12. Januar 2020

Einkaufsnetz, Mütze, Socken, Hüftwärmer und Tuch - für die Beste nur das Beste

Hallo ihr Lieben,

Ich fange dann mal an, euch zu zeigen, was ich so zu Weihnachten verschenkt habe. Davon war wieder einiges selbst gemacht, vor allem meine Mama hat nur eine kleine Sammlung von Kleinigkeiten von mir bekommen. Wir haben insgesamt in diesem Jahr keine großen Geschenke gemacht, weil sowohl meine Eltern als auch ich andere, sehr große Ausgaben hatten, die auf eine gewisse Art auch ein Geschenk für unsere Familie waren. 


Den Anfang hat ein Einkaufsnetz gemacht. Meine Mutter hatte im Herbst gefragt, ob ich ihr bei Gelegenheit auch mal so eines stricken könnte, und bei solchen Anfragen horche ich ja immer sofort auf. Kleine Umfrage im Strick-Freundinnen-Kreis brachte zwei ungenutzte Knäul Baumwolle im genau passenden Farbton hervor und das Netz war innerhalb von zwei Nachtdiensten fertig, Kordel für die Tunnelzüge hatte ich auch noch zuhause.

So ohne Füllung sieht ein Einkaufsnetz immer ein bisschen traurig aus. Ich habe mal reingepackt, was sich bei meinen Eltern so fand: Zwei Kilo Mehl und eine Pomelo (weiß jemand, warum die doppelt in Plastik eingepackt sein müssen? Ich ärgere mich ja immer wieder ...).


Auch gefüllt macht das Netz eine sehr gute Figur. Die Träger werden automatisch länger und die Öffnung zieht sich zu. Mama hat sich über das Netz sehr gefreut, ich freue mich, wenn sie damit demnächst auf dem Markt und im Supermarkt angeben kann :)


Nicht zu Weihnachten, sondern etwas davor, gab es diesen kleinen wärmenden Wickelrock. Meine Hundeschwester (die sich in einige Bilder reingeschlichen hat) freut sich über tägliche, lange Spaziergänge, und je nach Wetter zieht es da manchmal um die untere Körperhälfte. Deshalb haben wir zusammen im örtlichen Stoffladen ein Reststück Stepptstoff ausgesucht, der sich von den Maßen gut eignete. Von außen ist er glatt, innen ist der Stoff aber flauschig, das passt super zur Funktion, die Jacke, die darüber getragen wird schiebt sich nicht hoch und am Po ists kuschelig.


Fertig gestellt war das gute Stück ziemlich schnell: Sie hat es sich angehalten, ich habe Knipse gemacht für zwei kleine Abnäher an den Seiten und die Platzierung der Druckknöpfe und dann die Kanten versäubert, umgeschlagen und abgesteppt. Schon fertig. Na gut, ich musste an Druckknöpfen nochmal nachrüsten, das war zuerst nur einer. Aber auch das ist ja flott gemacht.


Eigentlich steckt hinter allen Geschenken heute eine kleine Geschichte. So auch hinter dieser Mütze. Meine Mama hatte sich irgendwann im letzten Jahr in den Poncho einer Freundin verliebt. Dieser war aber in einem Geschäft nicht mehr zu bekommen, weshalb sie es über das Internet versuchte. Dabei ist sie einer Fake-Seite auf den Leim gegangen, bekam statt Poncho ein "Cartier"-Armband aus China ... der Frust war groß, könnt ihr euch vorstellen. Gemeinsam haben wir dann beschlossen, dass sie sich den Poncho auch selbst stricken kann, die Konstruktion war ziemlich einfach. Wir haben das Garn ausgesucht, der Poncho ist mittlerweile fertig und sehr schön geworden. Übrig geblieben sind anderthalb Knäul Garn, die Mama mir in die Hand drückte, ich könnte ja bei Gelegenheit eine Mütze für sie daraus stricken. Zack, das nächste Geschenk!


Einfach nur glatt gestrickt wollte ich nicht, deshalb habe ich ein wenig auf Ravelry gestöbert und mich recht fix in die kostenlose "Just a Hat" Anleitung verliebt. Das Muster ist super einfach und sieht in dem Garn auch sehr schön aus.


Noch mehr witzige Geschichte: Meine Mama hatte beschlossen, ihrer besten Freundin auch eine Mütze zu Weihnachten zu stricken. Sie war etwas ratlos, wollte ein Muster, aber was schlichtes, nur ein bisschen Struktur. Ich habe ihr dann dieses untergejubelt, was ihr gut gefiel. So haben beide nun eine Mütze mit demselbsen Muster, nur anderes Garn und andere Farbe.


Ein bisschen Quatsch mit dem Hund musste ich auch treiben... steht ihr doch auch ganz gut, oder?

Weiter zur nächsten Geschichte. Eine Strickfreundin von mir durfte sich in ihrer Nachbarschaft bei einer Haushalsauflösung im Wollvorrat der verstorbenen Dame Garn aussuchen. Laut ihrer Schilderung gab es dort ziemlich viel Wolle, sodass sie zum monatlichen Stricktreff eine Auswahl Sockenwolle mitbrachte. Bei einem Knäul dachte ich wegen der Farbgebung gleich an meine Mama, fragte sie, ob diese ihr gefallen würden ("Ja, schön!"  -  "Gut, dann darfst du es wieder vergessen.").


Auch wenn sie mittlerweile im ganzen Haus Fußbodenheizung hat und der Bedarf an warmen Socken dadurch eher eingeschrumpft ist, habe ich ihr die Socken gestrickt. Gefreut hat sie sich sehr, und abends auf dem Sofa kann es ihr eigentlich nicht warm genug sein, ich gehe also davon aus, dass sie trotzdem häufig getragen werden.


Die sind ihr echt auf´den Fuß gestrickt, oder? Hach, schön. Und wieder grau und rosa, es zeigt sich ein Farbschema, findet ihr nicht? Hach, schön, wenn jemand sich so über Handarbeit freut.


Auch das letzte Teil meiner kleinen "Für Mama"-Serie ist kein Weihnachtsgeschenk, sondern einfach so im Herbst für sie entstanden. Ich hatte mir selbst ja im Frühjahr ein Tuch aus Musselin genäht und mochte es so sehr, dass ich auf Ebay Kleinanzeigen eine Suche nach Musselin gespeichert hatte. Dort tauchte dann irgendwann dieser puderrosa Musselin auf, für vier Euro.


Ich meine, den musste ich dann doch einfach kaufen, nicht wahr? Schnell Mama gefragt, ob sie sich über so ein Tuch freuen würde, was sie mir bestätigt hat, und dann den Stoff geschnappt. Die Kanten habe ich zweimal umgschlagen, mehr Arbeit war nicht notwendig, da das Tuch schon eine quadratische Form hatte und somit nur noch diagonal zu einem Dreieck gefaltet werdne musste, um als Tuch zu dienen.


All diese Kleinigkeiten entdecke ich häufig, wenn ich meine Eltern besuche - das Tuch hängt an der Garderobe, der Hüftwärmer liegt über dem Stuhl ... das erfüllt mich mit ganz viel Freude!


Vielleicht braucht die Elsa auch noch ein passendes Halstuch .. gut stehen tut es ihr, oder?

Was verschenkt ihr gerne? Sind es auch eher Accessoires und Kleinigkeiten, oder aufwändige und große Projekte?


Happy sewing, happy knitting,

Julia

Kommentare:

  1. Liebe Julia, das gefällt mir alles sehr, was du da fabriziert hast! Vor allem die Mütze, die Anleitung ist schon gespeichert.... LG Kathrin

    AntwortenLöschen

Ein Blog lebt durch die Kommunikation. Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage, jede Idee und antworte so schnell es geht darauf.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.

Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google durch eine Mail an die durch dein Profil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht du dein Abbonement und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.