12. November 2015

12 von 12 im November 2015

Hallo ihr Lieben!

Wie im letzten Monat auch schon ist bei mir der 12. ein Nachtdienstag. Glücklicherweise habe ich es diesmal früher gemerkt, da war das Foto sammeln entspannter. Wenn ihr mögt, setzt euch gemütlich hin und schaut, was ich so gemacht habe an diesem Tag.


1) Manche Kollegen bestellen sich ja im Nachtdienst Essen, oder kochen sich etwas. Ich habe das einmal probiert, mir war die halbe Nacht schlecht. Es geht bei mir am besten mit schönem Müsli, in diesem Fall: Haferflocken, Nuss-Beeren-Mischung, ein paar Flakes, Joghurt und Honig. Erste Mahlzeit des 12., kurz nach Mitternacht. 2) Erster Socken fertig. 3) Und endlich die Handschuhe angeschlagen. Bisher große Begeisterung! 4) Nie, nie, nie sehne ich mir mein Bett so sehr herbei wie im Nachtdienst. Da freu ich mich ja schon so ab 4h wie verrückt drauf. Unter der Woche ist der Herzmann grad aufgestanden wenn ich ankomme, da ist das Bett noch schön warm und es braucht nur zwei Seiten lesen, bis die Müdigkeit (die durchs Radfahren kurzzeitig weg ist) zurückkehrt. Hach.


5) Mia ist unerwartet brav wenn ich Nachtdienst habe: Sie pennt, während der Herzmann schlummert, dann rastet sie ein bisschen aus wenn er aufgestanden ist, frühstückt, sich fertig macht und sobald er aus dem Haus ist verzieht sie sich wieder in ihr Körbchen an meiner Bettseite und pennt, bis ich ausgeschlafen habe. Liebe! 6) Nachtdienstphasen sind produktive Phasen. In diesem Fall: Weiter in der Weihnachtsgeschenkeproduktion! Ich komme mir vor wie ein Wichtel. Aber Stimmung in Richtung Schnee, Advent, Glöckchen fehlt bisher. 7) Duschen muss auch mal sein, in meinem Fall sogar ohne Klamotten. Hilfe, nackte Schultern! 8) Und dann noch ein paar Seiten lesen.


9) Ich = Teefan. Jeden Tag mindestens eine Tasse, jetzt zur kalten Jahreszeit auch gerne eine Kanne. Zum Nachtdienst schnupper ich mich einmal durch die Dosen. (Es ist Hirsch-Tee geworden. Also, da drin war was mit Marzipan ...) 10) Ich dachte ja immer, Paketstation ist nur für Mitglieder. Letztens hatte ich aber einen Abholschein, und meine Wollbestellung befand sich hinter der sich magisch öffnenden Tür. Das fand ich so toll, dass ich jetzt mal probieren wollte ob das Abschicken auch so einfach ist. Ist es. Nun ist ein Päckchen voll lieber Kleinigkeiten direkt morgen unterwegs. 11) Müde macht kalt. Deshalb warm einpacken. Auf diesem Bild tatsächlich nur selbstgeschneidertes oder selbstgestricktes. 12) Und nun starte ich in die letzte Nacht, mit Vitaminen und Tee, und wünsche euch fröhliches Schnarchen. 


Mehr Einblicke in Tagesabläufe findet ihr heute bei Draußen nur Kännchen





Kommentare:

  1. Hallo Tüt,

    Handschuhe aus Dimasq-Resten - tolle Idee! Was für ein Muster benutzt du?

    Und wegen Bild Nr. 10... Ich bin heute Abend bei meiner Mutter und werde versuchen meine Husqvarna zu reparieren bzw. mir eine Ersatzmaschine zu holen. Und wenn alle Stricke reissen, nähe ich morgen die letzten Nähte in der Schneiderei im Laden. Mich nervt das so kolossal, dass ich dank Nähmaschinenprobleme nicht so schnell fertig werde, wie geplant. Spätestens Montag werde ich das Paket abschicken (und wenn es das letzte ist, was ich tue :< )

    Liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Sina, mach dir keinen Stress, ich freue mich auch nächste Woche noch genauso über das Päckchen ;)

      Für die Handschuhe stricke ich Snowpaws von Katie Davies - nicht sooo teuer und einfach schick :)

      Löschen

Und was sagst du dazu?