsgeschenk, mit dem du am meisten Zeit verbracht hast?

Das Buch, das mir der Herzmann schenkte. Denn zum Lesen braucht man Zeit! Und ich bin bald durch. Spannend, Kinners!




2) Erste Shoppingbestellung 2013?

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Ich bestelle nämlich sehr selten online. Ich grapsche Dinge lieber an, bevor ich sie besitze ... höchstens mal originelle Geschenke werden bestellt.



3) Irgendwie seltsam, aber auch irgendwie lustig?

Ein Hund spring zu dir aufs Bett, weil er gern in deiner Nähe ist. Eine Katze tut es, weil sie dein Bett liebt.

Wie wahr, wie wahr.



4) Ist bei dir schon Frühling oder weihnachtet es noch?

Siehe hier, ich habe schon wegdekoriert. Es ist zwar noch nicht Frühlingsdeko (habe ich so etwas?) aber weihnachtlich auch nicht mehr.



5) Heute brauchst du viel?

Liebe. Die brauche ich jeden Tag. Ganz viel. En masse! :) 



Und euer Freitag?


Handschuhe, selbstgestrickt, Teil 2


 Als mein Papa meine selbstgestrickten Handschuhe sah, war er ziemlich begeistert und sagte "Du kannst mir ja auch mal welche machen!". Da er sonst eher mittelmäßig überschwänglich auf meine selbstgemachten Dinge reagiert, war ich selbst ganz überrascht und froh. Also los, Wolle kaufen, und stricken!

Mann ist Mann, und Mann hat es gerne schlicht. Also schlicht schwarz.





 Wir sollten dafür kämpfen, dass alle Wolletiketten soo hübsch aussehen. :) 






Da die Wolle diesmal etwas dicker war als die bei meinen Handschuhen, ging es ziemlich schnell. Den zweiten Handschuhen habe ich an einem Fernsehabend und in zwei Vorlesungen fertig bekommen. 

Ich bin ziemlich gespannt, wie mein Papa die Handschuhe findet. Heute wird er sie bekommen, und ich werde berichten.

Habt einen schönen letzten Tag vorm Wochenende!