16. November 2016

Bettine in Jersey

Hallo ihr Lieben!

Meine erste Bettine war ja ein Augenöffner, was diese Art von Silhouette angeht. Ich finde das Kleid toll und trage es unglaublich gerne. Schon bei Tilly selbst hatte ich dann den Beitrag überflogen, in dem es darum geht, welche Veränderungen nötig sind, um das Kleid aus Jersey zu nähen. Das blieb in Erinnerung, denn Das Kleid ist aus Webware zwar bequem, aber Rad fahren ist doch etwas komplizierter mit dem tulpigen Rock. 
Stoff hatte ich sogar genug hier, dass ich sofort loslegen konnte als sich ein Zeitfenster auftat.


Wie beim letzten Mal auch habe ich das Oberteil in Größe 4 zugeschnitten und den Rock in 5. Weil die 4 bei meiner Webware-Version doch etwas eng saß und ich die Nahtzugabe bis aufs Äußerte ausreizen musste, habe ich hier mit 1cm Nahtzugabe genäht anstatt der im Schnitt enthaltenen 1,5cm. So finde ich, passt es ziemlich gut. Der Rock allerdings hätte in diesem Fall auch ruhig eine 4 sein können, denke ich, sitzt doch recht locker in der breitesten Stelle. Aber locker ist halt auch bequem, also stört mich das noch weniger als gar nicht.


Muss ich im Sinne einer Hohlkreuzanpassung eigentlich noch Stoff im Rücken wegnehmen? Ich bin ja der Meinung, dass durch das Gummiband in der Taille ein stimmiges Bild entsteht, lasse mich von euch aber gerne eines besseren belehren. Wo wir grad von dem Gummiband sprechen ... trotz äußerster Sorgfalt und mehrerem Nachfühlen habe ja meine beiden Bettines verdrehte Gummibänder. Das nervt vielleicht! Aber ich bin viel zu wenig perfektionistisch um da jetzt mit dem Trennen zu beginnen, sichtbar ist das schließlich nicht.


Den Ärmel- und Rocksaum habe ich zweimal umgebügelt und dann festgesteppt, nichts besonderes. Achso, der Rock ist, wie bei Version eins, um etwa 10cm verlängert und passt mir so ziemlich gut. 


Auf diesem Bild könnt ihr die Taschen erahnen, ein essentiell wichtiges Detail an diesem Kleid. Ich hatte vor dem Nähen dieser ein wenig recherchiert und mehrere Bettine - Jersey - Näherinnen hatten auf das Taschenfutterteil verzichtet und stattdessen ein Bündchen genutzt um die Eingriffkante zu versäubern. Weil halt Jersey und Dehnbarkeit und so. Erschien mir klug, ich habe das eifrig nachgemacht. Dazu müssen dann von außen die Taschenteile mit dem Rockvorderteil zusammengenäht werden, ihr könnt die Naht erahnen, wenn ihr ganz genau hinschaut. 


Ein kleines Problemchen stellt das Halsbündchen dar. Ich habe hier zuerst mit halbwegs passenden Bündchen rumgehampelt, dann stellte ich fest, dass der Jersey (AfS) von der Rückseite schlicht grau ist und logischerweise genau die Farbe hat, die im Kleid selbst den Hintergrund bildet. Für den Halsausschnitt und auch die Bündchen an den Taschen habe ich also Streifen aus dem Jersey zugeschnitten. Hier ein Hinweis: Ich habe mich nach der Angabe von Tilly in ihrem Beitrag gerichtet, das war aber viel zu locker. Wenn ich das Halsloch ausgemessen und davon 80% genommen habe, passte es besser. Liegt aber sicherlich auch am verwendeten Jersey und dessen Dehnbarkeit.
Obwohl es also eigentlich gut passte, wellt sich der Jersey nun ein bisschen. Schade, das!


Fazit: Ein sehr bequemes Kleid mit tollen Taschen, mit dem ich gut Rad fahren kann. Wie alle tollen, besonderen Dinge hat es seine Macken und ist dadurch noch viel liebenswerter. 

Auch K. präsentiert heute auf dem Me Made Mittwoch Blog ein Kleid, welches vermutlich deutlich aufwändiger in der Herstellung war und ihr fabelhaft steht.




Kommentare:

  1. Schön!
    Ausschnittstreifen für Jerseykleidet lasse ich mir immer beim "bündchenrechner" (http://www.mein-onlinerechner.com/onlinerechner-liste.php?pid=288) online erstellen. War bis anhing immer sehr gut
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön geworden. Von den Problemchen mit der Ausschnittkante kann man, zumindest am Foto, nichts erkennen.

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Das Kleid ist toll geworden, steht dir super!
    Ich nehme auch selten wirklichen Bündchenstoff sondern meist auch normalen Jersey. Und da wo der perfekt passt, wieso nicht? Doof, dass er sich n bisschen wellt, aber das fällt sonst vermutlich kaum jemanden auf. Geht es auch mit bügeln nicht weg?

    Liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gebügelt und gedämpft habe ich schon wie eine irre :D

      Löschen
  4. Das ist ein sehr schönes Kleid, das Du da genäht hast! Den Tip, Bettine aus Jersey zu nähen, kannte ich noch nicht, danke für die Inspiration!
    Und die Jerseybündchen finde ich immer noch schwierig, obwohl ich schon so viele genäht habe. Die Formeln helfen nur bedingt weiter, weil sich jeder Jersey anders verhält. Ich mache es jetzt immer so, daß ich das Bündchen erstmal anhefte (mit der Nähmaschine, großer Stich) und schaue, ob es mir so gefällt, und dann erst mit der Overlock annähe.
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Auch bei der Nummer zwei finde ich wieder, dass dies eine sehr schöne Silhouette für dich ist. Steht dir sehr gut! Super, dass das Kleid auch in Jersey funktioniert. Ich hatte heute auch eine Leggins mit verdrehten Gummiband an, und habe die ganze Zeit erfolglos versucht, es zu enttüdeln ;-) Aber ich mag kleine Eigenheiten an schönen Dingen auch :-)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Ein praktisches und gutaussehendes Kleid. Am Rücken sitzt es so auch gut, wie ich finde.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe auch schon zwei Bettines in meinem Kleiderschrank, aber aus Webware. Eine Version aus Jersey würde mir eigentlich auch gefallen - danke, dass du mich daran erinnert hast mit deinem schönen Beispiel. Ich finde, das Kleid sitzt sehr gut und sieht bequem aus. :-) LG, Brigitte

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?