19. August 2016

Meister Lenz für Sie

Hallo ihr Lieben!

Das erste Herrenhemd, dass ich nach dem Schnitt Meister Lenz von Lotte&Ludwig genäht habe, war eigentlich ein ziemlicher Erfolg für ein noch nicht voll ausgereiftes Design. Quasi noch bevor ich fertig war gab es dann erste Änderungen, sodass ich den Schnitt gerne nochmal in der finalen Version nähen wollte. 

Das alles passte zusammen, dass ich dem großen kleinen Bruder einen Gutschein für ein genähtes Gut zum Geburtstag schenkte. Gefragt, ob er Lust auf ein langärmliges Hemd hätte, bestätigte er dies und ging sogar willig mit mir Stoff shoppen. Er hatte seinen innerhalb von Sekunden - ich habe ihn vorgeschlagen, weil ich den einfach toll fand, wir haben den Laden nochmal nach Alternativen abgesucht, aber da war nichts, also ist es der geworden. Dann mussten noch Knöpfe gesucht werden, was deutlich länger dauerte. Kleine, schlichte Knöpfe in dunkelblau oder -grün scheinen wenig erwünscht zu sein.


Das Vermessen des Bruders bestätigte mal wieder, dass die wenigsten Körper in Maßtabellen passten. Brustmaß sprach für Größe 48, Taille für zwei Nummern kleiner und Hüfte für eine größer als Brustmaß. Da dieses aber bei einem Hemd wohl das ist, was am ehesten passen sollte, entschied ich mich für 48. Da der Bruder nur wenige Zentimeter vor der 2 Meter Markierung kratzt, wurde es außerdem die längste Länge. Mh. Ihr seht oben gleich mehrere Probleme:
1) Die Ärmel sind zu kurz. Ich habe dort eindeutig zu zaghaft verlängert. Das sei nicht so schlimm, meistens trage er Hemden sowieso aufgekrempelt.
2) Gesamtlänge ist in Ordnung, ein wenig mehr wäre aber auch nicht schlimm. 
3) Männer haben Schultern! Und manchmal sind diese deutlich breiter als die Brust. Mein Bruder scheint wie ein V gebaut zu sein, wobei die untere Spitze dann die Taille bildet. Er konnte die Arme kaum bewegen, alles spannte und ihr seht auch, dass die Schulternaht viel zu weit innen liegt. Dadurch fehlt dann natürlich auch etwas Länge an den Armen ...


Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ich mich gefühlt habe. Innerhalb von zwei Nachmittagen/Abenden nach der Arbeit habe ich das Hemd sorgfältigst heruntergenäht, wirklich nichts anderes gemacht. Knöpfe wurden sogar im Auto auf dem Weg zu meiner Familie angenäht! Ich habe das fertige Ding geliebt und konnte es mir so gut an meinem Bruder vorstellen, und dann sowas: Eigentlich untragbar. Ich bin dann am selben Tag nochmal zum Stoffladen, denn es war ja ein Geschenk und ich konnte das wirklich kaum ertragen, dass es nun nichts geworden war. Dort gab es aber nichts, was ihm gefiel, also blieb die Stimmung ziemlich weit unten.


So lange, bis ich schmollend überlegte, das Hemd dann halt für mich irgendwie abzuwandeln, müsste ja in etwa passen. Übergezogen, lange in den Spiegel gestarrt, während die Laune langsam hochging. Gar nicht so übel. 


Bisher habe ich noch nichts verändert, ich wollte es erstmal für mich eintragen. Den ersten Test auf der Arbeit hat es schon bestanden, wegen der Wärme offen getragen und mit gekrempelten Ärmeln hat es mir super gefallen! Richtig lang, damit sehr lässig, den Stoff mag ich an mir auch und dass die Knöpfe nun andersherum geschlossen werden, also bitte. Nur weil mal jemand überlegt hat, dass es da bei Männern und Frauen einen Unterschied geben sollte? Mir wurscht, das sieht niemand. 


Die Ärmel sind allerdings doch deutlich zu lang. Auf dem Bild mit der Rückenansicht ist das sehr deutlich. Dadurch lugen dann auch immer die Schlaufen zum Hochknöpfen der Ärmel durch den Ärmelschlitz, sieht seltsam aus und ich bin durchgehend am Reinfummeln. Die Ärmel werden dementsprechend noch gekürzt, aber dann wird das einfach mein Hemd.


Der Stoff ist richtig fest und dadurch standhaft, so sieht der Schnitt auch gleich wieder anders aus. Ich habe die Tasche, die Passe (wieder doppelt) und die Manschetten im schrägen Fadenlauf zugeschnitten. Ihr seht hier, wie ordentlich ich versucht habe zu arbeiten, die Streifen treffen über die Knopfleiste hinaus aufeinander! (Auch wenn es nicht ganz so aussieht. Glaubt mir.) An der Manschette gibt es zwei Knöpfe, weil ich nicht wusste, welche Weite mein Bruder dort braucht. Außerdem habe ich bei dieser Version die Knopfleiste nach außen anstatt nach innen gebügelt, was nochmal etwas mehr Holzfäller in das Hemd gibt.


Für meinen Bruder gibt es aber noch ein Happy End: Nachdem ich ja im Stoffladen in der Heimat weder diesen noch einen anderen Stoff ergattern konnte, fuhr ich am nächsten Tag nochmal zu einer anderen Filiale dieser Kette in Münster. Ihr glaubt nicht, wie ich mich gefreut habe: Der Stoff war dort noch da! Zwar nur 1,85m anstatt der vorgeschlagenen 2, aber das kriege ich hin, ein bisschen Rest ist noch vom ersten Hemd übrig, da kommt dann der Kleinkram drauf. Der Bruder ist auch hocherfreut und ich werde nun in den nächsten Tagen das Hemd nochmal nähen, nur eben anders. Nämlich zwei (!) Nummern größer, denn ein fertiges Hemd nach dem Schnitt hatte ich dank Herzmann für den Bruder zum Probieren da, und das passte tatsächlich ziemlich gut. Also nochmal, nur in 52. Und dann können wir im Partnerlook gehen. Nicht. Auf keinen Fall. Nie.


Kommentare:

  1. Schade, dass es nicht gepasst hat. Ich musste eine ähnliche Erfahrung machen, Männerkörper sind so anders geformt. Inzwischen habe ich eine (noch unverbloggte) tragbare, aber kurzärmelige Herrenhemdversion geschafft.
    Aber zum Glück steht Dir die "Bluse" ganz hervorragend. Vielleicht braucht es Annäherung im Rückenteil, dann sähe es noch weiblicher aus?
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Habe gerade das erste Shirt für den Sohn nähen dürfen. Ich bestätige: Männer haben Schultern!! Und sei der Mann auch noch jung..... Weil bei dem Schnitt eine Schulterbreite angegeben war, habe ich den Schnitt so anpassen können, dass die schmale Hüfte zu den breiten Schultern passt. Aber ist ja auch nur ein Shirt und kein Hemd!
    Ich freue mich, dass du den Stoff nochmals bekommen hast, und hoffentlich auch die Knöpfe
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Ohjeee, wie ärgerlich, dass deinem Bruder das Hemd nicht gepasst hat!
    Ich war ja so erleichtert, dass der Schlafanzug meinem Vater gepasst hat. Und dabei konnte ich ihn selbst nicht einmal ausmessen.
    Ich muss aber sagen, dass das Hemd dir auch ziemlich gut steht. Zu einer engen Hosen hat das wirklich was!
    Viel Erfolg beim Versuch #2 für deinen Bruder.
    Liebe Grüße, Denise

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?