2. Juli 2015

Gelesen im Juni 2015

Hallo ihr Lieben,

nach zwei Tagen Kopfweh-Hölle kann ich mich endlich zurück ins Leben melden. Dass die derzeitigen Temperaturen dabei nicht unbedingt angenehm sind, könnt ihr euch vorstellen? Und ja, ich habe genug getrunken. 
Bei so sommerlichem Wetter habe ich irgendwie gar keine Lust, zu nähen. Ich sitze eher in der Sonne und lese. Darauf freue ich mich sogar schon richtig. Im Moment ist es aber auch mir zu warm, um zu anderen Zeiten als früh morgens oder spät Abends woanders zu sein als im Schatten. Wie praktisch, dass ich sowieso die ganze Woche Spätdienst habe. 

Also gut, fokussiere dich Tüt. Im Juni habe ich zwei Bücher gelesen, die ich euch jetzt kurz vorstelle.



Quarantäne von Joshua Spanogle

Der Klappentext hatte mich hier total angefixt: In Baltimore melden sich Frauen mit extremen Symptomen, ihre Haut schält sich ab. Deshalb wird recht schnell ein Virologe hinzugezogen, der ungeheuerliches herausfindet. 
Das Buch war ziemlich spannend und gleichzeitig lehrreich, weil der Autor nicht davor zurückgeschreckt ist, uns als Leser ein klein wenig in die Medizin einzuführen. Es geht dort um Menschenversuche, letztendlich, was wohl gar nicht so abwegig ist wie wir denken. Wer weiß schon, was da in irgendwelchen Krankenhauskellern passiert? 
Natürlich findet nebenbei auch eine kleine Romanze bzw. Verarbeitung einer missglückten statt, ganz ohne geht es nunmal nicht. Alles in Allem ein unterhaltsames Buch, dass ich gerne weiterempfehle.


Krähenmädchen von Erik Axl Sund

Man hört es schon am Namen - die Schweden haben wieder zugeschlagen. Und wie! Das Buch bekam ich zum Geburtstag von meinem Bruder, der sich echt immer gute erste Bücher einer Reihe aussucht, um mir dann nach und nach die andren Bände zu schenken. Kluger Kopf. Hier handelt es sich um das Erstlingswerk eines Autorenduos, und es ist vielversprechend. Es geht um Persönlichkeitsstörung, getötete Jungen, eine Polizistin (!) mit gescheitertem Familienleben (natürlich). Eine Psychologin sitzt auch dabei. Es ist ganz selten, dass ich schon bevor der Autor es aufdeckt den Täter kenne, ich glaube ich bin oft auch zu faul um selbst zu denken. Hier aber hatte ich sofort den richtigen Riecher und war richtig erstaunt, wie gut das gemacht war und wie spannend es trotzdem war. Ich mag ja nicht zu viel verraten, denn ihr solltet das Buch lesen, falls ihr euch für Psychothriller interessiert.
Gemeinerweise hat es ein offenes Ende, also ob ich bis Weihnachten warten kann, lieber Bruder ...

Seiten des Monats: 934

PS: Ich persönlich werde ab jetzt keine Leseproben mehr lesen. Dann sitzt man nämlich da mit einem geschenkten Buch, über das man sich sehr gefreut hat, fängt an es zu lesen und denkt, dass man es schon kennt!




1 Kommentar:

  1. Huhu, spannend deine Rezensionen! "Krähenmädchen" hatte ich auch gelesen und fand es sehr spannend. Allerdings fand ich es dann insgesamt doch zu verstörend, so dass ich die weiteren Bücher der Reihe nicht mehr lesen möchte. Ich bin da anscheinend etwas zu zart beseitet ;)

    Gegen Kopfschmerzen kann ich dir bei dem Wetter im übrigen Minzöl empfehlen. Das hilft auch gegen Kreislaufprobleme. Einfach 1-2 Tropfen auf die Schläfen massieren und der Kopf ist wieder etwas klarer :)

    Liebste Grüße,
    Natalie

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?