20. Januar 2016

Bonjour, je m'appelle Clemènce


Hallo ihr Lieben!

Röcke sind in meinem Schrank ja ein ganz großes Manko. Nachdem wir letzte Woche das komplette Schlafzimmer, bzw. die Möbel ausräumen mussten - die Rückwande waren flauschig grün und weiß - habe ich die Chance genutzt und gleich mal alles durchgesehen und aussortiert. Weil zu dem Zeitpunkt die Stimmung ziemlich weit unten war, ähnlich der aktuellen Temperaturen, bin ich recht rigoros gewesen. Drei Röcke sind rausgewandert, damit ist mein Bestand der weit geschnittenen Röcke bei 2. Und einer davon ist erst letzte Woche eingezogen! Allerdings bin ich mir sicher, dass er viel länger bleiben darf als seine Vorgänger. Erster Beweispunkt: Taschen.



Damit wird aus dem Rock direkt einer, der auch für die Arbeit tauglich ist (Länge kann ich ja glücklicherweise selbst festlegen). Zweiter Beweispunkt: Die Farbe. Ich habe keinen blauen Rock, horte den Stoff aber schon recht lange. Das ist für mich besonders, denn eigentlich kaufe ich Stoff mit einem festen Vorsatz, setze diesen um, kaufe neuen. In meiner Stoffkiste gibt es eigentlich nur Reste. Der hier war jedoch mal vom Grabbeltisch im Kaufhaus mit zu mir gekommen - wegen der Farbe. So ein schönes, strahlendes Blau. Zuerst hatte ich ein Kleid im Kopf, habe diesen Plan dann aber wegen der Haptik verworfen. Es ist recht rauer Stoff, ich vermute mit viel Plastik. Dazu noch nicht blickdickt, sodass mir ein Kleid zu kompliziert erschien. Also eher ein Rock. Dieser Gedanke blieb, der Schnitt fehlte.


Bis ich dann bei einem Bücherflohmarkt auf das Buch "Love at first stitch", bzw. die deutsche Ausgabe davon traf. Hübsch aufgemacht, nette Modelle, meins. Und eben dort findet sich auch die Anleitung, sich ein Rockschnittmuster nach eigenen Maßen selbst zu erstellen. Clemènce nennt sich dieser Rock, nur, um mal eben den Titel zu erklären. Im Endeffekt sind nur Hüft- und Taillenweite nötig, sowie die gewünschte Länge. Bei den Rockteilen und dem Bund handelt es sich eigentlich jeweils um Rechtecke. Weil ich mir einen so breiten Bund in gerader Form aber nicht vorstellen konnte, habe ich einen Formbund gebastelt. Der Unterschied zwischen der gewünschten unteren Bundsitzstelle und der oberen betrug 3cm, also habe ich an den Ränden und in der Mitte des rechteckigen Bundschnitteils je einen Minikeil von einem halben cm rausgeschnitten (weil das Schnittteil im Bruch zugeschnitten wird), die so erstandenen Lücken zusammengeschoben und geklebt. Das hat auch echt gut funktioniert, der Bund sitzt gut und steht nicht ab.


Allerdings hatte ich wieder deutliche Maßnehmprobleme: Eigentlich wollte ich den Rock hüftig haben, denn einen Taillenrock habe ich bisher noch nicht besessen und war mir unsicher, ob das was für mich ist. Die Anprobe vor dem einnähen des Reißverschlusses zeigte: Eine höhere Macht ist der Meinung, dass ich einen Taillenrock brauche. 
Ich habe zwei Tage gebraucht, an denen ich den Rock getragen habe, dann war ich auch schon überzeugt. Er sorgt dafür, dass ich gerader stehe und sitze, macht eine schöne Figur und versteckt das große Mittagessen.


Der Reißverschluss sollte eigentlich nahtverdeckt sein, dass hatte ich beim Einkauf aber schon wieder vergessen. Da die Farbe aber ziemlich gut zum Stoff passt (zwei Bilder weiter oben könnt ihr ihn erahnen), war mir das egal. 
Die Taschen waren als Erweiterung dabei, ich habe sie komplett aus dem Oberstoff gemacht. Sie sind mir endlich mal auf eine gute Höhe gerutscht - irgendwie habe ich damit meine Schwierigkeiten - und bewähren sich im Alltag sehr. Platz für verlegene Hände!


Kommen wir nochmal zum Untendrunter. Das Futter habe ich bei einem sowieso geplanten Stoffkauf gleich mitbestellt, und mich bei der Ankunft sehr gefreut, dass es so gut zum Stoff passt. Im Schnittmuster ist kein Futter vorgesehen, ich habe das einfach nach Gefühl gemacht. Die Rockteile habe ich genauso zugeschnitten und oben ebenfalls gekräuselt. Nachdem der Oberstoff an die eine lange Seite des Bundes angesteppt war, habe ich das mit dem Futter auch nochmal gemacht. Eigentlich ganz easy. Warum ich dann beim Säumen die versäuberte Kante nicht zum Bein, sondern zum Oberstoff umgeschlagen habe - man wird es nie erfahren. So kann ich nur hoffen, dass das Futter nicht hervorblitzt, meine Nähmaschine stellt beim Zickzack nämlich ein ziemliches Massaker an, das will keiner sehen.
Noch weiter untendrunter trage ich eine Leggings - meine erste genähte. Wieder ein Traum, das mit der Länge, die ich bestimmen kann. Das Schnittmuster ist gratis und kommt vom Cut Magazin. Es ist ganz simpel, quasi Beinnähte innen schließen, Schrittnaht schließen, Bund umschlagen, Lücke lassen und Gummi rein, Säume nähen, fertig. So in etwa habe ich das auch gemacht und bin bisher zufrieden. Wie gut sie im Schritt sitzt ist mir ehrlich gesagt egal, solange bequem, denn ich trage sowas eh nur unter Kleidern und Röcken, da sieht man ja eh nix. Gewählt habe ich übrigens Größe 40, am Bein dürfte es nicht enger sein (liegt aber ja auch immer an der Dehnbarkeit des Stoffes), am Popo habe ich aber aus der Naht noch was rausgenommen. Der Dauertest wird zeigen, ob die Leggings die von mir favorisierten Strumpfhosen besiegt, oder zumindest daneben auf dem Treppchen steht.

Mehr selbst genähtes am Mittwoch hier.









Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch, das sieht so klasse aus, ich bin total begeistert :-) Und Du siehst, Farbe steht Dir so gut, es muss nicht immer grau sein. Ganz, ganz toll... Auch die Kombi mit Shirt und Mütze, super. Der Rock ist Dir super gelungen, danke für den kleinen Exkurs mit dem Futter... Wenn im Schnitt keins drin ist, traulich mich oft nicht... Hast Du das Futter auch am Reißverschluss festgenäht?

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte, danke für die netten Worte!
      Ja, ich trage auch gar nicht so viel grau, finde es nur einfach so hübsch! :D
      Ich vertraue ja selbst auch nicht oft auf meine Fähigkeiten, aber hier war es eben notwendig. Ich habe das Futter am RV befestigt, aber da ein bisschen gepfuscht, denn an der Stelle wo oben Futter und Oberstoff an die Blende gesteppt waren war das Futter dann ja auch am RV, als ich den Oberstoff festgenäht habe. Das Futter sollte aber natürlich eignetlich andersherum eingeschlagen werden, sodass keine offenen Kanten da sind ... verständlich? Ist aber ja alles innen und mir egal :D

      Löschen
  2. Hübscher Rock! Vor allem in Kombination mit dem Ringelshirt ein tolles Outfit! :)

    AntwortenLöschen
  3. Röcke mit Taschen sind toll! Deiner leuchtet ganz wunderbar und steht dir hervorragend. Schön!

    AntwortenLöschen
  4. Super, dass du nach Mangelware in deinem Kleiderschrank genäht hast! :) Der Rock ist schön und lässt sich super kombinieren.

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön! Ich finde, der Bund in Taillenhöhe steht Dir sehr gut!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, da muss ich mich wohl einfach noch dran gewöhnen ;)

      Löschen
  6. Gut, dass eine höhere Macht dich zu einem Taillenrock zwang ;) Ich hätte ihn noch ein wenig länger gemacht (hattest Du ja anscheinend auch geplant, aber da er nun höher sitzt...) und die Farbe ist natürlich echt toll! Bisher fand ich so viel Kräusel in der Taille meißt nicht so schön, aber wenn ich dich so sehe ist das doch ziemlich cool!
    Das der Saum vom Futter so gearbeitet wird, dass er zum Bein hin schön ist, ist aber schon richtig! Die rechte Seite des Futterstoffs ist die die am Bein anliegt (oder sollte es zumindest sein) alle Nahtzugaben lieben zwischen Futterstoff und Oberstoff. Von daher: Alles richtig gemacht!

    Alles Liebe, Freja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Freja,
      danke für die lieben Worte. Die Länge ist im Stehen super, aber wenn man sich bückt, bei so weiten Röcken die in der Taille sitzen, das schießt hinten ganz schön hoch so über den Po :D
      Das mit dem Futter wusste ich nicht, finds ja ein bisschen irre, weißt du, wieso das so ist? Weil zum Bein hin sieht man das Futter ja erst recht nie ...

      Löschen
  7. Wunderbar gelungen; Taschen, Futter und vor allen Dingen der Formbund sind eine gute Ergänzung.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :) Nur so ist der Rock für mich tauglich für jede Gelegenheit.

      Löschen
  8. Erstmal bewundere ich deine Disziplin, dass du Stoffe immer nur Projektbezogen einkaufst. Ich glaube, damit bist du fast die einzige unter den ganzen Nähnerdettes ;-)

    Dein Rock ist toll geworden, die Farbe ist der Knaller! So richtig schön leuchtend, aber trotzdem nicht grell oder zu auffällig.
    Ich finde er steht dir super, dazu dann wieder die passende Mütze, echt schick. Und Taschen sind sowieso super :-)
    Mir persönlich ist das Gekräusel etwas zu viel, aber das ist Geschmackssache. Und wahrscheinlich auch Gewohnheitssache.
    An so nen Rock, der in der Taille sitzt, gewöhnt man sich erstaunlich schnell, ne? Wobei ich bei meinem ja manchmal noch überlege, ob er wirklich auf der richtigen Höhe sitzt, meine Taille ist glaub ich relativ hoch. An der schmalsten Stelle sitzt er definitiv nicht.

    Liebe Grüße und viel Freude an deinem neuen Rock!
    Denise

    P.S.: Das mit dem Futter ist tatsächlich richtig. Ich hatte bei meinem Rock auch überlegt und die Nähkursleiterin gefragt. Ich hatte bei mir das Futter mit der Overlock versäubert, dann aber noch ein- umgeschlagen (also 2x jeweils 1 cm eingeschlagen) und festgesteppt. Da würde auch deine unordentliche Zickzack-Naht verschwinden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Denise,
      ich werd ganz rot, alle loben immer meine Disziplin. Dabei geht mir dadurch auch viel verloren - finde ich ein tolles Schnittmuster, dass ja dank Ebook und Paypal innerhalb von Sekunden da sein kann, muss ich oft Tagelang Websiten wälzen oder gucken wann ich in den Stoffladen kann bevor ich loslegen kann, während andere in ihrem großen Fundus wühlen. Alles hat seine positiven Seiten ;)
      Danke für die lieben Worte zum Rock! Das mit den Mützen läuft im Moment echt super, bald habe ich aber glaube ich keine mehr passend :D
      Die Futtersache irritiert mich sehr, verstehen kann ich es ja nicht ganz. Und ich bin ja leider zu faul gewesen um zweimal einzuschlagen, dachte ja auch, man würde es nachher eh nicht sehen ... :D Naja, das Futter sollte im besten Fall ja nicht sichtbar sein, sehen wir mal darüber hinweg. Sag Bescheid wenn du weißt, warum das so ist mit dem Futter und in welche Richtung es eingeschlagen wird!

      Löschen
  9. Der Rock ist wirklich schön geworden - ausgestellt und schwingend, aber doch praktisch durch die Taschen. Wenn ich so etwas sehe, möchte ich auch gerne nähen können, die Röcke in den Läden genügen leider nie den Ansprüchen. Aber dafür habe ich wahrscheinlich kein Talent. Da halte ich mich lieber ans Stricken, das füllt die Zeit (und die Wohnung) genug aus ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probieren geht über studieren! ;) Für Nähen braucht man nicht unbedingt Talent, ich hau mal noch einen schlauen Spruch raus, Übung macht den Meister. Wenn du jemanden mit Nähkenntnissen kennst, dann probier es doch einfach mal.

      Löschen
  10. Salut, da bin ich :-)
    Voll schön ist dein Rock geworden! Ich dachte auf den ersten Blick, du hast ein Brumby genäht :-) Der Rock steht dir super! An Taillenröcke habe ich mich auch sehr schnell gewöhnt und finde sie inzwischen super. Ich finde, es steht dir sehr!
    Das Blau ist toll für dich. Und du hast es so schön kombiniert mit dem Ringelshirt und der blauen Mütze - ein perfektes Outfit!
    Dann hast du nach diesem Exemplar aber noch mehr Rock-Bedarf in deinem Schrank, oder? Also weiter geht's :-)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich definitiv, Brumby und Hollyburn stehen da auch schon auf meiner Liste und würden die Lücke fürs erste wohl schließen ;)
      Hab mich in der Kombi ja ein bisschen französisch gefühlt, fehlte nur noch ein Baguette :D

      Löschen
  11. Wow, der Rock ist super toll geworden und steht dir ganz großartig! :)
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  12. Ein grandioser Rock! Der gefällt mir ausgesprochen gut und dürfte genau so bei mir einziehen. Auch wenn ich keine Ahnung habe, ob mir Taillenröcke stehen. Röcke sind hier nämlich auch absolute Mangelwahre. Aber wenn ich deinen so sehe, hätte ich glatt Lust es auszuprobieren.
    Viele Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal wird man gezwungen, sowas wie Taillenröcke auszuprobieren, zum Beispiel wenn man falsch misst ;) Ich bin eigentlich froh, das jetzt zu wissen.
      Der Rock ist wirklich schnell genäht, kann man eigentlich auch ohne Anleitung.

      Löschen

Und was sagst du dazu?