25. Oktober 2015

Ein kleiner Vergleich: Bambus vs. KnitPro Zing

Hallo ihr Lieben,

 
ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende! Heute Nacht haben wir eine Stunde extra Schlaf bekommen, ich finde das ja immer wieder großzügig. Allerdings habe ich mir für den Dienst auch 4 Wecker gestellt, weil ich mir unsicher war welche sich von alleine umstellen und welche nicht ... es hat alles geklappt.
 
 
Socken stricke ich ja schon lange und sehr gerne. Sie sind immer wieder ein nettes Geschenk, gehen flott, lassen sich gut mitnehmen und es macht Spaß, zu sehen wie Garne sich entwickeln.
Bisher habe ich bei Socken vollkommen auf Bambusnadeln vertraut. Ich stricke Socken so fest wie möglich, damit sie nicht ausleiern und schön wärmen. Bei Holznadeln hatte ich Angst, dass diese brechen würden, und die Metallnadeln von ganz am Anfang waren mir ein graus. Aber auch mit Bambus war ich in letzter Zeit eher unzufrieden, ich hatte das Gefühl, dass meine Socken im Vergleich zum Anfang meiner Strickzeit immer lockerer wurden. Lagen sie nach dem Stricken noch eng am Fuß, sah das nach 2-3 Wäschen schon ganz anders aus. Und das ist schade!
 
Auf Instagram habe ich dann von den Zing Nadeln von KnitPro gelesen und war neugierig. Das sind zwar ebenfalls Metallnadeln, sie sehen aber netter aus (bunt!) und sollen leichter und wärmer sein. Weil sie preislich vollkommen in Ordnung sind, habe ich es darauf ankommen lassen und mir zwei Nadelspiele geordert, einmal in 2,5, womit ich bisher immer gestrickt habe, und außerdem in 2,25. Ich wollte testen, ob ich mit einer kleineren Nadel ein besseres Ergebnis erziele was das Maschenbild angeht. Beide Nadelspiele haben 15cm Länge, anders geht es für mich gar nicht mehr bei Socken.
 
Die Nadeln waren flott da, ich habe die größeren genommen und ein Paar Socken angestrickt. Zuerst war ich skeptisch, ob das Ganze ein Placebo-Effekt ist und ich mir nur einbilde, dass das Maschenbild besser ist. Aber hier mal der direkte Vergleich.
 
 


Links mit Bambus gestrickt, rechts mit Zing. Eine Größe Unterschied. Ich finde, es ist auf den Bildern deutlich, in natura noch mehr: Das Maschenbild ist viel gleichmäßiger, meine Socken sehen wieder schön aus! Ich bin wirklich begeistert, sie wirken fester und ordentlicher. Ich bin mir sicher, dass das an den Nadeln liegt und werde meine verbogenen Bambus-Nadeln nun erstmal zur Seite legen.
 
 
 
 
Die Zing Nadeln gibt es auch als Rundstricknadeln, sie bestechen natürlich vor allem dadurch, dass jede Größe ihre eigene Farbe hat. Ich bleibe erstmal dabei sie für Socken zu benutzen, sonst komme ich mit Holz und Bambus gut klar.
 
Eine Anmerkung noch zu den Nadeln: Der Übergang zwischen der silbernen Spitze und dem bunten Part ist zumindest bei diesem Exemplar nicht zu spüren, die Maschen rutschen ohne Probleme drüber. (Ich hatte kurz überlegt Carbon-Nadeln zu testen, dort soll genau das aber eine Schwachstelle sein). Allerdings schrabbelt es ein bisschen an der Stelle, wo die Nadelstärke eingraviert ist, mittig der Nadel. Das stört mich persönlich nicht.
 
Habt ihr schon von den Nadeln gehört? Womit strickt ihr eure Socken?
 
 
 
 
 
 



Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    das klingt ja gut! Ich liebe meine Symphonie-Knit-Pros, mit Bambus stricke ich selbst nicht so gerne.. - eben auch weil das Strickbild ein bisschen "wabbelig" wird. Warum, weiß ich auch nicht :(
    Aber sehr schön, dass du einen Ersatz gefunden hast!

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Oha, das ist ja wirklich ein riesiger Unterschied, sieht toll aus!
    Ich benutze die Symfonie-Nadeln von Knitpro, eben weil sie so schön warm sind :)
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mir vor einiger Zeit die Karbonz bestellt und bin vollkommen begeistert - habe auch keine Probleme beim Übergang an den Spitzen...mit Holznadeln kam ich nie gut zurecht, da ich sehr fest stricke und sogar schon meine normalen Metallnadel verbogen habe...die "Zings" kenne ich noch gar nicht. Muss ich mir mal anschauen...LG, PI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist super. Ich denke mal, das Problem ist auch nicht bei allen Nadeln, aber eben bei manchen ;) Aber es ist ja toll, wenn du mit den Karbonz so zufrieden bist!

      Löschen
  4. Das Maschenbild sieht wirklich viel gleichmäßiger aus, Wahnsinn!
    Ich stricke meine Socken mit Holz- oder Bambusnadeln, aber jetzt bin ich neugierig auf die bunten Teile...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mir gerade einen ganzen Schwung Zing Nadeln zugelegt.Der Preis passt, es strickt sich super damit und sie sind schööööön bunt:-)
    Soweit ich weiß, sind die bunten Farben nur "aufgedruckt" - also anders als bei den Karbonz kann zwischen Spitze und farbigem Teil kein Übergang sein. Also eigentlich hat die ganze Nadel die Farbe der Spitze und ist dann nur rot, blau, gelb etc. eingefärbt. Bei den Rundstricknadeln ist der Übergang zwischen Nadel und Seil leider so wie bei allen Knit Pro Nadeln- etwas holperig. Ich kann für den Preis aber gut damit leben:-)
    In deinem letzen Post hast du die Rentiersocken von Drops vorgestellt. Hättest du Lust auf einen KnitAlong?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Knitalong ist immer cool, aber meine Liste ist momentan ziemlich lang, da muss ich erstmal gucken ;)

      Löschen
  6. Hallo Tüt,
    danke für den interessanten Beitrag. Von Zing-Nadeln habe ich noch nie etwas gehört, aber der Unterschied im Maschenbild ist absolut überzeugend. Ich wollte Carbon-Nadeln ausprobieren, aber jetzt bin ich nicht mehr sicher, da Du die Schwachstelle ausfindig gemacht hast. Ich werde die Zing-Nadeln mal testen.
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich habe für Socken einiges an Nadeln durch. Bei Bambusnadeln habe ich auch ein eher labbeliges Maschenbild, zudem verbiegen sie sich schnell. Dann habe ich Holznadeln von Knitpro, die sind gut. Am liebsten allerdings stricke ich Socken mit den billigen Alunadeln bzw. mit meinen frisch erworbenen Zingnadeln. Die Zingnadeln sind echt super.

    Lg Kathie Jo

    AntwortenLöschen
  8. Ui, das ist ja interessant, das da so ein sichtbarer Unterschied ist. Das hätte ich nicht gedacht! Ich stricke Socken normalerweise mit Bambusnadeln. Ich mag, dass die ein bisschen flexibel sind und sich nicht so kalt anfühlen wie Metallnadeln. Und mit meine Ergebnissen bin ich da eigentlich ganz zufrieden. Die Zing Nadeln kannte ich noch gar nicht.

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Tüt,

    Dein Ergebnis ist ja echt überzeugen. Diese Zingnadeln kannte ich noch gar nicht. Muss ich mir mal ansehen :-) Für Socken verwende ich im Moment am Liebsten die viereckigen aus Holz. Da habe ich auch ein total gleichmäßiges Strickbild. Mit den edlen Karbonnadeln komme ich bisher gar nicht klar... Da wird meine Socke total labberig.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?