5. Dezember 2018

Winterfell im Frühling

[Werbung da Markennennung]

Hallo ihr Lieben,

ursprünglich wollte ich heute meinen Winterparka präsentieren. Da haben mir aber diverse Zufälle einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zum einen das Wetter: Es ist aktuell wieder etwas wärmer, sodass ich den Übergangsparka trage und beim Fotografieren vermutlich vor Schweiß triefen würde. Und mein angestrengtes und glänzendes Gesicht will nun wirklich keiner sehen. Zum anderen ist mir am Dienstag siedend heiß eingefallen, dass ich noch Bilder für einen Blogpost machen wollte, und ich hatte den Cardigan an. Musste also nur raus, um Fotos zu machen. Das war dann die einfachste Lösung, und voila, hier sind wir, der Cardigan und ich:


Gestrickt habe ich diesen Cardigan im Rahmen des #winterfellMaschenfeinKAL, also einem gemeinsamen Stricken des Winterfell Cardigan von Katrin Schneider. Diese Anleitung hatte ich sowieso schon länger im Auge, da kam mir der KAL (=knit along) genau richtig. Noch dazu wollte Saskia auch mitstricken, und wenn mir eins Spaß macht, ist es, in echt zusammen zu stricken, nicht nur virtuell. Garntechnisch ließ ich mich wie meistens von Sophia beraten, denn da ist der Service für mich Münsteranerin von großem Vorteil. Nachdem ich mich für Como Tweed von Lamana entschieden hatte (Como in "normal" kannte ich schon von meiner Kofte) brachte Sophia zum gemeinsamen Frühstück nämlich einfach ein paar der Farben mit, sodass ich mich bei Tageslicht entscheiden konnte. 


Entschieden habe ich mich für "Kiwi", wobei das überhaupt nicht so oll aussieht, wie auf den Bildern im Internet, sondern wirklich schön satt und leuchtend. Eine zügige Mini-Maschenprobe später stand auch die Nadelstärke fest, mit 3,5 konnte ich ohne umrechnen loslegen. 


Der Cardigan wird in einem Stück von oben gestrickt. Man startet also mit dem Halsbündchen und strickt von da in immer größer werdenden Reihen, teilt irgendwann Maschen für Ärmel ab und dann gehts nur noch in Reihen bis zum Saum. Danach kommen dann die Ärmel. Für ein bisschen Abwechslung sorgen in diesem Fall die schräg verlaufenden Linien auf den Vorderteilen. Das reicht tatsächlich aus, um das endlos lange Teil vom Körper gefühlt kürzer zu machen. Und ich finde den Effekt auf dem fertigen Kleidungsstück auch sehr schön!


Wer übrigens ungerne mit so dünnem Garn strickt, seit kurzem gibt es die Anleitung auch für dickeres Garn zu erwerben. 
Die Knopfleisten werden ganz zum Schluss angestrickt, und zu aller letzt kommen die Knöpfe dran. Bei mir sind das noch alte Knöpfe meiner Oma, von denen ich genau genug hatte. Naja, sie sehen nicht alle ganz gleich aus, weil ein paar schon mehr abgenutzt sind als andere. Aber das ist eigentlich uninteressant, jedenfalls für mich. So ist der Cardigan nämlich gleich nochmal besonderer!


An und für sich hätte ich mir die Knöpfe aber sparen können. Denn geschlossen trage ich Cardigans eigentlich nie, somit ist die Knopfleiste nur dekorativ. Dafür aber sehr schön dekorativ!


Natürlich habe ich den Cardigan ein wenig verlängert. Im Körper nur um etwa 2cm, da habe ich einfach etwas später mit den Zunahmen für die Hüfte angefangen. Bei den Ärmeln weiß ich es gar nicht genau, die Abnahmen habe ich etwas später erst angefangen und dann am Ende so lange gestrickt, bis eben die Handgelenke bedeckt waren. Das muss ich ja bei allen Kleidungsstücken, wer also normale Arme und Körpermaße hat (#affenarme) kann die Anleitung vermutlich ohne Anpassungen stricken. (Okay, habe meine Notizen zum Projekt nochmal gelesen, es sind insgesamt etwa 11cm mehr).


In der Rückenansicht ist der Cardigan übrigens ganz schlicht, die Linien gibt es nur vorne. Wie so oft hatte ich übrigens kein Garn mehr, als noch Cardigan übrig war. So ärgerlich! Der letzte Ärmel musste dann etwa eine Woche auf seine Fertigstellung warten, zum Glück hatte ich super liebe Hilfe von Maschenfein, die tatsächlich sogar die selbe Partie hatten. Mein Garndealer hätte nämlich selbst erst nachbestellen müssen, und das hätte dann ewig und drei Tage gedauert. So konnte ich dann doch noch zügig fertig werden.


Habe ich schon erwähnt, dass ich Größe M1 gestrickt habe? Nein? Also, ich habe Größe M1 gestrickt. Habe ich auch schon erwähnt, dass das Garn ein Traum ist? Wenn ja, dann kann einmal mehr nicht schaden. Wer beim Preis erstmal schluckt, sollte direkt weiter zur Lauflänge schauen. Ich habe insgesamt 11 Knäul gebraucht, wobei vom letzten noch etwas übrig blieb. Wer diese Größe strickt und nicht verlängern muss, kommt mit 10 Knäul hin. Die wiegen nur 25g, mein Jäckchen also etwas über 250g. Ist das nicht irre? Ein Leichtgewicht, und so ein schöner Fall, dieses Material, was entsteht. Das Garn hat etwas leicht filziges, was ich total mag, ungewöhnlich für Merino, das ist ja meistens eher glatt. Und diese Tweed Noppen, ich liebe sie. Wirklich. Ich würde fast alle Farben gerne verstricken. Das grau hat zum Beispiel bunte Noppen. Und einen schönen Naturton gibt es, ebenfalls mit schwarz. Ich will sie alle.


Ich habe den Cardigan im Sommer gestrickt, also wieder so ein Teil, was nach Fertigstellung erstmal eine Weile im Schrank lag. Seit es kühler ist, greife ich aber immer wieder danach und ziehe ihn total gerne an. 
Ein Wort noch zum Finish der Jacke: Alle Bündchen, also Saum, Ärmel und Knopfleisten (!) habe ich mit dem Tubular bind off abgeschlossen. Das ist ziemlich viel Arbeit, weil es ein genähter Abschluss ist, sieht aber soooo schön aus!


Tada! Das war mein Bericht zum Winterfell Cardigan. Jetzt fehlt nur noch eine Strickjacke, und ich bin wieder auf dem aktuellen Stand. Falls ich nicht bis dahin die zwei anderen Pullover auf meinen Nadeln fertig stricke. Dumdidum ... 


Ich tänzel mit meinem Cardigan rüber zum Me Made Mittwoch und bin gespannt, wen wir dort treffen. 


Happy knitting!

Julia

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Jacke und wenn die Liebe weiterhin so groß bleibt, dann hat sich doch die Ausgabe für das Garn mehr als gelohnt.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Sylvia! Ja, das hat sich defintiv gelohnt :)

      Löschen
  2. Wirklich seeehr schön! Sowohl Jacke als auch Farbe. Ich bin im Stricken leider nicht so talentiert wie ich gern wäre und viel zu ungeduldig, aber ich bewundere solche Projekte doch immer gern :) Steht dir richtig gut!
    Liebe Grüße
    Ronja

    AntwortenLöschen
  3. Dein Jäckchen sieht toll aus, es ist so sauber gestrickt.

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Eine sehr schöne Jacke und in dieser Farbe gleich noch ein bisschen schöner.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  5. Eine sehr farbenfrohe Jacke im tollen Muster. LG Carola

    AntwortenLöschen
  6. Der Hammer, Farbe, Wolle, Strickmuster, echt toll! Gleich mal alles gespeichert... Ich brauche ja fürs neue Jahr auch wieder ein Jackenprojekt... LG sarah

    AntwortenLöschen
  7. WAS?! Du hast diese unfassbar schöne Jacke SELBST GESTRICKT? Ich hab schon im ersten Textabsatz überlegt, ob es im Text wirklich um diesen sagenhaften Cardigan gehen kann, und bin echt ehrfürchtig. So ein Projekt würde ganz sicher an meiner Geduld scheitern. Die Farbe ist superschön, die war eine tolle Wahl, und ich kann sehr gut verstehen, dass du alle Farben willst und die Jacke oft anziehst. Hach, was ist die toll...
    Viele Grüße, Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh liebe Meike, deine Begeisterung macht mich ganz verlegen. Vielen lieben Dank dafür!

      Löschen

Ein Blog lebt durch die Kommunikation. Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage, jede Idee und antworte so schnell es geht darauf.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.

Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google durch eine Mail an die durch dein Profil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht du dein Abbonement und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.