25. Dezember 2015

Eine ganze Herde

Hallo ihr Lieben,

hoffentlich hattet ihr alle ein schönes Weihnachtsfest. Ich für meinen Teil musste kurzweilige Anstauung von Frust und Trauer ertragen als das Fett von der Gans, die meine Mutter auf einem Backblech gegart hatte, überschwappte und auf meinem Weihnachtskleid landete. Somit also Essen und Bescherung in Jogginghose. Glücklicherweise konnte auch das meine Freude nicht trüben und der Abend war schön. 

Jetzt, wo fast alle Geschenke überreicht sind, kann ich langsam den selbstgemachten Teil davon hier vorstellen.
Als ich meine Schafmütze, bzw. den Plan sie zu stricken hier vorstellte, war eine Leserin so begeistert, dass ich anbot ihr ebenfalls eine zu stricken. Ich bestellte Wolle mit, deren Farbe leider etwas anders ausfiel als im Netz - der Fakt ist später nochmal wichtig. Weil das ja so nicht geht, also bitte, wenn man schon für jemand anderen stricken darf, der sich darüber freut und die Arbeit dahinter kennt, dann auch richtig, habe ich nochmal nachbestellt.

Im Gegensatz zu meiner Mütze, die ich aus Drops Nepal gestrickt habe, ist diese aus Merinowolle und irgendwie ganz anders, trotz der Ähnlichkeit.


Ich habe eine kleinere Nadelstärke genommen, denn wir alle wissen, Merino ist weich, aber hinterlistig und wächst gerne beim Waschen. Das hat sich somit hier in genau passenden Grenzen gehalten, und von der Haptik ist diese Mütze ganz anders. Viel fluffiger und glatter irgendwie. Einen Bommel gab es natürlich auch noch dazu, und pünktlich vor Weihnachten ist die Mütze angekommen und mit Liebe empfangen worden. Schööön. 

Tja, und dann lag da ja immer noch die Wolle der ursprünglichen Mütze hier. Das Rot etwas knalliger, ansonsten eigentlich gleich. Kurzerhand beschloss ich, einfach die Mütze zu stricken und als Weihnachtsgeschenk zu nutzen, und in dem Moment wusste ich auch, dass sie Nele gehören sollte. Ich hoffte, dass sie sich freuen würde, glücklicherweise hat sie meine graue nochmal live gesehen und für toll befunden. 

Sicher verpackt habe ich, weil es auf dem Weg zu meinen Eltern liegt, das Geschenk also gestern morgen flugs bei Nele vorbeigebracht, aber ohne zu klingeln. Gefunden hat sie es, und sich gefreut ebenfalls. Mission erfüllt!

Der Bommel liegt optional mit dabei, ich mag das ja nicht für jemanden entscheiden ob mit oder ohne. 

Eine vierte Version werde ich tatsächlich noch stricken, dann kann ich das Muster wohl auch schon auswendig. Schafe ohne Ende hier!


Die Mützen finden sich natürlich auch auf meinem Ravelry-Profil, hier und hier nämlich.




Kommentare:

  1. Oh nein, es tut mir so leid um Dein Weihnachtskleid! Kann man es noch retten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück ja, gallseife hats gerettet!

      Löschen
  2. Hallo Tüt,
    wie gut, dass die Gallseife Dein Kleid gerettet hat! Deine Mütze gefällt mir sehr gut. Toll ist sie geworden mit der Schafsherde. Auch die Farbzusammenstellung ist gelungen.
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
  3. Määääh, die Mützen sind so cool! Echt süß!
    Liebe Grüße, Denise

    AntwortenLöschen
  4. Daaaanke noch mal für die tollen, tollen Schäfchen auf einer tollen, tollen Mütze! :-) Ich habe mich wirklich riesig gefreut (und ein lustiges, dummes Gesicht gemacht, als das Paket vor der Tür stand!)!!

    Liebe Grüße
    Nele

    PS: Gut, dass dein Weihnachtskleid gerettet werden konnte! Noch ärgerlicher wäre es ja kaum gegangen.

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?