2. Juni 2021

Basics mit einer Prise Glück

Hallo ihr Lieben, 

 

heute möchte ich mal von einem Phänomen beim Nähen berichten, das so tatsächlich in allen Kleidungsbereichen vorkommt: Ich habe kaum gute Basic Schnitte. Also, so Standards, die schlicht und einfach sind, wenig Spaß machen aber dann doch am häufigsten angezogen werden. Es gibt noch immer keinen T-Shirt Schnitt, der mich restlos überzeugt, ich suche weiter nach einer guten Leggings, kurze Hose. Ein wenig habe ich mir das also als Thema für dieses Jahr gesetzt, denn obwohl im Bereich Basics die alte Kaufkleidung noch am längsten hergehalten hat, setzt auch da langsam der Verschleiß ein. 

Nachdem ich recht zufriedenstellend einen Schnitt für Unterhosen gefunden habe (übrigens etwas, von dem ich vor einem Jahr noch behauptet habe, dass ich es nie nähen würde ...) packte mich dann doch wieder die Motivation. Am ärgsten sah es im Bereich Tops aus, also trägerlose Jersey Oberteile. Und die trage ich eigentlich das ganze Jahr, im Sommer einfach so, im Winter untendrunter. Bedarf also groß, Bestand eher minimal. Und vor allem ausgeleiert, ausgedünnt usw. 


Ich durfte dann bei meiner Suche nach einem Schnitt feststellen, dass es das, was ich suche, gar nicht sooo oft gibt. Gerade die großen englischsprachigen Schnittmusterhersteller scheinen ihren Fokus eher auf besondere oder aufwändigere Kleidungsstücke gelegt zu haben. Ich wollte ein Top mit Rundhalsausschnitt, leicht tailliert, nicht hauteng aber auch nicht zu locker. 

Fündig wurde ich dann aber beim Schnittmuster Studio mit der Frau Juno. Obwohl die Namensgebung, also das Frau vor jedem Schnitt, mir stark auf die Nerven geht, sahen die Modellfotos genau nach dem aus, was ich suchte. Also bin ich flott in die Stadt gedüst, habe Baumwolljersey in schwarz und grau besorgt (damals noch an der Tür auf der Straße stehend, jetzt könnte ich auch wieder selbst rein gehen!) und nach dem Vorwaschen direkt mit dem Zuschnitt losgelegt. 

 

Laut meinen Maßen lag ich bei Größe L, für meine zusätzliche Länge habe ich wie folgt ein wenig mehr zugegeben: Jeweils einen Zentimeter an den Trägern und der Taille, der Ausschnitt schien mir ein wenig zu hoch, und dann zwei Zentimeter am Saum. 

 

Das Nähen selbst war dann natürlich kein Hexenwerk, wie es ja so oft mit Basics ist sind die schon fast langweilig. Schulter- und Seitennähte schließen, Bündchenstreifen an die Ausschnitte und Saum, fertig. Abgesteppt habe ich aber mit dem dehnbaren Nähgarn Seraflex, das war eine große Freude! Und in schwarz und grau wird es bei mir auch ständig genutzt werden, also eine gute Sache. So konnte ich die Ausschnitte einfach mit Geradstich absteppen und musste weder mit Zickzack, noch mit der Zwillingsnadel kämpfen. 

Das schwarze Top saß schon wirklich sehr gut, nur der Ausschnitt sollte noch ein bisschen tiefer sein, sodass ich beim grauen Top nochmal ca. 3cm rausgeschnitten habe, einfach einen kleinen Halbmond. Eine weitere Änderung gab es da noch, der Stoff erschien mir nämlich deutlich weniger dehnbar, sodass ich den Schnitt 1cm vom Stoffbruch weggelegt habe, um etwas mehr Raum zu gewinnen. Es gab da mal ein Shirt, das ich kaum angezogen bekam, einfach weil der Stoff weniger flexibel war ... nun ja, hier hätte ich es mir sparen können, es sitzt nicht ganz so gut. Eventuell nähe ich einfach ein kleines Fältchen in den Ausschnitt, oder es wird eher ein Top zum Drunterziehen, mal sehen. 

 

Weil Basics nähen zwar im Ergebnis viel Freude bringt, beim Nähen aber nicht so sehr, habe ich mich im Anschluss mit einem deutlich interessanteren Projekt belohnt: Der Tasche voll Glück von Lotte&Ludwig. Beim Aufruf zum Probenähen habe ich noch abgewunken, ich finde diese quer über der Brust getragenen Bauchtaschen nämlich eigentlich nicht schön. Eine Freundin von mir hat aber mitgemacht, und einen Tag habe ich ihr ein wenig geholfen, dazwischen ein wenig beraten, war also schon im Thema drin. Und Stück für Stück ist mir aufgefallen, dass es zum einen ein perfektes Geschenk ist, zum anderen eine super Lösung für mein Pendel-Problem. Es nervt mich nämlich sehr, dass ich jedes Mal meinen Rucksack absetzen muss um an mein Ticket/Schlüssel/Dienstausweis usw. zu kommen. Gerade im Sommer, wenn ich keine Jacke mit Taschen trage, ist ja wirklich alles im Rucksack, auch das Handy. Und mir dämmerte, dass so eine Bauchtasche die perfekte Lösung wäre. 

Long story short, nach einem kleinen Ausflug zu meinen Resten ist diese Tasche hier entstanden und seitdem bei jeder Fahrt zur Arbeit mein treuer Begleiter. Sie beherbergt Handy, Schlüssel fürs Haus und die Arbeit, Portemonnaie und mein Strickzeug und ist einfach unglaublich praktisch! So kann ich auch schon am Gleis ein paar Maschen stricken, während ich auf den Zug warte, und alles wichtige ist griffbereit. 

 

Der Außenstoff lag hier noch in meiner Resteschublade. Ich habe lange bezüglich der Farbe überlegt, wollte etwas eher schlichtes haben, aber Jeans oder schwarz war mir dann doch zu öde. Kurz dachte ich über Bordeaux nach, aber ich glaube, mit Khaki habe ich eine gute Wahl getroffen. Das Futter ist ein altes Hemd meines Vaters, das ich behalten habe weil ich das Muster so schön fand. Es passt einfach perfekt zum Außenstoff, finde ich! Die kleinen Gurtband-Reste hatte ich auch da, ebenso wie die Reißverschlüsse. Die passen jetzt nicht zueinander, aber das ist mir ziemlich egal. Das lange Gurtband ist tatsächlich ein alter Gürtel vom Freund, so einer mit D-Ringen, den es oft bei kurzen Hosen dabei gibt. Farblich quasi Bestimmung, oder? Ich hatte also bis auf die Karabiner, D-Ringe und die Leiterschnalle alles zuhause, und diese Teile waren dank Impfausweis auch schnell besorgt.

Von der Aufteilung habe ich es sehr schlicht gehalten. Es gibt die (wirklich schöne) Fronttasche nicht, auch nicht die Klappe davor. Innen gibt es ebenso keine Tasche, nur die an der Rückseite habe ich für mein Handy bestimmt. Ich habe insgesamt auch die kleine Version der Tasche genäht, da hatte ich den Vorteil, sie bei meiner Freundin schonmal anprobieren zu können. Die Große finde ich selbst für meine Körpergröße zu wuchtig, aber das ist vermutlich ebenso Gewöhnung wie die Tasche selbst. 

Leider ist mir beim Nähen ein kleiner Fehler unterlaufen, obwohl ich dachte, darauf zu achten, öffnen die Reißverschlüsse zu verschiedenen Seiten. Auch bei Rucksäcken habe ich gelernt, dass ich eine Seite bevorzuge, weil ich sie immer über dieselbe Schulter auf- und absetze, und auch hier, die Tasche würde ich eigentlich vom Gefühl her auf der anderen Schulter tragen. Dann ist die Öffnung vom vorderen Reißverschluss aber unten, was unpraktisch ist. Ein wenig schade, aber erstaunlicherweise habe ich mich da schnell umgewöhnt.

Habt ihr eure Basic-Schnitte schon gefunden? Welche sind es? Und belohnt ihr euch nach "langweiligen" Nähprojekten auch mit etwas spannenderem?

Meine Tops und Tasche verlinke ich beim heutigen Me Made Mittwoch im Juni und freue mich auf das lange Wochenende, wenn ich die anderen Beiträge lesen kann. 

Happy sewing, 

Julia


Kommentare:

  1. Als Burda-Leserin hole ich mir meine Basics natürlich hauptsächlich aus der Burda :D Im Moment versuche ich das, was ich nähe, immer perfekter hinzubekommen und mich nicht zu sehr zu verfransen (daher keine Belohnungsprojekte ;) ). Die Tasche gefällt mir aber. Ist doch eigentlich auch eher ein Basic ;)
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh mit Burda kam ich bisher meistens nicht gut klar, alles war immer zu groß...aber ist auch schon lange her, dass ich da einen Schnitt genutzt habe. Das stimmt, von der Nutzung her ist sie ein Basic, aber das Näjen hat deutlich mehr Spaß gemacht! Lg :)

      Löschen
  2. Mehr Basics braucht der Kleiderschrank - das stimmt wohl bei den Meisten von uns ;-) Eine Farbe fehlt ja immer oder man könnte ein Top in Schwarz/weiß/grau mehr haben oder der Verschleiß setzt ein.
    Da ich mich noch ans Nähen für mich herantaste, verbringe ich auch viel Zeit mit der Suche nach guten Basic-Teilen, weil diese häufig einfach zu nähen sind. Das Kimono-Tee fand ich jetzt schon mal ganz gut. Aber ob es ein Dauerbrenner wird, muss ich noch schauen. Tops habe ich aktuell noch mehr als genügend aus Kauftagen, aber auch das wird sich irgendwann ändern. Und dann komme ich gerne auf deine Empfehlung zurück, denn die Basics sehen sehr gut aus!
    LG Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Miriam,
      Das Kimono Tee mag ich auch, aber für einen Standard Schnitt hätte ich gerne was mit separaten Ärmeln, das sitzt dann einfach besser an mir.
      Ich muss ja auch erst nach ~10 Jahren des Nähens an die Tops ran, also hast du noch viel Zeit;)

      Löschen
  3. Ich nähe gern Basics, die trage ich einfach am meisten ... Und die Schnitte von Studio Schnittreif und aus der Ottobre haben sich da bei mir bewährt. Nur FrauJuno kannte ich noch nicht, aber der Schnitt gefällt mir sehr gut. Tops müsste ich auch langsam mal ersetzen. Die Tasche ist übrigens toll!
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Doro,
      Das Label habe ich tatsächlich erst mit dem Schnitt so wirklich entdeckt. Mal sehen, was ich dort noch so finden kann!

      Löschen
  4. Da ich klein und zierlich bin, habe ich ähnliche Probleme wie du, nur umgekehrt. Basocs sind also gerngesehen, weil ich da einnal alles kürzen und verändern kann, und damit hat es sich. Die Tasche ist nicht meins, aber sehr schön! Und ja, ich belohne mich schon nal zwischendurcch mit einem scjönen Nähprojekt, oder halt einem Stoff oder Nähzubehör...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann gehen wir ja ähnlich vor ;) liebe Grüße!

      Löschen
  5. Mein Basic Unterhemd hat Träger aus elastischem Falzgummi, davon nähe ich gefühlt alle zwei Monate eins, passend zu den geliebten selbstgenähten Unterhosen. Den Schnitt habe ich von einem Gekauften Unterhemd abgenommen... Dann habe ich noch einBurda Basic (T-) Shirt, dass ich sicher schon 10 mal genäht habe... Und NATÜRLICH belohne ich mich davor und danach mit anderen aufwendigeren Projekten! Die Tasche ist total cool, was machst du allerdings wenn dein Strickzeug wächst...;-) Aber ich bin begeistert auch von deinen Basic Tops! LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sarah,
      Super, da hast du ja wirklich verlässliche Schnitte für dich gefunden! Die Tasche nutze ich ja nur fürs Pendeln und bisher habe ich da meistens kleine Projekte dabei, das passt also. Und sonst kommt es halt doch in den Rucksack, Platz ist ja da. Lg!

      Löschen
  6. Alle drei, die Tops und die Tasche, sind sehr gut gelungen. Gerade bei etwas enger anliegenden Jerseyteilen find ich es wichtig, dass die Passform stimmt, da ist es super, einen guten Basisschnitt zu haben. Ich hab letztes Jahr den Schnitt von einem gut sitzenden gekauften Top abgenommen und bin damit ganz zufrieden. Nach einem guten T-Shirtschnitt suche ich aber auch noch...

    Viele Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kathrin,
      T-Shirts sind also echt eine Herausforderung, verrückt! Wünsche dir viel Erfolg bei der weiteren Suche.

      Löschen
  7. Hammer Tasche und tolles Shirt👏
    Du sprichst mir aus dem Herzen. Basics sind wichtig ohne Ende! Das Shirt werde ich mir jetzt auch mal genauer anschauen. Danke dir!😎

    AntwortenLöschen
  8. Bei T-Shirts hat sich bei mir das St Union Tee von HeyJune bewährt, das habe ich jetzt einige Male genäht. Ärmellose Tops kaufe ich lieber, das gebe ich zu,da habe ich sehr gute Quellen und mit ist es zu viel Arbeit, auch noch die Armausschnitte einzufassen. Deine beiden Shirts bewundere ich sehr, vor allem das schwarze sieht total schick aus!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp, das schaue ich mir mal an! Dadurch, dass es nur Bündchen sind, finde ich den Aufwand echt ok. So oft wie ich sie trage lohnt es sich allemal 🤭

      Löschen
  9. Schnitte für Tops gibt's z.B. gratis bei itchtostich (Lago Tank) oder bei haöfmoonatelier (Superbasictanktop). Du hast ja mun einen passenden gefunden, aber vielleicht ist sonst nich jemand auf der Suche. LG Anja

    AntwortenLöschen
  10. Basics braucht man immer! Bei mir sind es aktuell auch die Tops, die ich nähen muss. Ein Spaghetti-Top war in einer älteren Fashion Style, aber da gibt es auch einen schönen Schnitt von Zoey, die den Me Made May organisiert. Ansonsten habe ich für Basics gerne sie Ottobre, das sind clevere Schnitte ohne Firlefanz, die gut sitzen. Die Tasche ist nice, die Firma kannte ich noch gar nicht.
    LG, Stefanie
    Liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen

Ein Blog lebt durch die Kommunikation. Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage, jede Idee und antworte so schnell es geht darauf.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.

Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google durch eine Mail an die durch dein Profil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht du dein Abbonement und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.