20. April 2016

Psychedelischer Rock dank Zweckentfremdung

Hallo ihr Lieben,

und willkommen zu meinem Beitrag zum heutigen Me Made MIttwoch. Ich habe Urlaub, und die Nähmaschine rattert, die Nadeln klappern. Zwischendurch muss der Frühjahrsputz vollendet und der Garten schick gemacht werden, aber alles mit der Ruhe. Hach, was für eine schöne Zeit. 
Das Kleidungsstück in diesem Beitrag ist allerdings schon vorher entstanden. 


Ein neuer Rock gesellt sich zu den bisher zweien in meinem Kleiderschrank. Noch lange nicht genug, aber es wird. Der Schnitt, Holly aus der aktuellen La maison Victor, hat mich sofort angesprochen. Ein Jammer, dass ich die Zeitschrift erst jetzt entdeckt habe, da ist auch noch ein Kleid drin das gleich ganz hoch gewandert ist auf meiner Liste. Ich suchte schon länger nach einem Minirock-Schnitt, gerade und mit Taschen, Bund, RV. Hier war alles dabei und an einem freien Tag habe ich die Teile in Größe 38 abgepaust und den Rock zugeschnitten.


Ich habe den Rock erstmal um 10cm verlängert, da der Schnitt für Frauen mit etwa 1,70 Körpergröße gemacht ist. Davon habe ich aber doch noch 5 wieder abgeschnitten, sonst sah es mir zu sehr nach Büro aus, und da arbeite ich ja zum Glück nicht. Aus akutem Stoffmangel gibt es keine Potaschen wie im Schnitt vorgesehen, macht mir aber nullnix, denn weder nutze ich sie, noch hätte man sie bei diesem wilden Muster überhaupt gesehen. Zum Stoff aber nachher mehr.


Das Nähen an sich hat mir Spaß gemacht, ist ein bisschen wie Jeans, nur schneller. Juhu! Weil ich eh schon so bunt unterwegs war habe ich mit gelbem Garn genäht und einen roten Knopf ausgesucht. Einen passenden braunen RV hatte ich auch noch da, habe allerdings dort etwas geschludert, er lugt ein wenig hervor wie ihr auf dem oberen Bild sehen könnt. Nicht weiter schlimm, mache ich beim nächsten Mal besser. Ich werde eh immer was längeres drüber tragen.
Was ihr oben aber sehen könnt: Es gibt Querfalten! Bei der ersten Anprobe fand ich den Rock recht eng, nach einem Tag tragen aber eigentlich bequem. Nur die Falte, die muss nicht sein. Weiß jemand, ob das an zu eng liegen kann? Mein Gedanke war, dass der Stoff sich dort zusammenfindet weil Oberschenkel breiter sind, dann wirds kurz schmaler und obendrüber kommt die breite Hüfte. Ich denke, ich werde alles nochmal eine Nummer größer abpausen (hach, toll ..) und einen zweiten Versuch starten. Und diesen hier weitertragen, denn er macht echt was, obwohl das krass viel Muster und Farbe ist für mich.


Schön finde ich auch die Keile an der Rückseite, eben wie bei Jeans. Im Original ist der Rock auch ein Jeansrock, da kann man dann mit Topstitching was richtig tolles zaubern. Ich kann euch den Schnitt leider nicht verlinken, im Online-Shop gibt es irgendwie nicht alle Schnitte, was ich sehr schade finde. Ich weiß nicht wie lange es das Magazin im Laden noch geben wird, Donnerstag kommt ein neues, beeilt euch also wenn der Schnitt zusagt! Ich glaube, es ist eine ganz gute Basis für gerade Röcke. Man kann ja Länge und Breite auch noch etwas variieren.


Ich möchte auf jeden Fall noch wenigstens einen aus schönem Cord nähen, und vielleicht noch was aus Jeans. Wenn mal was übrig bleibt beim Hosennähen oder so. Dann würde ich vielleicht noch Gürtelschlaufen hinzufügen, wie gesagt eine Nummer größer nähen und eventuell die Taschen vertiefen. Da passt nur meine halbe Hand rein, und der Schlüssel auf der Arbeit hängt auch echt weit oben und beult, weil er nur wenig Platz hat.
Die Taschen sind mit Baumwollresten gefüttert, könnt ihr unten sehen. Auch von innen sieht der Rock schön aus, finde ich. Das hat mir wirklich Spaß gemacht und ich werde ihn trotz Falte gerne tragen, vermute ich. Sieht man ja auch nicht so sehr, dank irrem Muster.


Zum Stoff wollte ich euch noch was erzählen. Und zwar ist das ein Rest irgendwas, den ich bei meiner Tante ausgesucht habe, ähnlich wie das Tuch aus dem eine elefantöse Bluse wurde. Sah cool aus, habe ich mitgenommen, Rock oder Shorts schon im Hinterkopf gehabt. Zuhause dann mal näher angeguckt, ein bisschen gezweifelt welche Seite die "rechte" ist. Das bunte passt nämlich so gar nicht zu meiner Tante. Außerdem habe ich diese netten Löcher gesehen, unten im Bild könnt ihr sie ganz rechts sehen, eine komplette Seite lang gingen die. Warum auch immer! Leider, leider hatte ich diese Löcher bis zum Zuschnitt wieder vergessen und den Stoff so doppelt liegen, dass ich sie nicht gesehen habe. Erst beim Nähen habe ich dann gesehen, dass das Vorderteil an einer Seitennaht diese Löcher hat. Von oben bis unten, im Abstand von 5-7cm oder so. Argh!


Naja, ich hatte eh kaum Stoff, da ließ sich also nichts machen. Ich habe dann aus den Mini-Resten kleine Vierecke ausgeschnitten und diese mithilfe von Vlieseline von links über die Löcher gebügelt. Man sieht es zum Glück nicht, ich hoffe, dass sie auch halten und kicher ein wenig über meinen Pfusch. 
Der Stoff war ganz sicher nicht für Kleidung gedacht! Und damit haben wir das Z, das ich schon den ganzen Monat suche, um bei 12 letters of handmade fashion mitmachen zu können. Ich nähe ungern "nur" für so etwas ein Teil, dass ich eigentlich nicht brauche, und hatte schon ewig gegrübelt wo in meine aktuellen Teile ein Z reinpassen könnte. Dann habe ich gestern den Beitrag von Jenny gelesen und Tadaaa, zweckentfremdet passt doch super! Vielen lieben Dank für die Inspiration, so kann ich dann doch teilnehmen. 


Kommentare:

  1. Ist doch ein toller Rock geworden. Die Zweckentfremdung ist dir gelungen. Die Keile an der Rückseite sehen auch mega professionell aus ;-)

    Die Löcher könnten eventuell daher stammen, dass der Stoff mal ein Probestück in einem Möbelhaus oder Stoffmarkt oder so war. Da gibts oft so Stoffmappen, in denen die Stoffe alle eingeheftet sind und dafür brauchen die eben Löcher. Irgendwann werden diese Stoffe dann aussortiert und manche haben das Glück, sie sich unter den Nagel reißen zu können. Meine Oma hatte auch ein paar solche Stoffreste.

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, das ist auch eine gute Idee! War dann aber ein riesiges Probestück :D

      Löschen
  2. Wow, toller Stoff, toll wie du dein Problem gelöst hast... Viel Freude beim Nähen, vor allem diese Woche! LG Stefi

    AntwortenLöschen
  3. Wow, der Stoff ist echt krass. Na du hast ja genügend uni-farbene Oberteile, die lassen sich dann super dazu kombinieren.
    Der Schnitt vom Rock ist aber wirklich toll, so richtig schön Basic-Jeans-Rock!
    Liebe Grüße, Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon sehr bunt für mich, aber du hast recht, genug zu kombinieren habe ich. Den Schnitt kann ich nur empfehlen, ist eigentlich recht flott genäht udn so schön Basic :)

      Löschen
  4. Der Rock sieht toll aus, krasse Farbe, aber ich mag so was :-) Bunt ist für mich ja auch eine Farbe :-) Umd der Schnitt ist echt toll, wirklich der perfekte Jeansrockschnitt. Bin gespannt, ob Du einen Tipp bekommst, wegen der Querfalten. Die hab ich nämlich auch immer bei schmalen Röcken, egal ob genäht oder gekauft.

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein toller Schnitt! Kann ich mir auch in Jeans, Cord oder ähnlichen festen Stoffen gut vorstellen. Und ordentlich bunt ist der Rock wirklich :-) Guter Kombi-Partner für die einfarbigen Oberteile.
    Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Der Stoff ist toll als Rock! Könnten die Falten weniger werden, wenn Du am Vorderteil oben was wegnimmst? Also gleich unterhalb vom Bund? Die große Falte unterhalb vom RV sieht nicht so aus als ob sie unter Spannung steht, eher so als ob drüber zuviel Stoff wäre, der vom RV-Schlitz runtergeschoben wird.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?