12. August 2018

Einkaufsnetze Edda

[Werbung da Markennennung. Garn zwar nicht von mir, dafür aber von anderen selbst gekauft. Ich habe nichts für diesen Beitrag erhalten und schreibe aus freien Stücken meine eigene Meinung.] 

 
Hallo ihr Lieben!

Ich weiß nicht in welchem Loch ihr gelebt habt, wenn euch das Thema "Einkaufsnetze" bisher noch nicht über den Weg gelaufen ist. Jeder hat schon mindestens eins gestrickt, die meisten schlagen gleich fasziniert mehrere an. Ich bin zwar absolut niemand, der Trends folgt, aber manchmal fügen sich ein paar Dinge zusammen und schon habe ich vier Netze gestrickt. 


Hauptsächlich, weil da das Garn da war. Eine Freundin meiner Mutter hat mir ihren Woll-Vorrat gegeben, da sie selbst keine Zeit mehr zum Stricken hatte. Darunter waren auch viele Knäul GGH Safari, ein Leinengarn. Stellt es euch vor wie Paketschnur, die mit weichem, bunten Poly eingepackt ist. An einigen Stellen schon abgerieben, wirkte also so, als würde es nicht die Farbe behalten, die es hat. Auch die Haptik war spannend, eins von den Garnen, an denen man mit leicht rauen Händen hängen bleibt. Also kein Kleidungsstück für mich, das stand schonmal fest. Ich dachte eher an etwas dekoratives, ein Kissen, ein Teppich, so etwas. Da es keinen konkreten Plan gab, habe ich es weggelegt. Bis dann die Einkaufsnetze mehr und mehr und überall auftauchten.


Das könnte doch was sein für mein Leinengarn, dachte ich. Schön robust ist es, und die Farben sind ja eigentlich auch ganz schön für so etwas. Weil ich von dem lila Ton einige Knäul mehr hatte, habe ich damit gestartet. Die Anleitung von Paula_m war fix gekauft (für deutsche Verhältnisse übrigens nicht günstig, aber schön, dass auch hier so langsam die Arbeit von Designern wertgeschätzt wird) und auch schnell verstanden. Im Original wird natürlich anderes Garn verwendet, welches auch dicker ist. Von der Lauflänge her kam es aber etwa hin, dass ich mein Garn doppelt genommen habe. Und da bei einem Einkaufsnetz die Passform nun nicht so entscheident ist, habe ich das dann auch einfach so gemacht ohne weiter nachzudenken. 
Die Anleitung gibt als Nadelstärke für den Hauptteil des Netzes 7mm an. Da stand ich nun vor meiner Nadelsammlung, in der linken Hand die 6mm Nadel, in der rechten die 9mm Nadel. Dazwischen gab es nichts, mit so großen Nadeln (Baumstämmen) stricke ich nämlich eigentlich nie. Ich habe mich dann für die 6er entschieden. Das Netz ist etwas kleiner als die anderen, bei denen habe ich praktischerweise die passende Nadelstärke nutzen können weil Sophia mir für ein anderes Projekt ihr Nadelset von Addi geliehen hat.


Weil kein Mensch vier Einkaufsnetze braucht, war mein Plan von Anfang an, drei davon zu verschenken. Das erste komplett in Lila ist an die Freundin meiner Mutter gegangen, die mir das Garn geschenkt hat. Bisher habe ich noch keine Rückmeldung, ich hoffe aber, dass es ihr gefällt noch etwas schönes aus dem Garn zu haben. Das zweite einfarbige bekommt eine Freundin von mir, die nächste Woche Geburtstag hat. Das grün-rot-gelbe ist mein eigenes, bleibt noch eins übrig, mal sehen, wer sich da findet. Damit die Handarbeit offensichtlich ist, habe ich in jedes Netz eins meiner Etiketten genäht und dabei verschiedene Versionen ausprobiert.


Das Netz hat sich bisher schon als sehr praktisch erwiesen! Gerade zum Einkaufen nutze ich es gerne, da bin ich meistens mit dem Fahrrad und Fahrradtaschen unterwegs und muss nun in dessen Tiefen nicht mehr nach meinem Portemonnaie wühlen, sondern nehme das Netz noch zusätzlich mit. Noch dazu ist es ein absolutes Raumwunder, da kann man wirklich eine Menge unterbringen.


Ein letztes Bild noch mit Katzen-Photobomb und dann bin ich fertig. Fürs erste. Mittlerweile ist hier nämlich schon wieder Garn aufgetaucht, dass geradezu nach Einkaufsnetzen schreit, und da wäre auch eine einfarbige Version für mich drin. Der Kauf der Anleitung hat sich auf jeden Fall schon rentiert!

Habt ihr schon ein Netz gestrickt?


Happy knitting, 

Julia


Verlinkt mit Wof

Kommentare:

  1. Ich hab auch schon vier Stück gestrickt. Drei sind verschenkt und kommen immer gut an. Wolle für die nächsten vier liegt auch schon bereit. Ich nehme Baumwolle von Rico. Eine wirkliche Suchtgefahr ;-) Liebe Grüße, Annika

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin grad am häkeln von einem Edda-Netz (freebie von We are knitters). Ich glaube aber stricken geht schneller, daher will ich mir das Strickmuster doch noch kaufen. Hab grad Dein Interview bei Grüner nähen gelesen - mag ich sehr!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Häkeln ist nicht so meins und tut mir auch immer im Handgelenk sehr weh. Aber, die gratis Anleitung ist natürlich trotzdem super um sich erstmal mit dem Thema vertraut zu machen.
      Danke für deinen Lob zum Interview! :)

      Löschen
  3. Liebe Julia,

    Du hast mich angesteckt! Ich habe noch so viele verschiedene Farben an Baumwollresten übrig, nachdem ich meinen Nichten für den Kaufladen Obst und Gemüse gehäkelt hatte. Das ist die perfekte Resteverwertung und eine gute Geschenkidee. Bei mir ist gerade Nummer 14 auf den Nadeln... ;)


    Liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chris,

      wow, Nummer 14 ist ja ne Nummer! Da können sich aber viele Menschen freuen in deinem Umkreis. Ich hoffe, für dich ist auch eins übrig geblieben ;)

      LG

      Löschen

Ein Blog lebt durch die Kommunikation. Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage, jede Idee und antworte so schnell es geht darauf.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.

Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google durch eine Mail an die durch dein Profil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht du dein Abbonement und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.