5. März 2015

Liebster Blog Fragen

Hallo ihr Lieben, 

Daniela vom wunderschönen Blog Gemacht mit Liebe hat vor ein paar Tagen die ganze Welt getaggt beim Liebster Blog Award, bzw. hat sie angeboten, die Fragen mitzunehmen wenn Interesse besteht. Das habe ich, denn die Fragen sind so schön Strick-fokussiert, und das ist doch mal was anderes in dem Zusammenhang. Hier also meine Antworten auf ihre (sehr interessanten) Fragen:


Wieviele  UFOS hast Du aktuell auf der Nadel?

Für mich sind UFOS Projekte, an denen ich die Lust verloren habe, die also im Prinzip entweder darauf warten, aufgeribbelt zu werden, oder dass meine Motivation wieder blubbert. So etwas habe ich tatsächlich gar nicht. Da sind zwei Projekte, die ich schon sehr lange auf den Nadeln habe, aber es ist einmal das Riesengranny, dass eben lange braucht, und der Sockenreste-Schal, für den mir im Moment die Reste fehlen. Trotzdem werde ich an beiden weiterarbeiten. Und sonst gibt es da nicht, in dem Bereich bin ich zu bockig: Wenn ich mir das ausgesucht habe, dann mach ich das auch fertig! Es dauert zwar mal länger wenn es keinen Spaß macht, aber fertig wird es trotzdem irgendwann.

 
Wieviel Wolle lagert in Deiner Wohnung – hier bitte ehrlich sein, auch wenn es eine gemeine Frage ist :)

Ich habe noch Wolle für drei Projekte: Ein Tuch, eine Mütze und ein paar Stulpen. Ansonsten gibt es sicher so an die 10 Knäul Sockenwolle und einen Karton voller Reste, aber mehr tatsächlich im Moment nicht. So soll es auch bleiben, ich möchte wieder bewusster Wolle kaufen und weniger horten, auch aus Platzgründen.

Wieviel gibst Du im Monat für Handarbeitsbedarf und vor allem für Wolle aus?

Das ist gar nicht so leicht zu schätzen. Ich gehe nur ab und an Wolle kaufen, vor allem jetzt, wo ich nicht mehr an der Quelle arbeite. Ich überschlage und verteile mal grob und schätze (was ich nicht gut kann) dass es so zwischen 20 und 30 Euro sind. Das kann völlig falsch sein, aber da ich entweder was für ein größeres Projekt kaufe oder mal gleich für mehrere bestelle und dann ein paar Monate wieder nichts braucht, fehlt mir die Übersicht.

Was tust Du, um Dein Handarbeitsblog bekannt zu machen?

Eigentlich das übliche, denke ich: Ich bin in der "Branche" unterwegs, kommentiere bei ähnlichen Blogs, die ich lese und deren Beiträge mir gefallen. Außerdem bin ich bei Instagram, Facebook und Pinterest unterwegs und versuche dort, ein wenig Aufmerksamkeit zu bekommen. Das wars aber auch schon.

Wenn Du Dir in Bezug auf Dein Hobby etwas wünschen könntest – was wäre das (außer ein niemals leer werdendes Bankkonto für neue Wolle)?

Zeit. Es gibt so viele schöne Dinge, die ich noch stricken und häkeln möchte, und obwohl ich noch einige Jahrzehnte zu leben habe bezweifel ich, dass ich das jemals schaffen kann.

Was nervt Dich an anderen Blogs?

Schlechte, zu kleine Bilder finde ich sehr anstrengend, zumindest bei Kreativblogs. Wenn ich kaum erkenne, wie das Strickmuster aussieht, dann klicke ich weg. Ebenso braucht es ein schlichtes und schönes Design, dass einen Willkommen heißt. Schön finde ich auch, wenn in allem ein roter Faden zu erkennen ist. Besonders bei Gewinnspielen frage ich mich manchmal: Ein Eltern-Blog, der ein Gewinnspiel für einen Strickkurs anbietet: Geht es da noch um den Inhalt oder eher um etwas anderes? Das heißt natürlich nicht, dass sich ein Blog nur um ein Thema drehen darf, aber es muss eben stimmig sein. Ihr wisst hoffentlich, was ich meine.

Welche Social-Media-Plattformen nutzt Du gerne in Bezug auf Dein Hobby und warum?

Auf Instagram schaue ich wirklich gerne durch die Strickkörbe verschiedenster Handarbeiterinnen auf der ganzen Welt. Ganz nach dem Motto Yarnporn macht es mich wirklich ein bisschen glücklich, wenn ich schöne Werke sehe. Und natürlich lauert dort eine Menge Inspiration! Dafür eignet sich außerdem Pinterest sehr gut. Obwohl, ist das eine Social-Media-Plattform? ...

Wie lange sitzt Du pro Woche hinter Deinen Strick- oder Häkelnadeln?

Wenn nichts dazwischen kommt, stricke ich eigentlich jeden Abend. Grob überschlagen würde ich schon sagen, dass es um die 15 Stunden sind, etwa 2 pro Abend.

Was war der beste Tipp, den Du je in Sachen Stricken oder Häkeln bekommen hast?

Es mal mit Bambusnadeln zu versuchen. Macht mich sehr glücklich.

Wer strickt und häkelt ist auch oft in anderen Bereichen kreativ tätig – was machst Du sonst noch gerne?

Ich nähe eigentlich sehr gerne - das geht einfach schneller. Und man kann nunmal nicht alles stricken. Sticken finde ich auch ziemlich cool, aber dafür fehlt mir irgendwie meistens die Zeit.

Und zum Schluss: Welche Frage möchtest Du gerne beantworten und was wäre Deine Antwort?

ui, so viel Freiheit! Da bin ich glatt ein wenig überfordert. Eine Idee habe ich: Wenn man  mich fragen würde, was ich noch lernen möchte, dann würde ich antworten: Mehrfarbig zu stricken, also Techniken wie Fair Isle, Doubleface usw. Ich denke, dass mir das viel Freude bereitet. 




 

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Und was sagst du dazu?