31. Juli 2012

Für Rotz und die Nacht.


Die nächste Lektion im Nähbuch: Eine Kissenhülle. Wie praktisch! Der Herzmann benötigt etwa vier Kissen um so hoch zu liegen, wie er es mag. Zwei davon besitzen aber nur einen einzigen Bezug, also war erweitern angesagt. Aus dem tollen Eulenstoff.







Mit Hotelverschluss, heißt es glaub ich. Es passt, was mich am meisten freut!



Und weil ich Depp leider zu wenig Stoff gekauft hab um zwei Bezüge zu nähen und mich deswegen sehr geärgert hab, musste unbedingt noch ein Erfolgserlebnis her.

Ich besitze ein solches Taschentücheraufbewahrungsding.  Mal von meiner Mama bekommen. Auf links gedreht ist eigentlich schon sehr leicht erkennbar, wie es funktioniert.




Also habe ich mir ein paar Stoffreste geschnappt und ein wenig herumexperimentiert.





Nun bin ich halbwegs zufrieden. Was sagt ihr?

Ach Ömken ...

Ich habe nun all die Wolle von meiner Oma nach Dortmund geholt. Und sortiert. Wie man sieht: Oma liebte Rosa. Und schwarz und weiß. Rot eher nicht so.


Mein Plan ist: Mal wieder eine Decke. Die andere ist zwar schon supertoll genug, aber eben auch sehr warm. Jetzt hätte ich gerne eine dünnere, für den Sommer sozusagen.
Gehäkelt.




Ist sie nicht süß, meine Oma? Selbst die kleinsten Fitzelchen hat sie aufbewahrt.



Unten im Korb gefunden: Ein selbstgemachtes Deckchen. Gefällt mir!


Zurück zur Decke: Zuerst war mein Plan, stumpf die Farben aneinanderzuknoten und dann Regenbogenmäßig vorzugehen.
Aber das wird natürlich stressig, weil ich dann weder unterwegs noch mal eben so häkeln kann. Schließlich müsste ich immer alles mitschleppen.

Unweigerlich bin ich auf Granny Squares gestoßen.
Das ist schon besser, so kann man immer unterwegs was schaffen.

Zwei Favoriten habe ich schon, einmal Blümchen und etwas schlichter Vierecke (da bitte schön nach unten scrollen, das Ergebnis sieht supertoll aus!)

Meine Frage an euch: Was gefällt euch besser? Was soll ich machen?
Wie in den Beispielen werde ich wohl jedes Square weiß umhüllen, schließlich habe ich soviel davon. Ansonsten soll es einfach bunt werden.

Ich bitte um eure Meinung, allein kann ich mich nicht entscheiden!

30. Juli 2012

Bilderflutwelle


Was heute sonst noch so los war:


Ein neuer Trieb an der ollen einseitigen Pflanze , und zwar ganz unten am Stamm, wie man sieht. Hoffnung!



Dann habe ich nach der Anleitung von hier ein Herzchen gehäkelt und meine eh schon aufgehübschte Tasche noch ein bisschen mehr aufgehübscht. Herzen! Man kann so viel damit machen! Und sie sind so einfach!



Ein (noch) geheimes Projekt angefangen und beendet. Bald mehr dazu. Irgendwelche Mutmaßungen?




Mit dem Herzmann Stoff gekauft und gewaschen. Eulen! Dazu ebenfalls bald mehr. Vermutlich morgen.



Dann wollte ich eigentlich ein Basketballkissen nähen. Hatte noch günstige Stoff übrig, und das sieht man: Sind mir beim Bügeln doch glatt so Zwischennähtedinger geschmolzen? Also nichts mit Nähen. Vielleicht kaufe ich noch neuen Stoff, mal sehen.



Im Nähbuch bin ich nun soweit, die Abschlussprüfung Theorie zu machen. Hab ich auch, und mit 20 von 20 Fragen erfolgreich abgeschlossen. Noch vier Projekte, dann darf ich auch die praktische Prüfung machen.



Und zuletzt noch Löcher geflickt: In der Jacke vom Herzmann und in unserer Picknickdecke.


Reicht auch eigentlich für heute. Gute Nacht!

PS: Willkommen neue Leser, ich freu mich!

PPS: Das Sporten: Wir sind nun schon bei 2 Min laufen - 2 Min Pause, und das Ganze 3 Mal. Läuft auch ganz gut. Morgen gehts weiter!

Buchvorstellung Nummer vier: Jugendbücher

Heute nochmal ein Schwung Jugendbücher, ist aber auch der letzte.


Zuerst wäre da Julie von den Wölfen von Jean Craighead George.
Es gibt auch noch eine Fortsetzung namens Julie - neue Freundschaften.




Die Inhaltsangabe
Julie, ein dreizehnjähriges Eskimomädchen, ist aus einer nach altem Brauch geschlossenen Kinderehe geflüchtet. Sie verirr sich in der arktischen Tundra und sieht ihre einzige Überlebenschance darin, sich einem Rudel Wölfen anzuschließen. Wie das geschichet, wie das Mädchen die Wölfe beobachtet, ihr Verhalten studiert, sich ihre Laute und Gebärdensprache aneignet und schließlich von ihnen angenommen wird, ist poetisch und spannend zugleich geschildert. Abenteuer, Erlebnis und die Erkenntnise der Verhatensforschung gehen ohne Bruch ineinander über.

Das Schätzchen hat zudem noch den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten.

Dieses Buch hat mich als Kind stark beeindruckt, das weiß ich noch. Kinder lieben schließlich Abenteuer, und allein die Vorstellung davon, allein in der Wildnis zu sein und schießlich mit Wölfen zusammen zu leben! Ich habe das Buch mehrmals gelesen und fand es immer wieder gut. Was soll ich da noch mehr sagen?
Eins: Man lernt diese wahnsinnig charismatischen Tiere gut kennen und wirklich lieben.


Das zweite wäre Herr der Diebe von Cornelia Funke




Inhaltsangabe
"Du bist also wirklich der Herr der Diebe", sagte der Fremde leise. "Nun gut, behalten die Maske auf, wenn du dein Gesicht nicht zeigen möchtest. Ich sehe auch so, dass du sehr jung bist."


Das Buch kennen vermutlich viele Leute, es ist ja vor ein paar Jahren auch noch wirklich schön verfilmt worden. Allein die Bilder von Venedig! Traumhaft.
Das ganze Buch hat so eine Aura von ... Freundschaft, Mystik und Geheimnissen. Es ist spannend, rührend, herzergreifend.
Ich habe es als Kind sehr gemocht, aber heute, würde ich sagen, verstehe ich es auch besser, die Figuren und das Zwischenmenschliche.

Empfehlung!

29. Juli 2012

Zahlenwirrwarr?


Weil ich mehr Zeit habe und keine Lernsachen mehr wälzen muss bevor ich schlafe (weil man dann wirklich besser lernt!) und auch wieder mehr zugfahre, gibt es demnächst auch wieder mehr Buchrezensionen.


Heute: Numbers 2: The Chaos von Rachel Ward.
Ich hatte hier schon von dem ersten Teil erzählt.




Inhaltsangabe: Like his mum before him, Adam sees numbers - death dates in people's eyes. It's hard enough living with these terrible gift, but life ist about to get tougher. Adam sees that everyone around him has the same date: 1 January 2027. Something huge is going to happen. Something bad Bu what is it? And what can he do about it?


Im zweiten Teil ist dann der Sohn der Protagonistin aus dem ersten Teil die eine Hauptperson. Die andere ein Mädchen, das eine recht harte Geschichte hat.
Man liest also abwechselnd die Perspektiven, die beiden nähern sich an und entfernen sich wieder meilenweit.
Gleichzeitig kündigt sich noch eine große Katastrophe an.
Da das Ganze außerdem noch ein Stück in der Zukunft spielt, baut die Autorin auch noch einige interessante technische und gesellschaftliche Neuerungen ein. Jeder Neugeborene bekommt einen Chip und ist so verfolgbar. Nur so als Beispiel.



Tja: Wieder ein sehr spannendes Buch! Vor allem das Ende hat mich nach dem eher tragischen im ersten Teil total gespannt gemacht und überrascht.
Außerdem sind die zwei Personen, die die Hauptrollen übernehmen, total interessante Persönlichkeiten. Wirklich toll zu lesen! Sehr spannend!
Es war ja wieder auf Englisch und ab und zu habe ich mich selbst dabei ertappt, wie ich schonmal das Ende der Seite gelesen hab, bzw ein Wort oder so, weil mir das Lesen einfach nicht schnell genug ging!

Wirklich ein tolles, nervenaufreibendes Buch!




28. Juli 2012

Herumgestöber

Den Besuch in der Heimat habe ich genutzt und zwecks Wollbesorgung den Dachboden erklommen.
Es ist zwar leider kein riesengroßer mit alten geheimen Kisten.
Aber trotzdem finde ich ihn super, allein schon weil ich als Kind viel viel Zeit dort verbracht habe. Dort durften wir nämlich Playmobil und Barbie und Lego Landschaften aufbauen und so lange stehen lassen, wie wir wollten. Herrlich!

Auch heute finden sich dort jede Menge Kindheitskram. Für irgendwann eigene Kinder. Oder für Flohmarkt. Mal sehen.


Alte Schulhefte sind eigentlich für den Müll. Man könnte auch n Lagerfeuer machen. Ein seeehr großes!



Viele viele schöne Kinderbücher :)




Ein Teil der erwähnten Wolle ...




Meine erste Puppe! Schaut sie nicht lieb in die Ecke? Da war aber leider niemand.



Eine alte schöne Dose. Spontan will ich sie in unsere Küche stellen. Ist aber ganz schön schwer! Da ist noch was drin?




Meine alten Perlen! Ich wusste doch, dass sie irgendwo noch rumfliegen. Mal sehen, was ich damit anfange, mir fällt bestimmt etwas ein :)



Die letzen Tage war es etwas still hier wegen der Klausuren. Aber seit Donnerstag ist es geschafft, dann war entspannen angesagt.
Und jetzt hab ich endlich wieder Zeit kreativ zu  sein! Es gibt bestimmt bald wieder was zu sehen hier.

24. Juli 2012

Pancakes

Ich hab euch zwei Fotos von schönen Altbauten mitgebracht :) Sie sind leider etwas klein geraten, aber was solls.




Und dann hab ich grad zum Abendessen endlich mal Pancakes getestet. Ich bin ein totaler Fan von Pfannekuchen, vor allem Apfelpfannekuchen.

Das Rezept habe ich von hier




Ist wirklich easy (und sehr viel! Ich hab noch fast die Hälfte vom Teig im Kühlschrank und hoffe, dass er schön fluffig bleibt und ich morgen noch davon frühstücken kann).
Geschmacklich auch wohl gut, finde ich. Halt etwas ganz anderes. Für Apfelpfannkuchen ziehe ich aber dann wohl weiterhin die normalen vor.

Ahornsirup wäre sicherlich was feines gewesen, aber so etwas besitze ich nicht.
Damit es halbwegs amerikanisch wird hab ich dann noch meine Erdnussbutter rausgeholt ... ich hab ja das Gefühl, es gibt nur Leute, die am Liebsten darin baden würden und solche, die sie hassen.
Ich gehöre zu ersteren.
Und, Freunde ... habt ihr schon Erdnussbutter und Schokoaufstrich zusammen probiert?
Macht es. Wie ... ein Schokoriegel mit Erdnussbutter drin. Herrlich. Und dann noch auf einem warmen Pancake ... ohje, herzlich Willkommen ihr Kalorien! Aber es schmeckt auch einfach viel zu gut!


In diesem Sinne,
guten Appetit!

Ratzfatz gestricklislt. Theoretisch.





Ich will euch ein Gerät vorstellen. Eine ganz moderne (äh) mechanische (naja) Stricklisl! Wirklich!
Gefunden im Strickkorb meiner Oma.
Das Problem ist, dass da wesentliche Dinge fehlen.
Zum Beispiel ein Gewicht. Oder eine Öse die den Faden führt. Sonst könnte man ratzefatze Stricklisldinger machen! Wie herrlich das wäre!
Vielleicht setze ich mich nach den Klausuren nochmal hin und versuche etwas zu basteln.




Eine Portion Staub für ALLE!



Und damit sich keiner beschwert bekommt auch jeder ein Herzbonbon. Bitteschön.



Ich geh jetzt mit meinen Lernsachen kurz nach draußen, damit ich wenigstens ein bisschen von der Sonne abbekomme. Falls ich irgendwo eine freie Bank finde.
Zum Ende der Woche soll der Sommer ja schon wieder weniger werden. Passt super zu meinem Klausurenende.
Aber was beschwere ich mich, wenigstens das Rausgucken macht mehr Spaß als bei Regen. Und für alle anderen freut es mich doch sehr.


Die gepimpte Strickjacke darf endlich mal ein wenig im Schrank warten! Juhu!



Heute morgen war übrigens die zweite Laufrunde. Hechel. Um nix besser. Mag aber auch dran liegen, dass ich eigentlich nix im Magen hatte und nen halben Liter Blut weniger. Ich bin gespannt. Donnerstag gehts weiter, dann mit einem anderen Rhythmus. Uhje.

23. Juli 2012

Pfoten weg!



Aktuelle Frage in der Neon: Wofür bist du zu jung?
Um mir Sorgen ums Alter zu machen.


In mir steckt ein kleines Kind, das Spaß an solchen Gläsern hat :)

Außerdem will ich gerne noch meine Meinung zu einem Artikel darin abgeben.

"Die dunkle Seite der Uni" (S. 92-95)

Zum Glück wird das hier jetzt kein Erfahrungsbericht. Wenn ich an die Professoren denke, denen ich da so begegne ... nein, danke.
Ich hoffe, dass ich so etwas nicht erleben muss, aber bei über 50% Studentinnen, die belästigt werden, ist die Wahrscheinlichkeit leider recht groß.

Worum es geht? Um sexuelle Belästigung durch Professoren. Bestechung, teilweise, oder auch nur Bemerkungen, die ganz knapp über die freundschaftliche Grenze gehen.
Ich stelle mir das Ganze auch echt problematisch vor.

Also, die Vorstellung, dass ein Prof ein Treffen vorschlägt. Es gibt da ja auch jüngere, nicht ganz so schreckliche, wo man vielleicht denkt "gut, ein Treffen hat ja nichts zu bedeuten."
Aber wenn es dann doch irgendwie weitergeht? Er nach der Handynummer fragt? Dann will man natürlich am Liebsten wegrennen und ganz klar und deutlich die Grenze aufzeigen. Aber der Prof hat nunmal die Macht. Was ist mit der Klausur, die ich bei ihm vielleicht noch schreiben muss? Wenn er mich durchrasseln lässt?

Eine richtig schwere Situation, da bin ich mir sicher. 

Ich finde es auch unverschämt, dass diese Menschen ihre Macht und Stellung so widerlich ausnutzen. Also wirklich. Gehts denn noch?
Ich geh natürlich nicht davon aus, dass alle männlichen Professoren Schweine sind. Vermutlich sind es an den Unis dann doch immer dieselben, die sich so verhalten. Aber schön ist das nicht. Gar nicht.


Falls ich mal in so eine Situation komme, dann hoffe ich, dass ich die Möglichkeit habe mich zu wehren. Also den Prüfer zu wechseln oder ähnliches.




Kleiner Nachtrag zur Sporteinheit von gestern: Heute Muskelkater, irgendwas hab ich also doch richtig gemacht. Morgen geht es wieder los, aber da ich mir heute hab Blut abzapfen lassen wird es sicherlich etwas anstrengender.


Ich muss jetzt auch wieder lernen und winke der Sonne von drinnen zu. Wünsche euch, dass ihr raus könnt und die schönen Stunden genießt! Es wird wohl nicht ewig so bleiben.


Liebste Grüße!

22. Juli 2012

Der Schweinehund ist überwunden!

Heute ist es angefangen. Meine persönliche Tortur: Lauftraining.

Der Herzmann und ich sind losgestiefelt.
10 Min gehen, dann fünf mal 1 Min laufen/1 Min gehen und dann nochmal 10 Min gehen. Man vermutet, es wäre nix.

Aber für mich war es schon echt anstrengend!
Wir sind natürlich schnell gegangen, also nicht Sonntagsspaziergangtempo.
Und ich hab ein winziges bisschen Belastungsasthma.

Aber es war echt anstrengend! Ich hoffe, dass es nicht noch schlimmer wird und ich ansatzweise Kondition gewinne. Das wäre ganz schön.

Weil im Nachhinein ist das Gefühl ganz schön, etwas getan zu haben.
Vielleicht fühlt man sich dann auch wieder fitter, ist nicht mehr so müde und ein wenig ausgeglichener. Das wäre doch schön.

Wer wissen will, wie ich aussah:
Stellt euch ein hechelndes Etwas vor, mit tomatemroten Gesicht. Fertig!
Jetzt, anderthalb Stunde später, hab ich meine normale Gesichtsfarbe fast erreicht. Herrlich.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten. Muha, Wortwitz.

Jetzt muss ich aber noch etwas lernen.
Bis Donnerstag noch, dann kann ich endlich wieder nähen und stricken, ich freu mich so!

21. Juli 2012

Gruselfaktor

Heute Morgen, etwa halb acht: Ich begleite den Herzmann zur Uni. Wir setzen uns in die Bahn, es ist relativ leer, im Vierer schräg gegenüber sitzt ein Mann und hört recht laut Musik. Er dreht sich um, mustert uns genau und fühlt sich wohl gestört, steht nämlich auf und geht. Wir haben weder gestarrt noch geredet oder sonst was. Hat auch nicht wirklich gestört, die Musik.
Leben und leben lassen.

Dachten wir.
An der Uni angekommen gehen wir einen Schritt zur Seite, weil ich etwas aus meiner Tasche holen will.
Ich stehe mit dem Rücken zu den Menschen, die auch aus der Bahn kommen.
Der Mann steigt aus, geht direkt auf den Herzmann zu und schubst ihn brutal mit den brüllenden Worten "Steh mir nicht im Weg rum, A...".
Wir beide mit offenem Mund, nur halbherzige Dinge wie "Äh ... gehts noch?"
Das scheint Grund für weiteres Gebrüll zu sein, er bleibt stehen. Weil das nict ganz geheuer ist, entschuldigt der Herzmann sich lieber. Obwohl er nichts falsch gemacht hat.

Also wirklich! Ich war baff, eingeschüchtert und wirklich entrüstet. Wir standen da bestimmt schon 5-10 Sekunden als er angestürmt kam, also von wegen im Weg stehen ... der war breit genug und wir standen vor einem Busch. Da kann man eh nicht hergehen.

Das war schon wirklich gruselig. Im Nachhinein fallen einem ja immer gute Konter ein, aber in diesem Fall war es wohl gut, dass wir so sprachlos waren. Wer weiß was wir sonst noch abbekommen hätten.

Habt ihr auch schonmal so etwas erlebt?

Es ist ein anderer Punkt, wenn Betrunkene oder Rentner ein bisschen rumpöbeln, oder einen mit ihren Geschichten bedrängen, obwohl man sie nicht hören will. Das ist friedlich.
Aber der Mann hat mir wirklich, wirklich Angst gemacht!

20. Juli 2012

Fotogalerie


In den letzten Tagen war ich viel unterwegs und hab ein paar Bilder mitgebracht, die nun meine Erzählungen ausschmücken können.

Ich bin eigentlich fast jedes Wochenende in der Heimat, in letzter Zeit allerdings wegen der Klausurenphase nicht. Deshalb hieß es am Dienstag: nach Hause! Und weil es von da aus nicht weit ins Nachbarland ist haben wir einen kleinen Ausflug ins Land von Käse, Lakritz und Co gemacht.

Ich muss ja sagen, dass ich dieses Land echt gern hab. Wollte sogar mal da studieren! Die Sprache ist zum liebhaben, die Menschen, die Häuser, die Landschaft ... toll!


Und kuriose Dinge gibt es dort auch. Siehst du:



Smakeliges Essen musste ich auch kaufen. Die da kannte ich noch nicht. Schmecken lustig, aber kein "muss ich haben!"


Natürlich Lakritz. Die hab ich ganz für mich, mag der Herzmann nicht. Jammjamm. De sind extra lekker!



Gestern Abend dann wieder hier angekommen und erstmal unter die immer noch beste selbstgemachte Decke kuscheln. Und den Herzmann herzen.




Nochwas hab ich mitgebracht aus er Heimat: Blaubeeren aus dem Garten. So lecker! So Bio!



Mit Quark, in einer von vier neuen tollen Schälchen


Mit Löffel ..




Von ganz ganz nah. Ich mag Baubeeren!




Nächste Woche Donnerstag stehen noch zwei Klausuren an, dann ist Schluss für dieses Semester. Deshalb heißt es aber ab heute wieder: Lernen!
Als kurze Pause hab ich mal ein wenig im neuen Vorlesungsverzeichnis gestöbert.



Neben ein paar Klamotten-Schäppchen, die aber bestimmt nicht so interessant sind hab ich noch etwas mitgebracht. Nicht die Tasse. Und ja, ich weiß, es ist kein Weihnachten. Aber die Tasse schön groß!



Ein ultrasüßes Teeei! Ich bin begeistert. Wird noch getestet :)



Was macht ihr heute noch? Ich nur noch Essen und lesen/stricken/nähen/tv.

18. Juli 2012

Nööötnööööt!


Heute gibt es mal wieder was genähtes. In meinem Buch bin ich in den letzten Zügen, juhu!

Das sollte es laut Buch werden. Erst habe ich überlegt, es zu überspringen, weil irgendwie relativ ... nicht zu gebrauchen. Aber dann!




Weil ich grad wieder in der Heimat bin und meine voll zick zack Leihmaschine nicht so easy zu transportieren ist in ihrer Gesamtheit mit Schrank musste Mamas "neues" Ding herhalten. Ich brauchte kurz um mich zu orientieren, aber dann konnte es losgehen!




Die Teile alle zuschneiden ..




Schief und unfertig. Auftrennen.




Fertig und nicht mehr ganz so schief! Ich hab mich für einen roten VW entschieden, weil rot einfach geil ist. Und blaue Fenster, weil Fenster IMMER blau sind. Also bitte. Und die kleinen runden Kreise hab ich auch weggelassen, weil die zu klein waren. Das ging nicht.





Und damit das coole Ding nicht nur rumliegt und Staub fängt habe ich noch ein Kissen gemopst. Von meinem Bruder. Der bekommt das Ding nämlich! Er hatte Geburtstag, ist aber noch im Sommerlager. Falls er das Kissen vermisst tut es mir Leid. Aber er bekommt es ja wieder.




Es passt sogar sehr gut in sein Zimmer, er ist nämlich ein Fan von Modellbau und hat sich auch schon einen hübschen Bus zusammengeklebt. Passen sie nicht gut zusammen, die zwei süßen?