21. Januar 2016

Nachschub für die Sockenschublade

Hallo ihr Lieben, 

Socken stricke ich ja das ganze Jahr hindurch. Sie sind mein Projekt der Wahl, wenn ich zum Beispiel zu meinen Eltern fahre oder woanders hin unterwegs bin. Passen in jede Handtasche, können dort auch herumgeschleudert werden ohne das was kaputt geht, ich brauche keine Notizen und kann auch mitten in der Reihe aufhören, wenn es sein muss. Quasi eine Allzweckwaffe für die Stricklust. Gehen sogar im Halbschlaf: Hat der Wecker einmal geklingelt, schlafe ich nur schwer wieder ein. Oder ich schlafe ein und habe Albträume. Somit stehe ich also auf, wenn der Herzmann los muss, auch wenn ich Spätdienst habe. Und während er frühstückt sitze ich gerne mit am Tisch und stricke ein paar Reihen am aktuellen Sockenprojekt bevor ich in den Tag starte. Ein großer Teil der folgenden Socken ist so entstanden.


Nach meiner "Weihnachten kommt ich stricke Socken für andere"-Phase hatte ich mal wieder große Lust auf Socken für mich. Was neues, buntes, ein bisschen mehr Auswahl, einfach um sich selbst zu verwöhnen. Zunächst griff ich dafür in meinen sehr geschrumpften Vorrat aus der Zeit, in der ich im Wollgeschäft jobbte. Ein Knäul ist nur noch übrig! Dieses hier, das vorletzte, ist von Lana Grossa. Eigentlich recht schlicht beigebraun, aber die hübschen Sprenkel in rot und blau haben mich verführt. Erst beim Stricken habe ich gemerkt, dass es auch goldene (ja, es ist gold. Nein, kein gelb. Gold!) Sprenkel gibt und war verzückt.
Das Garn ist etwas dünn gewesen, ihr seht, dass es sich etwas auseinanderzieht am Fuß. Allerdings habe ich auch vergessen meine Maschenzahl aus der Bambusnadeln-stricken-labbrige-Socken-Zeit wieder auf angemessene 64 Maschen zu erhöhen, also selbst schuld.

Das zweite Paar, das ich gerade trage, ist dafür aus ganz anderem Garn gestrickt. Bisher habe ich ja nur die klassische Schurwolle-Poly Mischung zu Socken verstrickt. Hier handelt es sich um Merino-Poly, also ungefähr drölfzig Mal weicher. An den Füßen total kuschelweich, ich bin ein bisschen doll verliebt.
Das Garn kommt aus dem schönen Shop Baerenwolle, die Färbung nennt sich Pond. Ich hatte schon länger bei den Updates vorbeigeschaut, jedoch war nie was dabei was ich wirklich unbedingt haben musste. Bis Pond auftauchte, dazu noch ein zweiter Strang, Zack, mit ein bisschen Herzklopfen gekauft - die Uptdates werden immer groß angekündigt, und ratz fatz ist das Beste auch schon weg - jedenfalls war das ein Weihnachtsgeschenk an mich selbst.

Auch hier noch mit 60 Maschen auf den Nadeln. Zu Anfang etwas stramm sitzend - nicht unangenehm - jetzt, nach zwei Tagen an den Füßen, schon etwas lockerer geworden. Muss wohl wieder das fiese Merinozeug sein ;) 
Ich mag das Farbspiel sehr und habe die Socken gerne und schnell gestrickt. Ich bin gespannt, was sie in punkto Robustheit zeigen. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass ich nochmal zuschlagen werde. Schließlich ist mein Sockenwolllager quasi leer, das geht ja nicht.

Um die Fotos mit den Socken an meinen Füßen zu schießen habe ich übrigens eine Position eingenommen, aus der ich fast nicht mehr herausgekommen bin. Das Licht war in einer Ecke der Wohnung gerade gut, und dort steht ein Pöang-Sessel. Die Wand ist weiß. Ich also: Auf den Stuhl klettern, den Rücken auf die Sitzfläche, die Beine entlang der Rückenlehne hoch und die Füße gegen die Wand. Bauchmuskel-Einsatz, Fotos machen, Socken wechseln, mehr Fotos. Und dann? Sehr anstrengend, da wieder wegzukommen, sag ich euch. Der Herzmann hat sich dafür amüsiert, was tut man nicht alles für gute Laune bei seinen Mitmenschen.

Eine Frage an alle Sockenstricker unter euch: Wie oft wascht ihr die Socken? Ich habe keine schwitzigen Füße, eher Frostbeulen, und trage jetzt im Winter quasi täglich gestrickte Socken. Ich sehe aber nicht wirklich ein, sie nach 2 oder 3 Tagen in die Wäsche zu geben. Wolle muss ja sowieso nicht so oft gewaschen werden. Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilt!

Andere tolle Menschen zeigen heute bei RUMS, was sie für sich selbst gemacht haben. 




Kommentare:

  1. Hallo,

    ich trage auch ausschliesslich handgestrickte Wollsocken und wasche die meist nach drei/ vier Mal tragen. Allerdings wasche ich mittlerweile die Wollsocken separat im Wollprogramm, oft auch ohne Waschmittel, und hänge sie auf den Wäscheständer anstatt sie mit in den Trockner zugeben.

    Lg KathieJo

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tüt!
    Ich liebe auch selbstgestrickte Socken, es gibt im Winter nichts besseres.. Deine wind wiedernal sehr gut gelungen.
    Meine Socken wasche ich etwa nach 4 mal tragen, allerdings hab ich immer noch ein paar normale Socken drunter.
    Liebe Grüße Lysann

    AntwortenLöschen
  3. Da stellst du eine Frage, über die ich mir vor ein paar Tagen auch Gedanken gemacht habe und die Antworten hier interessieren mich wirklich. Bisher trage ich meine Wollsocken auch über anderen Socken und Schwitzfüße habe ich auch nicht. Da ich recht viele selbstgestrickte Socken besitze, wechsel ich nach Lust und Laune, manchmal täglich. Die getragenen Socken kommen aber nicht sofort in die Wäsche, ich hänge sie nur auf. So im Schnitt würde ich sagen, ich trage sie, mit Pausen etwa 7 Tage und wasche sie dann im Wollprogramm.
    Sehr schöne Socken sind das geworden. Merino-Poly muss ich auch unbedingt mal verstricken :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube auf die Zeit komme ich auch in etwa. Ab und an lasse ich sie etwas lüften (wenn die Farbe nicht zum Outfit passt) und ziehe sie dann doch wieder an. :D
      Merino Poly ist echt was anderes als die üblichen Schurwolle Dinger, viel weicher!

      Löschen
  4. Ich trage immer handgestrickte Socken - früher mit Strümpfen darunter, heute nur noch direkt auf der Haut. Wenn ich sie nur im normalen Alltag trage, wechsel ich sie nach ca. 3 Tagen, weil ich finde, dass sie dann etwas leierig aussehen. Wenn einen das nicht stört, kann man sie meiner Meinung nach ruhig länger tragen. Nur wenn ich heftig im Garten gearbeitet habe, wechsel ich die Socken auch schon mal nach einem Tag, weil sie einfach staubig/erdig sind. Meine Socken drehe ich zum Waschen immer auf links, und wasche sie mit Wollwaschmittel im Schonwaschgang. Danach hänge ich sie wieder auf rechts gedreht und in Form gezogen auf den Wäscheständer - den Wäschetrockner benutze ich nie dafür. Der Anblick eines Wäscheständers voll mit selbstgestrickten Socken hat schon was von "Marke Hausfrauenstolz" ;)

    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin,
      danke für die Information. Ich wasche die Socken bisher auf links bei 30 Grad mit anderem Zeug - sonst hätte ich nie genug für eine Maschine zusammen. Trocknen tun sie bei mir auch an der Luft, eine andere Möglichkeit habe ich eh nicht ;)

      Löschen
  5. Ich find deine Socken immer wieder gut! Ich kann das ja theoretisch auch, das mit dem Socken stricken, aber ich bin da irgendwie viieeel zu ungeduldig für :D Daher bin ich immer wieder beeindruckt, wie viel du so strickst!

    Zum Waschen: Ich mach das bei den gestrickten Socken, wie bei anderen Kleidungsstücken auch. Wenn ich viel geschwitzt habe, sofort waschen. Sonst geht das schon mal ein paar Tage. Wenn sie optisch nicht verschmutzt sind, gilt der Geruchstest :D

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Katha,
      eigentlich sind so Socken echt schnell fertig, wenn man nicht an anderen Sachen werkelt ;) Aber das ist mir zu öde, deshalb brauchen sie meist etwa einen Monat, bis sie fertig sind.
      Ja, schnuppern tu ich auch immer mal ;)

      Löschen
  6. Die gesprenkelte Wolle ist wirklich hübsch! An der hätte ich auch nicht vorbeigehen können!
    Und was das Socken-Waschen betrifft: Ich denke, man merkt schon, wann eine Wäsche fällig wird... ;-)

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?