23. Oktober 2016

Herzchenpulli im Detail und Knubbel-Tutorial

Hallo ihr Lieben!


Wie versprochen möchte ich euch heute ein paar Einzelheiten des schönen Pullovers zeigen und auch erklären, wie die Noppen, von mir liebevoll Knubbel genannt, gestrickt werden. Das ist gar nicht schwer und eröffnet viele Möglichkeiten, kann man ja in alles einbauen, so ein kleines Muster. Ich habe auch versucht das Herz im Nacken nochmal zu fotografieren, aber es will so in 2D einfach nicht klar herausstechen. In echt tut es das, glaubt mir. 


Im letzten Beitrag schrieb ich, dass es betonte Abnahmen gibt ... Quatsch mit Soße! Es sind Zunahmen, da der Pullover Top down, also vom Halsbündchen runter zum Saum gestrickt wird. Die Optik ändert sich natürlich trotzdem nicht, und trotzdem bleiben sie betont. 


Und dieser Punkt ist immer der, an dem ein strickender Mensch aufatmet. Man fängt nämlich mit wenigen Maschen an am Halsloch, nimmt dann aber kontinuierlich zu, bis die Runden unendlich werden, und dann noch ein bisschen. Das ist natürlich nicht nur bei diesem Pullover so, sondern bei allen. Deshalb wird einmal kurz vor Freude aufgequiekt wenn die benötigte Maschenzahl erreicht ist und die Ärmel stillgelegt werden. Und das sieht dann so aus. Auf dem grünen Faden schlummern die Maschen für den Ärmel, und darunter werden ein paar neue angeschlagen und weiter in Runde gestrickt. Später schiebt man die schlafenden Maschen dann wieder auf eine Stricknadel, nimmt in dem Bereich wo man schon für den Körper Maschen neu angeschlagen hat ein paar neu auf und strickt dann in Runden die Ärmel.
Nun aber zu den Knubbeln.


Ein Knubbel besteht aus fünf Maschen: Eine rechts gestrickte, ein Umschlag, eine rechts gestrickte, ein Umschlag und noch eine rechts gestrickte. Das alles entsteht aus einer einzigen Masche. Deshalb geht man mit der rechten Nadel wie zum Rechtsstricken in die nächste Masche, holt den Faden durch, zieht die Masche aber nicht von der linken Nadel.


Stattdessen macht man einen Umschlag. Dann nochmal durch die Masche, Faden holen, noch ein Umschlag, nochmal Faden holen und diesmal die Masche auch endlich von der Nadel flutschen lassen. Die freut sich, hat ja schon lange gewartet!


So sieht das ganze aus, bevor man die Masche erlöst hat. Ein Haufen neuer Stiche. Nun wird erstmal weiter gestrickt, immer schön im Kreis, bis man diese Batterie an Maschen erreicht.


Und dann, ganz wichtig, werden ALLE Maschen zussammen von HINTEN abgestrickt. Man pult also die Nadel durch alle fünf Schlaufen. Sophia war erst der Meinung, die würden normal rechts abgestrickt, und dabei habe ich fast Finger und Nadel gebrochen sowie vor Verzweiflung geheult. Deshalb: Hintenrum abstricken.


Tada, ein Knubbel ist geboren!

Ich hoffe, ihr könnt hier Hilfe finden wenn ihr den Pullover nachstricken wollt. Das empfehle ich euch, er ist nämlich wirklich schön! Bei Sophia könnt ihr das Garn direkt passend zu eurer Größe in einer Farbe eurer Wahl ordern. Oder nur das Magazin, der Pulli funktioniert natürlich mit jeder anderen Wolle auch, die die passende Maschenprobe hat. Ich hoffe, dass klingt euch jetzt nicht zu sehr nach verrückter Werbung oder so. Ich habe dem Pullover für mich gestrickt, in meiner eigenen Freizeit und dazu meine ehrliche Meinung gesagt. Ich unterstütze Sophie gerne, denn sie ist nunmal meine Freundin und macht tolle Sachen. Nicht, dass ihr euch wundert.




0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Und was sagst du dazu?