7. Februar 2017

Auf und unter der Nadel im Februar

Hallo ihr Lieben!

Es ist mal wieder Zeit für die monatliche Bilanz hier. Wenn ich in den Beitrag von Januar reinschaue, dann bin ich ziemlich zufrieden. Stricktechnisch habe ich entspannt gearbeitet und bin trotzdem gut vorangekommen. Genäht habe ich alle drei geplanten Projekte, und bis auf das Kleid sind auch alle schon verbloggt. 
Für Februar habe ich auch schon ein paar Pläne. Fangen wir mit dem wolligen Spaß an!


Die Weste ist gewachsen! Und von meinen mühevoll berechneten Taillenabnahmen sieht man nichts. Das ist interessant. Aktuell bin ich jedenfalls mitten in den Armlöchern, beziehungsweise stricken ich deren Steeks, wirkliche Löcher gibt es noch nicht. Realtiv bald beginnt dann der Halsausschnitt, und dann gibt es einen Schnaps und ich zücke die Schere. Spannend!


Restefest auf der Sockenwundernadel, juhu! Ein bisschen Regenbogen war noch übrig, kombiniert mit grau gibt das Katzensocken. Ich freu mich wie Bolle darüber. 


Seit ein paar Wochen häkele ich auch wieder fleißig an meiner riesigen Granny Square Decke. Eine "Runde" dauert fast zwei Stunden und benötigt etwa 50g, ihr könnt euch also vorstellen, wie irre schnell ich dort vorankomme. Nicht. 

Das war gar nicht so spannend, aber da gibt es auch noch zwei Projekte, die sicherlich im Februar starten, ich euch aber nicht fotografisch vorstellen kann. Zum einen werde ich bei Sophias Kofte - Along mitmachen, zum anderen noch ein weiteres Sockenmuster testen. Ausgelastet bin ich also. 

Nähtechnisch habe ich mir zwei Projekte ausgesucht. Ich habe zwar aktuell Urlaub, aber der ist dann immer schnell voll mit Verabredungen und so, da bleibt gar nicht so viel Zeit fürs Hobby. 
Bei Tilly and the buttons habe ich mir ein paar Schnittmuster gegönnt, unter anderem Cleo. Ich springe also auf den Latz-Trend auf, obwohl ich mir da immer noch nicht sicher bin. Aber weil probieren über studieren geht, werde ich mir ein Latzkleid aus schwarzem Jeans nähen. Das wird irre spannend. 


Mein Plan für dieses Jahr ist ja, ein paar Grundschnitte zu finden. Für Shirts, Tops und vor allem Jeans. Da wäre ich mit einem Schnitt durchaus zufrieden für einige Jahre, nur sollte der auch gut sitzen. Weil ich mit Ginger nicht so zufrieden war, wollte ich nochmal einen anderen Schnitt ausprobieren, nämlich die Skinny Jeans von Sewerea.


Spoiler: Der Stoff vom Bild hat schon die Form einer Hose, sitzt aber noch schlechter als die Hosen, die ich basierend auf Ginger genäht habe. Mehr zu beiden Schnitten gibt es dann noch in einem gesonderten Beitrag. Nachdem der erste Frust nun dank Schokolade verflogen ist (manchmal muss man sich das gönnen und eine Laktase-Tablette einwerfen..) werde ich mich gleich mal an einen abgewandelten Schnitt setzen. Zum Glück habe ich eine Kaufhose, die ganz gut sitzt und habe beim Abgleichen schon einige Punkte gefunden, die Verbesserung bringen könnten. 

Den Beitrag verlinke ich wie immer bei Maschenfein in der großen Sammlung. 






Kommentare:

  1. Oh je, wie frustrierend mit der Hose! Das ist bestimmt ätzend! Bei den anderen Projekten wünsche ich dir viel Spaß, auf das Latzkleid bin ich gespannt!
    Liebe Grüße, Denise

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte auch Katzensocken haben. (Und alles andere auch, aber am liebsten eben Katzensocken).
    Über die unsichtbaren Abnahmen musste ich lachen. Sieh es mir nach.
    Das Problem mit meinem zu engen Coloring Cardigan habe ich übrigens lösen können: ich habe ihn verschenkt. Jetzt passt er :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist doch so eine flotte Strickerin, da kannst du sicherlich so ein Paar Katzensocken ganz schnell runterstricken, oder?
      Du darfst gerne lachen über die Abnahmen, ich hab ja selbst geschmunzelt. Da rechnet man irre rum und fühlt sich wie die Designerin des Jahres und am Ende sieht man davon nichts. :D
      Schade, dass du ihn selbst nicht anziehen konntest, aber wenigstens kann sich noch jemand anders darüber freuen!

      Löschen

Und was sagst du dazu?