20. November 2018

Finale Novemberwetter Sewalong

[Werbung da Namens- und Markennennung]

Hallo ihr Lieben!

Die Zeit ist wie im Flug vergangen, und nicht nur gefühlt, sondern tatsächlich, hatten wir vor ein paar Wochen noch 20 Grad am Tag und sind nun am Nullpunkt angelangt. Der Herbst hat uns nur kurz eine Stippvisite geleistet und danach gleich den Winter vorbei geschickt. Schade, denn meine neue Latzhose ist bei den aktuellen Temperaturen nur mit einer Strumpfhose drunter tragbar.



Dafür habe ich endlich ein zweites Paar locker lässiger Latzhose, die so bequem ist und sich gut anfühlt. Die Frohnatur von Lotte&Ludwig habe ich hier mal anders interpretiert, wird sie doch hauptsächlich aus Leinen oder dünnem Denim für den Sommer genäht. In meinem Fall, aus einem weichen Stoff mir unbekannter Herkunft, wirkt sie gleich ganz anders.


Auf diesem Bild sieht man, dass mir gar nicht in den Sinn gekommen ist, dass der Stoff eine "Richtung" hat. Wie Nicki oder Cord auch sind die abstehenden Mini-Fasern ausgerichtet und fangen das Licht ein. Ich habe Vorder- und Hinterhose nicht in die gleiche Richtung zugeschnitten, und das ist von der Seite nun sichtbar. Ärgerlich, sogar sehr, aber nicht zu ändern und deshalb artig zu akzeptieren.


Für meine Bedürfnisse und Maße habe ich einige Änderungen am Schnitt vorgenommen. 
- Der hintere Latz ist um 3cm verlängert und nachträglich noch verschmälert. Wie ihr unten seht, hängt er ein wenig unmotiviert herum, logisch, bei lockerem Stoff. Das war mir aber zu extrem, jetzt finde ich es okay. 
- Der vordere Latz ist um 6cm erhöht und um 1,5cm verschmälert worden
- Die Beine sind im Schritt um 2cm mittig erhöht, zur Seite auf 4cm auslaufend. Sonst auf Kniehöhe 5cm dazugegeben und am Saum nochmal 9cm. 
- Statt der Versäuberung der Latze mit Schrägband habe ich diese umgeschlagen und abgesteppt, Belege konstruiert und Träger gebastelt. Aus diesem Stoff hätte ich Schrägband nicht so gut bügeln können, weil dick, und auch irgendwie nicht passend zum Gesamtlook.


Trotz meiner Zugabe ist mir die Hinterhose immer noch nicht hoch genug. Die Passe sitzt meiner Meinung nach zu niedrig, da ist noch eingies an Luft nach oben. Ich möchte den Schnitt sehr gerne noch weiter optimieren und werde mich daran als erstes versuchen. Dafür sitzen die Taschen ganz gut, finde ich, und das viele Absteppen der Nähte hat sich auch bezahlt gemacht.


Die Latze (Lätze?) hängen im stehenden Zustand immer ein wenig herum, aber das ist notwendig, damit beim hinsetzen die Hose im Schritt keine unangenehmen Einengungen verursacht. Ihr wisst, was ich meine. Hier auf dem Bild sieht mana uch schön, dass mir die Hose hinten nicht lang genug ist, bzw. nicht genug Stoff um die Strecke über mein Hinterteil zurückzulegen und auf gleicher Höhe zu enden wir das Vorderteil. Verbesserung möglich!


Vielleicht würde ich bei einer nächsten Version sogar eine Nummer kleiner, also eine 42 nähen. Damit sollte der Bund immer noch über den Po gehen, aber es schlabbert nicht ganz so arg. Anders herum gehört das auch einfach zum Look dazu ... Ich überlege noch.


Die Beine sind trotz der massiven Verlängerung immer noch eher auf der knappen Seite. Umgeschlagen funktionieren sie aber auch, und jetzt im Winter sind die Schuhe ja eh höher, also ist das okay. Sie kristallisiert sich ja sowieso eher als tragbares Probemodell heraus (wobei die erste Version irgendwie besser sitzt, woran auch immer das liegt...).


Tatsächlich habe ich es auch noch geschafft, ein weiteres Teil für mich im Rahmen dieses Sew Alongs zu nähen. So ein Cardigan geht nach zwei aufwändigen Parkas und einer Latzhose dann doch ziemlich schnell, sehr angenehm. Ich habe meine beiden Teile kombiniert, aber damit ihr besser sehen könnt, das Outfit gewechselt.


Den Picea Cardigan von Fabelwald habe ich ebenfalls schon einmal genäht, das scheint wohl der Sew Along der zweiten Male zu sein. Beim ersten Mal, eher zur Probe, noch aus einem günstigen Strickstoff, der sich wenig hochwertig anfühlt. Dieses Mal aus kuscheligem Sweat von Stoff und Stil mit so netten weißen Nopsis, ich mag die Optik sehr leiden.


Ich habe die kurze, für mich um 8cm verlängerte Version mit V-Ausschnitt genäht. Beim Auflegen der Schnitteile auf den Stoff habe ich dann so lange herumgeschoben, bis ich die Jacke nochmal verlängern konnte, damit sie noch kuscheliger wird. So sind am Körper nochmal 15cm hinzu gekommen, der Stoff ist komplett aufgebraucht, perfekt. 



Weil ich meine Cardigans grundsätzlich offen trage, habe ich mir nicht die Mühe gemacht Knopflöcher und Knöpfe anzunähen und die Blende einfach so gelassen, wie sie ist. Die Form des Ausschnitts finde ich sehr schön, diese leichte Kurve auf Brusthöhe. Irre, wie viel körpernäher diese Version sitzt, im Vergleich zu dem grünen Cardigan. Selbe Größe, nur ein anderer Stoff. Größe 38 übrigens, was bei mir immer wieder leicht irres Kichern auslöst. Ich habe noch nie etwas in 38 genäht, abgesehen von diesem Schnitt.


Der Cardigan kann mit Bündchen gesäumt werden, oder eben einfach mit einem klassischen Saum. Da ich aus irgendwelchen Gründen ein Schnittteil für den Bund vertrödelt habe, musste ich nicht lange überlegen, welcher es wird. Hupsi! Aber bei so längeren Modellen finde ich eh einen geraden Saum schöner, als dieses leicht zusammen gezogene.


An den Ärmeln sind es aber ganz klassische Bündchen geworden, damit es kuschelig bleibt und nicht reinzieht. Die Ärmellänge finde ich genau richtig, so ein Glück! Achso, habe ich bisher nicht erwähnt, aber der Sweat ist praktisch nicht dehnbar. Die Ärmelbündchen anzunähen war dementsprechend ein kleiner Kampf, hat aber funktioniert.


Im Schnitt enthalten sind auch zwei verschieden große aufgesetzte Taschen. Der grüne Cardigan bekam damals die kleineren Taschen, diesmal wollte ich große, für Hände, Taschentücher, Handy und alles, was einem sonst so über den Weg läuft. Die machen sich gut, finde ich!


Das war also meine Ausbeute vom Novemberwetter Sewalong. Ein Cardigan, der mich definitiv wärmen wird bei diesem üsseligen Wetter und ein absolut gelungenes Projekt ist. Und eine Latzhose, die ich mag, mit der ich mich aber noch ein wenig anfreunden muss, weil der Sitz nicht perfekt ist und ich den Stoff so doof zugeschnitten habe. 

Das gemeinsame Nähen hat wie immer viel Spaß gemacht und ich bin gespannt, wie die anderen Damen in ihren Stücken aussehen. Es ist ja immer etwas anderes, den gesamten Entstehungsprozess mitzuverfolgen, da fiebert man sofort mehr mit. 

Auf den Bildern trage ich übrigens mein Agnes Shirt mit Rollkragen aus dem Beitrag vom ersten Picea Cardigan und meine Cleo von Tilly and the Buttons

Happy sewing, 

Julia



Kommentare:

  1. Latzhose und Cardigan sehen toll aus. Das die Hose hinten dunkler ist sieht man, aber gerade das gefiel mir und ich wäre davon ausgegangen, dass es so soll.
    Den Sweat mag ich, ganz schlicht und trotzdem interessant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So werde ich es auch allen erzählen, die mich darauf hinweisen. Natürlich war das geplant! ;)

      Löschen
  2. Der Cardigan ist ganz große Klasse! Und die Latzhose mag ich auch. Ich weiß nicht ob man da so viel dran verbessern kann. Vielleicht könntest Du an den Trägern Gummi einsetzen, dann würden die Latze nicht so rum schlabbern und auch fürs sitzen wäre genug Platz. Das Latzkleid ist der Hammer, das muss mir irgendwie durchgeschlüpft sein. Ich brauche dringend so einen Jeansstoff!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,
      dankeschön für deinen lieben Kommentar. Die Idee mit dem Gummiband muss ich mal durchdenken, aber grundsätzlich auf jeden Fall gut.
      Den Stoff hatte ich von Stoff und Stil damals, sollte es aber so ähnlich bestimmt auch noch woanders geben.
      LG

      Löschen
  3. Schöne Fotos die sehr schön beide Kleidungsstücke zeigen. Toll! Bei der Latzhose gefallen mir die unterschiedlichen Farbeindrücke gut, als ob es nie anders geplant war und insgesamt habe ich mit großem Intersse das Latzhosen-Projekt verfolgt. Ich wollte als Kind immer eine Latzhose haben, hat nie geklappt. Später als Schüler trug ich eine bei der Ferientätigkeit und fand das unheimlich praktisch. Du hast an dem Schnitt viel verändert damit für Dich ein gutes Ergebnis rauskommt, ich hätte wohl nicht soviel Geduld gehabt und wohl nach einem andereren Schnitt gesucht..... Die Jacke ist super und der SToff wirklcih schön und besonders. Mag ich sehr sehr leiden. Schön, dass Du mitgenäht hast und für uns Deine Nähschritt so anschaulich aufbereitet hast. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!
      Ja, Latzhosen sind wirklich praktisch und bequem. Dass ich Längen-Änderungen an Schnitten vornehmen muss gehört für mich zur reinen Routine dazu, ich kann eigentlich kein Teil ohne diese Anpassung nähen, also ist das nicht weiter schlimm. Die spätere Anpassung war dann ein bisschen nervig, das stimmt schon. Aber den perfekten Latzhosen-Schnitt habe ich leider noch nicht gefunden, obwohl ich auch schon diverse ausprobiert habe.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Liebe Julia, Dein "Nähbericht" liest sich total spannend. Wahnsinn, mit viel Mühe Du die Änderungen an der Hose vorgenommen hast - und um so ärgerlicher, dass sie nicht so perfekt geworden ist, wie Du es Dir gewünscht hast. Ich, als Nicht-Latzhosen-Spezialistin, hätte gesagt, sie ist super geworden :-) Ganz toll und gemütlich sieht auch Dein Cardigan aus - und wie schön, dass er Dich diesen Winter immer an den Sew-Along erinnern wird :-) Liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      der Zuspruch in den Kommentaren bestärkt mich, dass ich der Latzhose einen festen Platz in meinem Schrank und Herzen einräume. Danke dafür!

      Löschen
  5. Liebe Julia, also erst mal finde ich den Cardigan einfach herausragend schön in seiner Schlichtheit. Den Schnitt muss ich mir unbedingt merken! Darf ich fragen, wie groß du bist? Dann könnte ich mir deine Änderungen "abgucken"...
    Zu deiner Hose: Ich glaube, das ist einer der klassischen Fälle, in denen man selbst viel kritischer ist als alle anderen. Ich habe ja erst das Foto angesehen und dann gelesen, und vor dem Lesen war ich ganz beeindruckt, was du für einen tollen Stoff haben musst, der je nach Lichteinfall unterschiedliche Grautöne abgibt ;-)
    Ja, am Po könnte sie ein bisschen mehr Höhe vertragen, aber an allen anderen Stellen finde ich sie ziemlich perfekt, und du hast sie außerdem gut kombiniert in deinem Outfit. Wenn ich mal irgendwann den Mut zu einer Latzhose habe, lese ich deine Entstehung noch mal nach.

    Viele Grüße und einen schönen Winter für dich!
    Meike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Meike,
      ich bin 180cm groß :)
      Danke für all deine lieben Worte!

      Löschen
  6. Ich finde die Latzhose an dir sehr schön, auch wenn du bei der nächsten ein paar Änderungen einbauen möchtest. Insgesamt sieht sie auf jeden Fall sehr bequem aus und ist sicher auch ein guter Kombipartner. Das gleich gilt für die Jacke, die dir auch sehr gut gelungen ist. LG Carola

    AntwortenLöschen
  7. Hey, beide Kleidungsstücke finde ich toll! Für den nächsten Sommer plane ich auch eine Latzhose, dann schaue ich bestimmt noch mal bei dir vorbei. Vielleicht hätte ich damit auch einen Kombi-Partner für meinen Leinen Hemdmantel, mit dem ich so gar nichts anfangen kann... LG sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du dich inspiriert fühlst :) Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Heyho, das mit der Stoffrichtung ist ärgerlich, aber passiert. Ich hab letzte Woche Nickistoff zugeschnitten und leider anschließend festgestellt, dass ich den Fadenverlauf leider ignoriert habe. So, so doof! Aber nicht zu ändern, passiert manchmal :) Und bei dir ja absolut tragbar! Der Cardigan gefällt mir auch richtig gut. Eine schöne Adventszeit dir!
    VG, Jenny

    AntwortenLöschen

Ein Blog lebt durch die Kommunikation. Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage, jede Idee und antworte so schnell es geht darauf.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.

Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google durch eine Mail an die durch dein Profil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht du dein Abbonement und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.