4. Juli 2015

Auf den Nadeln im Juli 2015

Hallo ihr Lieben,

neuer Monat, neuer Blick in den Strickkorb! Wie im Juni auch können sich bei Maschenfein wieder alle sammeln, die ihre Projekte herzeigen. 

Trotz der heißen Temperaturen ist meine Stricklust unbegrenzt. Ich kann zwar nur stricken, wenn es nicht klebt - also abends auf der Terrasse, bis ich nichts mehr sehe draußen. Aber Spaß macht es mir immer noch und ich würde gerne mehr Zeit dafür haben. 

Die Projekte, die ich im letzten Monat auf den Nadeln hatte, sind zur Hälfte fertig. Da wäre zum einen das Tulip Top, dass bis gestern noch auf der Näh-Nadel lag, quasi. Es ist nun gewaschen (und wenn ich Pech habe dadurch ziemlich groß geworden ...) und trocknet. Die Farbe ist toll, der Sitz war vor dem Waschen auch perfekt, ich wünsche mir, dass es so bleibt. Wenn nicht werde ich vermutlich eine Weile weinen, und es dann entweder verschenken oder aufribbeln und von vorne stricken ...



Außerdem habt ihr mir geholfen, die Wolle für die Broken Seed Stitch Socken auszuwählen. Ich glaube, ihr habt es da ziemlich gut getroffen, mir gefällt es jedenfalls super! Weil ich ein kleines Strickprojektdilemma hatte, konnte ich zeitweise an keinem meiner Sachen weiterarbeiten, nur die Socken lagen noch da. Deshalb bin ich dort flott voran gekommen, ein Stück Schaft und das Bündchen und dann habe ich das Paar auch schon fertig. 



Neu in meinem Korb und damit auch interessanter für euch ist das folgende Projekt. Die Zeitschrift ist eine schon ältere Rebecca, aus der mir der Pulli in Erinnerung blieb. Ich wollte ihn irgendwann mal stricken. Das ist Faktor A.
Faktor B besteht darin, dass meine Mutter dünne Flauschgarne liebt. Durch unseren letzten Ausflug in ein Wollgeschäft hat sie das Garn Kid von GGH kennen und lieben gelernt und war nun auf der Suche nach einem neuen Projekt daraus. Ich blätterte also durch meine alten Rebeccas und habe ihr unter anderem diesen Pullover gezeigt. 
Faktor A und Faktor B führen nun zusammen dazu, dass wir einen Mini-KAL starten werden. Die Wolle haben wir zusammen besorgt, ich stricke in dem tannengrün, meine Mutter nimmt das schöne silbergrau. Bisher haben wir zwar beide noch nicht angefangen, aber ich glaube es juckt ziemlich. Zumindest die Maschenprobe könnte man ja mal machen ... 
Ich freue mich auf den Austausch, den wir so haben können.



Zu guter Letzt der featherweight Cardigan. Er war im letzten Beitrag schon zu sehen. Mittlerweile habe ich schon ein paar Reihen geschafft, auf dem Bild seht ihr nur die Maschenprobe. Die Nadeln steckten im Tulip Top, deshalb bin ich noch nicht früher angefangen. Das Garn - Malabrigo Socks - strickt sich super und ich freue mich schon richtig auf den Cardigan. 




Mal sehen, wie weit ich bei den Projekten komme! Vermutlich werde ich keins der beiden letzten beenden können, dafür kommt bestimmt ein neues Sockenpaar dazu. Wir sprechen uns dann im August ;)




Kommentare:

  1. Oh das hoffe ich auch für dich dass dein Tullip Top nach dem Waschen noch genauso passt wie vorher. Wäscht du eigentlich deine Maschenprobe oder testest du nur verschiedene Nadelstärken?
    Also deine broken seed stitch Socken sehen schon toll aus, das Muster ist fast zu schaden dafür das es dann in Schuhen verschwindet. Als Mütze könnte ich mir das auch schön vorstellen.
    Ich bin auch schon auf eure beiden Pullover gespannt, Muster und Wolle sehen auf jeden Fall schon vielversprechend aus.
    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Nein, bisher drücke ich mich davor Maschenproben zu waschen ... ich weiß, dass das sehr unartig ist ;) Bei Merino habe ich allerdings schon gelernt und werde es in Zukunft immer machen, vielleicht reiht sich Baumwolle da jetzt ein.

      Ich glaube die Socken werde ich eher zuhause fürs Sofa nutzen als für Schuhe. Aber das Muster auf eine Mütze anzuwenden ist auch eine tolle Idee!
      Danke für deinen Kommentar :)

      Löschen
  2. Hallo liebe Tüt,

    da hast echt wieder sehr schöne Sachen auf der Nadel :-) Die grüne Flauschwolle ist mein absoluter Favorit:-)
    Das mit dem Top ist ja echt blöd... Genau aus diesem Grunde bin ich mittlerweile gaaaanz akkurat, heißt ich stricke die erste Maschenprobe mit den Nadeln, bei denen ich annehme, dass passt. Dann wasche ich die, trockne sie und dann wird die gespannt, also wirklich mit Nädelchen in Form gebracht... Und dann zähle ich Maschen und Reihen. Wenn es nicht passt oder das Strickbild mir gewaschen und getrocknet zu locker oder zu fest ist, wiederhole ich das Ganze mit anderen Nadeln. Für meine weiße Strickjacke habe ich insgesamt 5 Testlappen gestrickt. Denn als ich nach drei Testmaschenproben die richtige hatte, hab ich mich für ein anderes Garn entschieden...
    Danach rechne ich mir erst meine Größe aus. Das hat allerdings dann den Effekt, solange das Teil nicht gewaschen und gespannt ist , passt es nicht ...
    Diesen Aufwand betreibe ich aber nur bei Sachen, die passen müssen, also Pullis und Jacken. Bei Tüchern oder Socken mache ich noch nicht mal eine einfache Maschenprobe:-)

    Vielleicht hilft Dir das für neue Projekte :-) Freu mich schon sehr auf Deine :-)

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist da wirklich sehr genau, bewundernswert! Dann kaufst du sicherlich auch immer ein Knäul mehr?

      Löschen
    2. Ja, grins ... immer :-) Das mit der Msschenprobe mache ich aber noch nicht lange. Mich hat das zwar immer geärgert, dass die Sachen nach dem Waschen nicht mehr so schön sind , aber das war halt so...
      Dann habe ich mir ein Video bei Makerist gekauft, in dem es um Massnehmen und so für Pullis geht und da wird echt tierisch lang gezeigt, warum das mit den Maschenproben so wichtig ist. Die Referentin hat bestimmt fünf oder sechs verschiedene Wollsorten als Maschenprobe verstrickt, immer zwei von jeder Wolle und eins dann gewaschen und gespannt. So konnte man bei jedem sehen, was passiert beim Waschen.. Und das war echt extrem, da habe ich dann endlich eingesehen, Maschenprobe ist blöd, langweilig, dauert und überhaupt, aber Mega Errichtung bei schönen Projekten, die passen sollen...
      Sonst würde ich das nicht machen, so genau hab ich das erst bei meinem gestreiften Pulli gemacht, weil ich da ja rechnen musste und seitdem mach das ... Vorher hab ich nicht mal die normale Maschenprobe gemacht...

      Liebe Grüße, Brigitte

      Löschen
  3. Die Socken finde ich irre schön, die muss ich dringend auch bald stricken! Mit dem Tulip Top drücke ich Dir fest die Daumen; wäre doch zu ärgerlich, alles wieder aufribbeln zu müssen!
    Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tüt,
    Du hast ganz tolle Sachen auf der Nadel! Der zarte Pullover aus der Rebecca ist ein flauschiges Träumchen. Ich finde sowieso, dass die "Rebecca" eine der besten Strickzeitschriften ist. Hast Du Dein Tulip Top aus Merinowolle gestrickt? Ich habe mir auch schon Pullover verdorben, weil sie zu groß aus der Waschmaschine kamen. Bei Merion habe ich mir angewöhnt, die Maschenprobe zu waschen. Außerdem darf man NIEMALS Weichspülter verwenden. Aber wahrscheinlich erzähle ich Dir nichts Neues. Wenn man den Pulli flach auf dem Wäscheständer trocknen lässt, schrumpf er meistens wieder zusammen. Ich hoffe für Dich, dass Du nicht wieder ribbeln musst.
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,
      willkommen zurück aus dem Urlaub!
      Das Top ist aus Baumwolle, beim Trocknen mittlerweile aber schon um einiges wieder geschrumpft, zum Glück!

      Löschen
  5. Hallo Tüt,

    wow, da hast du aber viele unterschiedliche Projekte auf der Nadel. Das Tulip Top sieht wirklich schön auf den Vorschaubildern aus - vor allem die etwas andere Form gefällt mir sehr.
    Die Socken sowieso ;) Schön, dass du dich für diese Farbkombination entschieden hast.

    Auch die Idee mit dem Mini-KAL finde ich super. Da bin ich fast ein bisschen neidisch, dass meine Mutter das Stricken komplett aufgegeben hat... So in trauter Zweisamkeit zu stricken ist schon was feines.

    Liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
  6. Nein wie schön!!! Ich will auch solche Seedstitchsocken!
    Muss einen Weg finden wie ich mehr Stunden in den Tag bringe ;-) Und mein Handgelenk unbeugsam strickfest mache ...
    Mit Baumwolle bin ich übrigens auch besonders pingelig bei der Maschenprobe - zumindest wenn das Garn nicht mercerisiert ist. Erstaunlich wie lang so ein Baumwollpulli werden kann.
    Drücke die Daumen dass es trotzdem passt.

    Liege Grüße,
    Fia

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?