19. November 2013

Stirnbänder, gestrickt

Guten Morgen ihr Lieben!

Bevor ich gleich losgehe zur Arbeit, um danach noch für eine Veranstaltung zur Uni zu fahren und erst um halb neun wiederzukommen, tippe ich euch noch ein bisschen was in die Tasten. Ich hatte ein paar Tage warten müssen, weil ich nur im Dunkeln zuhause war, und dachte, heute morgen könnte ich doch ein paar Fotos knipsen. Naja. Es ist so grau draußen, dass trotzdem Blitz notwendig ist, also sieht alles ein wenig verstrahlt aus. Aber irgendwann ist der Winter ja auch wieder vorbei. 

Jedenfalls, etwas mehr Inhalt, etwas weniger Blabla: Meistens trage ich meine Haare zusammen. Meistens zu einem "Knödel". Wenn ich dann, jetzt bei dem kalten Wetter, eine Mütze aufsetzen möchte, muss ich sie zwischendurch wieder aufmachen, sonst sieht es aus als wäre ich mit Voldemort am Hinterkopf unterwegs. Das ist kein Drama, aber manchmal habe ich eben keine Lust dazu. Also habe ich mir für die Zeit, wo es noch nicht ganz so extrem frostig ist, ein Stirnband gestrickt. Und dann noch eins, weil ich es toll fand. Und man super Reste verarbeiten kann.



Nummer eins ist aus irgendwelcher schwarzer Restwolle von meiner Oma, weil ich noch so viel schwarz habe und weil es zu allem passt. Ich habe das erste lang gestrickt, wie einen Schal, weil ich mir bei der Länge nicht sicher war und ausprobieren wollte. Falls ihr das Muster erkennen könnt, immer 5 Maschen rechts/links, nach 5 Reihen gewechselt. Simpel, sieht aber nett aus. 
Nummer zwei ist aus Rest Socken Wolle von Drops Big Fabel. Ein bisschen mehr bunt, ein bisschen dicker und ein bisschen breiter. Hier habe ich die lange Seite gestrickt, weil ich ja durch die Banderole eine Maschenprobe hatte. Ich hab erst ein paar Reihen doppeltes Perlmuster gestrickt, was man auf dem Bild nicht sieht, und dann einige Reihen glatt, dann wieder Perlmuster. Ebenfalls simpel. Ich mag aber, dass es quasi gestreift ist. 

Eine nette Arbeit für einen Abend. Und hält die Ohren warm. Was will Frau mehr? :)

Was sagt ihr zu Stirnbändern? Eigentlich mag ich sie nämlich gar nicht so gerne, aber wie so oft, wenn man etwas erstmal ausprobiert ... 





Kommentare:

  1. tolle Stirnbänder ... mag ich eigentlich ganz gerne, weil ich meine Haare oft zum hohen Dutt trage und dann sehen Mützen immer extrem dämlich aus ;-)


    lg Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde die toll und die stehen dir super, vor allem mit der Knödel-Frisur ;) Ich selber trag selten Stirnbänder, weil ich meine Haare fast immer offen trage und dann sehen die irgendwie doof aus, daher lieber Mütze :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde auch, dass die Stirnbänder klasse aussehen :)
    V.a. zu der Duttfrisur finde ich sie gut (und auch praktisch, denn unter einer Mütze ginge ja wahrscheinlich die Frisur kaputt).
    Ich könnte allerdings mit meinen kurzen Haaren nicht so gut Stirnbänder tragen und bleibe lieber bei Mützen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Wie hübsch! Und die Voldemord-Analogie ist gut :D das kenn ich auch! :D Vielleicht brauche ich ja auch ein Stirnband! Wo ich deine so sehe! Toll! :)

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  5. Oh sehr cool! Ich habe bis jetzt keine Stirnbänder, aber jetzt habe ich Lust, welche zu machen. Kann leider nur häkeln. LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber das sollte ja auch gar nicht weiter problematisch sein. ;)

      Löschen
  6. Oooh, das kenne ich :D Noch dazu habe ich so dünne Haare, die immer aus dem Dutt rutschen, deshalb habe ich tausend Spangen am Kopf - nur für die Mütze aufmachen ist also viel zu umständlich.
    Deine Stirnbänder sind total hübsch! Ich glaube das erste muss ich dir mal nachmachen. Es sind doch meistens die einfachen Sachen, die toll aussehen!

    LG Vera

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?