21. Dezember 2016

Restefest Edition Kinderparty

Hallo ihr Lieben!

Ich zeige euch heute einen ganz bunten Haufen an schönen Dingen.


Da habe ich nicht geflunkert, oder? Wer mich kennt oder diesen Beitrag gelesen hat weiß, dass Wollreste bei mir leichte Beklemmungen auslösen. Den Zwang, sie sofort zu etwas sinnvollem zu verarbeiten. Oder wenigstens zu verplanen. Eine Weile kann ich dem widerstehen - so lange, bis das jeweilige Behältnis voll ist. Dann gibt es eine Sockenpause und Resteprojekte werden angeschlagen. Und ich freue mich, diese süßen, klitzekleinen Dinge stricken zu dürfen. 


Neu in der Babykleidungskiste sind zwei Hosen, nach der Anleitung "Hosenmatz" . Die rechte Hose entstand zuerst, ist in der größeren der beiden Größen gestrickt und hat sich eigentlich hier eingeschummelt. Denn sie besteht nicht wirklich aus Resten, sondern aus einem Knäul Sockenwolle, dass ich mal von einem Kellerfund geschenkt bekam. Weder mir haben die Farben gefallen, noch ist mir irgendjemand eingefallen, dem ich daraus etwas stricken könnte. Aber rosa, gelb, orange und lila immer in Kombination mit fastschwarz ist auch echt schwer zu vermitteln. An einem kleinen Baby konnte ich mir das dagegen sehr gut vorstellen. Entschuldigung gefunden, runtergestrickt. 


Die zweite Hose ist dann in der kleineren Größe nach derselben Anleitung entstanden. Hier habe ich alle eher helleren Reste miteinander verknüpft. Weil das erste Garn oben am Bund etwas dicker war, habe ich danach immer zwei zusammen verstrickt, bis auf die Beinbündchen. Dadurch ensteht eine ganz andere, viel festere Struktur, die mir aber auch gut gefällt. Ich stelle mir diese Hose super für den Winter vor, für kleine Beinchen die aus einer Tragehilfe rausgucken oder so. Besonders an der Anleitung sind die langen Bündchen an Bauch und Beinen, sodass die Hose im besten Fall über ein halbes Jahr mitwachsen kann.
Beide Exemplare gewinnen garantiert keinen Schönheitspreis, sehen sie doch sehr zusammengewürfelt oder wenig kindlich aus. Aber ich mag sie sehr! Und, ich meine, was sieht an einem Baby nicht niedlich aus? 


Übrig blieben dann noch die dunklen Reste, von Hose hatte ich aber zunächst genug, also habe ich die Anleitung vom Flax Light wieder hervorgekramt und eine Mini-Version davon gestrickt. Auch hier optisch viel los, die Bündchen geben aber ein bisschen Rahmen, oder?

Mein Reste Glas ist nun wieder um einiges geleert und ich kann mich erleichtert neuen Projekten zuwenden. Zumindest so lange, bis die daraus entstehenden Reste nicht Überhand nehmen. Ein ewiger Kreislauf. Aber ich mag diese Abwechslung von neuem Garn und kunterbunten Resten, großen Pullovern für mich und klitzekleinen Babykleidungsstücken. Abwechslung ist alles - ich könnte ja niemals nur Socken stricken oder so. Gibt es ja durchaus, wäre mir aber viel zu langweilig und zu wenig herausfordernd.

Alle Projekte findet ihr wie immer auf meiner Ravelry Projektseite.



Kommentare:

  1. Toll sehen die Sachen aus, genau so wie sie sind! Ich greif ganz gerne auf Restebällchen zurück für spontane kleinere Projekte und neuerdings für aufgestrickte Flicken, aber Deine Vorgehensweise klingt auch super. Nur nicht Horten.
    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ich sollte meine Restekisten (ja, Plural!) auch dringend mal unter die Lupe nehmen und mich an Restevewertung machen. Auf so kleine Socken hätte ich auch mal Lust. Und die Hosen sind ja klasse :-) Der kleine Pulli gefällt mir auch gut.
    Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?