12. November 2014

12 von 12 im November

Hallo ihr Lieben,

dieser Beitrag könnte ganz unter dem Motto "was lange währt wird endlich gut" stehen. Schon seit Ewigkeiten schaue ich mir gerne die 12 Bilder am 12. eines Monats auf den Blogs in meinem Feedly an. Wirklich lange. Ich habe dann Ende 2013 beschlossen, ganz frisch mit 2014 ebenfalls bei dieser Reihe mitzumachen. 
Merkt ihr was? Ja, es ist mittlerweile November, und ja, das hier ist der erste Beitrag. Im besten Fall lief es bisher am 12. so, dass ich irgendwann Mittags merkte: Oh. Heute ist der 12. Nunja, jetzt kriegst du keine Fotos mehr hin. Im schlechtesten Fall fand ich Abends beim Lesen der Blogs die ersten Beiträge zu dieser Reihe und dachte: Sch ..., schon wieder vergessen.
Aber! Ich gelobe Besserung. Das heute soll der Beginn einer wunderbaren Freunschaft werden, oder so. 

Gut, nun genug gelabert, ich nehme euch mit durch meinen Tag:


Dass es wieder kalt wird, sehen wir in unserer Wohnung daran, dass die Scheiben wieder so nett beschlagen. Also erstmal Lüften.

Da ich leider doch erst etwa zwei Stunden nach dem Aufstehen an das heutige Datum gedacht habe, fehlt der Teil des Tages, in dem ich meinen Teil des wöchentlichen Putzens ausgeführt habe. Ihr sagt jetzt: Jaja, das erzählt sie nur, aber so ist es. Und weil ich schon so fleißig war, habe ich mir ein wenig Lesezeit gegönnt.

Wenig später dann einsames Frühstück mit einem Brot, das etwas zu lange im Brotröster war. Schade drum. Die Möhre soll hier nicht pseudogesund aussehen, die passte nicht mehr in meine Proviantbox für später.

Dann: Warten auf die U-Bahn, die mich in die Stadt und dementsprechend zur Arbeit bringt. Vom Rest des Vor- und halben Nachmittags gibt es dementsprechend keine Bilder, aber ich habe Regale aufgefüllt, verkauft und gestrickt. Und viel Wolle gestreichelt.

Während und nach der Arbeit ein paar Dinge eingekauft.

An einem Probehäkel gehäkelt, es glitzert!

Außerdem alles für ein neues Projekt zusammengesammelt: Das gekaufte Garn, Platz für Notizen, Nadel, Maßband ...

Ein erstes Mal ist ja immer besonders. In diesem Fall: Provisorischer Maschenanschlag. Sehr interessant, gar nicht schwer und ziemlich ausbaubar.


Alles fürs Abendessen zusammengesammelt. Wer errät, wo wir hauptsächlich einkaufen?

Wenig später dann hiermit sehr viel herumgekleckert, aber auch sehr lecker satt geworden. Mmmh.

Weil wir passionierte 2-Tages-Esser sind (an einem Tag genug für zwei Tage kochen, somit einmal Kochen sparen), die Reste eingetuppert für die zweite Runde.

Und dann rein in die bequemsten Klamotten, um jetzt ein wenig bei anderen in den Tag hineinzuspionieren und den Tag dann mit Wolle und Sofa ausklingen zu lassen.




Kommentare:

  1. Essen und provisorischer Maschenanschlag sehen toll aus :)
    Liebe Grüße
    Frau Alberta

    AntwortenLöschen
  2. bei den jungs isses morgens auch immer doll beschlagen, die atmen zu viel glaube ich ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Yeeeah noch mehr 12 von 12 - finde ich gut, danke für den Einblick! :-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  4. Ui, was ein geiler Mustermix auf dem 12. Bild. Aber bei Gammelklamotten ist das egal, hauptsachen bequeeeeem!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?