5. September 2018

Ginger Jeans - Was lange währt

[Werbung wegen Markennennung]

Hallo ihr Lieben!

Falls ihr bei dem heutigen Beitrag das Gefühl eines Déja vu habt - ich habe schon einmal einen Post geschrieben, in dem ich der Meinung war, das Schnittmuster Ginger Jeans von Closet Case Patterns an mich angepasst zu haben. Hatte ich aber nicht, wie sich nach mehrfachem Tragen herausstellte. Das Thema "Jeans nähen" wollte ich dann eigentlich aufgeben, ich war der Meinung, entweder den Schnitt nicht ausreichend anpassen zu können ohne fremde Hilfe, oder aber einfach nicht an die Art Jeansstoff zu kommen, der für Skinny Jeans genutzt wird.  Ihr könnt ja mal eure eigenen Kaufjeans angrabbeln, so einen dünnen und dehnbaren Denim habe ich bisher noch nirgendwo in der Hand gehalten. Das mag auch an der anschließenden Aufarbeitung der Hose liegen, Stonewashed und Bleichen macht ja auch noch eine Menge mit dem Stoff. Aber trotzdem dachte ich, ich wäre nicht in der Lage mir eine eigene, gut sitzende Jeans zu nähen.



Bei meinem Besuch bei Stoff und Stil Anfang des Jahres habe ich dann natürlich auch bei den Jeansstoffen geschaut, eigentlich für eine Latzhose. Ganz überrascht habe ich zwei verschiedene Stoffe in der Hand gehalten, beide ungewöhnlich dehnbar trotz geringen Elasthan Anteils. Ich beschloss also, dem Schnitt noch einmal eine letzte Chance zu geben. Und zwar ganz von vorne. Alle bisherigen Anpassungen, Veränderungen und Notizen ignorierte ich erst einmal und beschloss, ganz anders an die Sache heranzugehen. Zwei "alte" Jeans (3 Jahre häufige Nutzung reichen schon aus, dass eine Jeans mehrfach geflickt und dann irgendwann nicht mehr zu retten ist) hatten vor kurzem aufgegeben, und die eine davon saß eigentlich perfekt. Also habe ich sie kurzerhand auseinandergeschnitten. 


Zum Vergleich habe ich dann das Vorder- und Hinterbein mal auf meine korrigierten Schnittteile gelegt - ganz anders. Dabei hatte ich, dachte ich jedenfalls, die Änderungen gemacht nachdem ich an eben dieser Hose geschaut hatte, wie die Schnittteile der Beine geformt sind. Aber das lässt sich an der Hose am Stück offensichtlich doch nicht so einfach machen wie gedacht. Meine korrigierten Schnittteile waren also offensichtlich Humbug. Für eine weitere Orientierung habe ich also meine auseinandergeschnittene Jeans mal auf den Schnittbogen gelegt und war erstaunt. Eigentlich ohne Änderungen hatte ich da die Hose in der Version B (also die höher geschnittene), Größe 12 liegen. Lediglich 1cm im Schritt und 2cm an den Beinen habe ich in der Länge hinzugegeben. Natürlich musste ich mir die Nahtzugaben vorstellen und die durchs Tragen bedingten Weitungen wegdenken, aber es war überraschend ähnlich alles.


Bei meiner veränderten Version von vorher war ich auch mit Größe 12 gestartet, hatte aber zum Po hin auf 14 erweitert und die Schrittkurve vorne und hinten total abgeändert. Dementsprechend gespannt war ich natürlich, ob der Original Schnitt besser sitzen würde. Ohne große Hoffnungen habe ich die Teile zugeschnitten, wie gewohnt erstmal die Beine mit großem Stich zusammengesteppt und bin zur ersten Anprobe reingeschlüpft. Und fast in die Luft gesprungen vor Überraschung! Die Hose fühlte sich ganz anders an, so passend, und sah auch super aus. Ein Aha-Erlebnis.


Da war die Motivation natürlich gleich wieder auf deutlich höherem Niveau. Voll Eifer habe ich gesteppt und genäht und gebügelt, und dann war es plötzlich so warm. Furchtbar warm. Tatsächlich hat die Hose seit ihrer Fertigstellung Anfang Juli im Schrank gelegen. Unangetastet. Für die Fotos habe ich sie das erste Mal fertig angezogen, und mich wieder gefreut, wie gut sie sitzt. Ohne Anpassung fürs Hohlkreuz, den Bauch, einfach klasse. 


Auf den Bildern von vorne sieht es aus, als wäre meine Absteppung um den Reißverschluss total schief. Das sieht aber nur so aus, weil es sich etwas verzieht durch die Form meines Körpers. Ohne mir darin ist alles total gerade. Da ich aber sowieso nicht vorhabe, mal ein Shirt in diese doch ziemlich hoch sitzende Jeans zu stecken, stört mich das nicht weiter. 


Für die erste wirklich perfekte Jeans musste es etwas besonderes geben, fand ich. Also habe ich ein Stück Snap Pap zugeschnitten und darauf ein Kreuzstichmotiv genäht, dass ich von einer angefangenen Tischdecke ausgeschnitten habe. Diese Decke ist mit etwa 20 dieser Blumenmotiven bestickt, aber nie fertig gestellt worden. Ich habe sie bei einer Haushaltsauflösung bekommen und kann so dieser Arbeit noch ein wenig Lebensverlängerung ermöglichen. Und schön sieht es auch noch aus!


Die Hose macht, im Gegensatz zu ihren Vorgängern, jede Bewegung bedenkenlos mit. Hinknien, Beine überschlagen, alles kein Problem. Traumhaft! Nun habe ich natürlich wilde Pläne. Ich möchte mich gerne mit Schmirgelpapier und Bleiche austoben, eine helle Version nähen, eine tiefer sitzende. Und vor allem mindestens zwei Ballen von diesem Stoff bestellen, falls ich niemals wieder solch einen finde. 


Was könnte euch noch interessieren an dieser Hose? Sie ist, wie alles, komplett mit meiner Pfaff genäht, mit normalem Nähgarn. Für die Absteppungen habe ich dickes Absteppgarn in einem Farbton zwischen Gold und Ocker verwendet. Reißverschluss und Knopf sind ebenfalls von Stoff und Stil. Der Futterstoff auch, der ist aber schon älter.


Was bin ich froh, dass das Thema Jeans nähen doch keine Endstation ist. Jetzt bleibt eigentlich nur noch Unterwäsche, dann habe ich alles einmal ausprobiert. Aber da habe ich noch ein wenig Zurückhaltung.


Heute ist endlich wieder der erste Mittwoch im Monat, also wandern ich und meine Jeans zum Me Made Mittwoch, wo wir uns in toller Gesellschaft wiederfinden werden. Außerdem verlinkt mit Nähfrosch und Sewlala.


Happy sewing, 

Julia


Kommentare:

  1. Sieht ganz ganz toll aus! Und dieses aha Erlebnis, wenn man mal einen Stoff gefunden hat, der bequem ist! So gings mir bei meiner ginger capri! Jetzt bin ich nur noch auf der Suche nach Stoffen mit ähnlicher Haptik haha. Weißt du zufällig noch die Artikel Nummer von dem Stoff und Stil Stoff? Ich bin nämlich wenn alles klappt nächste Woche bei einen und vielleicht finde ich den da ja auch 😉auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch und auf viele weitere bequeme gut sitzende Gingers (oder Hybriden, wie in Deinem Fall 😆)
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nina,
      ja, das war wirklich eine Erleuchtung :D Den Stoff habe ich verlinkt, da kannst du dir die Artikelnummer abschreiben. Kann ich nur empfehlen! Aber du wirst ihn auch an der Haptik erkennen wenn du ihn in der Hand hältst. Scheinst da ja schon geschult zu sein.
      Liebe Grüße dir und viel Shoppingerfolg! Zeig mal auf IG deinen Einkauf ;)

      Löschen
    2. Oh dann hab ich das wohl überlesen Schande über mich 😱danke dir! Einkauf wird gezeigt sofern ich dran denke 🙈bin da immer etwas unspontan😅 LG Nina

      Löschen
  2. Wow!! Du machst mir Mut. Ich brauch nur noch den Stoff dazu... die ausrangierte Jeans liegt seit geraumer Zeit hier und wartet auf ihre Nutzung als „Schnittmuster“
    Siehtgekonnt aus! Und auch das Label ist total deins....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Yase,
      dankeschön du Liebe! Und wie ich mich freue, dass mein Beitrag dich ermutigt! ♥ Den Stoff kannst du ja jetzt kaufen ;) Und dann kann es losgehen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Sieht klasse aus, du machst mir Mut. Ich will am Wochenende das Thema Jeans endlich mal angehen und war gestern bei Stoff & Stil einkaufen. Ich stand relativ planlos vor den Jeansstoffen und habe dann genau diesen mitgenommen. Das ist schon mal ein guter Anfang, ich hoffe mal meine sitzt später auch so gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie witzig. Für eine eng sitzende Hose ist der Stoff auf jeden Fall super. Ich hoffe, du hast Erfolg und musst nicht so viele schlecht sitzende Versionen nähen wie ich bis du zufrieden bist :)

      Löschen
  4. Toll, dass es diesmal so gut geklappt hat! Die Idee, mal eine alte Jeans zum Vergleich auseinanderzuschneiden, ist ja super :) und mir gefällt auch die Tischdeckenresteverwertung sehr gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Hana,
      ich habe ja schon öfter Schnitte abgenommen, von einfachen Dingen wie Shirts oder Tops. Da lag der Gedanke dann gar nicht mehr so weit entfernt :)

      LG

      Löschen
  5. Wow, was für eine tolle Jeans Du Dir da genäht hast. Ich hatte mal gelesen, dass 2 % Elasthan bei Denim-Stoffen perfekt sind, um Jeans selbst zu nähen. Das scheint sich bei Dir zu bewahrheiten. Ich beneide Dich um Deine "Ginger" - sie steht Dir wirklich ausgezeichnet. Da hat sich das Durchhaltevermögen gelohnt! Liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Karin,
      vielen lieben Dank. Tatsächlich waren meine anderen Hosen auch alle mit 2%Elasthan und trotzdem hat es nie so ganz geklappt. Scheint doch alles nicht gleich zu sein, egal was drauf steht. Erklären kann ich es mir aber auch nicht. Vielleicht waren die anderen Stoffe zu dick.
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. OMG wie großartig! Ich freu mich mal eine Runde mit dir!!!!!

    Und Unterwäsche... gar nicht so schwer ;) fang doch erst mal mit der Bügellosen Variante für BHs an. Da gibts ja z.B. von Oh La la oder so tolle Teile. Ein Bralette (einfach zu ändern mit Verschluss hinten) gibt es da z.B. auch als Freebok. Ich hab das auch gerade das erste Mal versucht. Und.. Doch erstaunlich unkompliziert :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tina,
      danke für das Mitfreuen, macht gleich doppelt Spaß :)

      Ich habe auch gar nicht die Befürchtung, dass es schwer ist, nur einen Anfang zu finden ... habe schonmal nach Sets geschaut, aber die Stoffe finde ich alle fürchterlich. Und mir alle Zutaten zusammen zu suchen, dann noch einen Schnitt, da fehlte bisher einfach die Muße. Aber die Schnittempfehlungen schaue ich mir auf jeden Fall an, dankeschön!
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Abgefahren toll!!!!!!!!! Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  8. Toll geworden - eine gut sitzende Jeans zu nähen ist echt mit das Schwierigste überhaupt. Die Idee mit dem Kreuzstich Blümchen Label ist total süß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es auch wirklich schwer, bis ich diesen Stoff hatte :) Dankeschön!

      Löschen
  9. Wunderbar! Manchmal ist es einfacher als man denkt. Wie gut, dass Du die Jeans noch mal anders angegangen bist! Du machst mir Mut, es auch noch mal zu probieren.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal zahlt sich Beharrlichkeit ja wirklich aus ;) Ich hoffe, du kommst auch noch zum Ziel!
      LG

      Löschen
  10. Kommt mir bekannt vor - durch Anpassungen einen Schnitt mitunter zu "verschlimmbessern". Aber der erneute Versuch hat sich gelohnt, Klasse ist Deine Ginger geworden. LG Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verschlimmbessern ist hier wirklich treffend!
      Danke für die lieben Worte :)

      Löschen
  11. Deine Ginger find ich toll! Auch das Shirt dazu gefällt mir - so einen Stoff hätte ich zu gerne.
    Sieht so aus als ob der Pocket-stay seinen Job macht, nur Dein Bäuchlein ist tiefer. Ich würde versuchen den Pocket-stay (Verbindung zwischen VM und Taschenbeutel) entweder weg zu lassen oder bis zum Ende des RVs runter zu ziehen. Ersteres wäre bequemer und einfacher, zweites wohl nicht ganz leicht zu verwirklichen und beim Sitzen könnte das innen auch ausreissen.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Martina,
      was für ein hilfreicher Hinweis, das macht sogar Sinn! ICh schaue mir das mal genau an, und wenn es stimmt, dann war es das mit dem Pocket Stay. (Auch wenn das wirklich praktisch ist, die Taschen nicht immer runterstopfen zu müssen).
      Dankeschön!
      Das Shirt ist übrigens ein urmelaltes Kaufshirt ...

      Löschen

Ein Blog lebt durch die Kommunikation. Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage, jede Idee und antworte so schnell es geht darauf.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.

Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google durch eine Mail an die durch dein Profil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht du dein Abbonement und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.