25. August 2013

Physik und so


Hallöchen! Es ist Sonntag! Wie wunderbar!

Heute Abend gehe ich zum Musical "Schuh des Manitu" und freue mich schon wie ein kleines Kind. Hauptsache das Wetter hält sich, drückt mir die Daumen. 

Da ich wegen des Praktikums täglich etwa zwei Stunden in Bus und Bahn sitze und einschlafen würde, wenn ich keine Beschäftigung hätte, lese ich momentan recht viel. Das erste Buch aus dieser Zeit ist auch ein ganz schöner Klopper, da gebundenes Werk und doch wohl einige Seiten. Es handelt sich um 

Die alltägliche Physik des Unglücks von Marisha Pessl



Grob zum Inhalt: Blue van Meer, die Protagonistin dieses Buches, ist Tochter eines Universitätsprofessors. Zusammen ziehen sie durch ganz Amerika, da ihr Vater immer wieder neue Stellen in neuen Städten annimmt. Blue ist unglaublich belesen, was schon einen wichtigen Aspekt des Buches ausmacht. Es wird zitiert und paraphrasiert was das Zeug hält, die Seiten sind gespickt von Quellenangaben. 
Ansonsten spielt der größte Teil des Buches in einer Kleinstadt, in der Blue ihr letztes Schuljahr vor der Universität verbringen soll. Sie lernt dort neue "Freunde" kennen, und das Unglück nimmt seinen Lauf, kann man sagen. Ein tragisches Geschehen sorgt für viel Chaos und dann ist irgendwie alles durcheinander.


Vermutlich merkt man schon, dass ich nicht so ganz warm wurde mit dem Buch. Anfangs fand ich es noch ganz witzig, dass Blue immer wieder auf irgendwelche Autoren hinwies. Aber irgendwann nervte es mich ein wenig. Kann die gute Dame denn nicht selbst denken? Muss alles an den Worten von anderen festgemacht werden? Dass ich die Hälfte der Anspielungen nicht verstehe, weil ich die Personen/Werke/etc nicht kenne, war auch etwas schade, aber kein Drama. 
A pro pos Drama, auch so ein Aspekt: Ich verstehe die Handlung nicht so ganz. Blues Freunde nennen sie wahlweise "Würg" oder "Kotz", aber sie denkt nichtmal wirklich darüber nach, sich nicht mit diesen Menschen abzugeben. Ich habe nicht gemerkt, dass es ihr Spaß macht, mit diesen Leuten zusammen zu sein. Es ist alles so schwammig und komisch und irgendwie durcheinander. Ich weiß auch nicht. Mystisch vielleicht. Jedenfalls kein Buch, dass ich mit Spannung verfolgt habe. Es war offensichtlich ein Bestseller (vom Bücherflohmarkt der Bibliothek mitgenommen, das Cover sah so hübsch aus ...), aber nicht für mich. Leider.

Kennt jemand von euch das Buch?





0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Und was sagst du dazu?