6. Februar 2019

Schlichter Morris Blazer

Hallo ihr Lieben!


Für den Me Made Mittwoch im Februar habe ich ein euch bisher unbekanntes Teil aus dem Schrank gezogen, das dort aber schon seit über einem halben Jahr seinen festen Platz hat. Es hat sich bisher einfach keine Situation ergeben, in der ich passende Fotos gemacht habe. Weil ich so Altlasten aber nur schlecht aushalten kann, habe ich es jetzt endlich hinter mich gebracht.  



Der Morris Blazer ist eine Anleitung von Grainline Studios und in der Nähwelt ganz gut bekannt, jedenfalls ist er mir schon öfter mal über den Weg gelaufen und immer positiv aufgefallen. Die besondere Form hat ihn von einem 08/15 Blazer abgehoben und so landete er recht schnell auf meiner imaginäeren "To-Sew"-Liste. Und blieb dort eine Weile, denn wenn wir ehrlich sind, die Einsatzmöglichkeiten eines Blazers halten sich in meinem Leben eher in Grenzen, und so war der Bedarf einfach nicht hoch genug. 


Im Frühjahr letzten Jahres habe ich dann aber zum ersten Mal einen wirklich großen Stoffeinkauf gemacht und mir zu diesem Anlass überlegt, was ich noch alles nähen möchte. Und fest geplant, Stoff für den Morris Blazer zu kaufen, entweder in Schwarz oder Grau. Letzteres ist es offensichtlich geworden, haha, und zwar ein sogenannter Courtelle Jersey von Stoff und Stil. Der besteht hauptsächlich aus Viskose, was ihn schön glatt macht, und ist etwas fester als der Jesery, den man für Shirts verwendet. Genau das, was ich für meinen Blazer wollte, und der leichte Glanz verleiht ihm dann auch etwas edles. 


In Absprache mit meinem Körperzwilling Denise (ernsthaft, unsere Maße sind quasi gleich!), die den Blazer schon genäht hatte und deren Version ich einmal anprobieren konnte, habe ich Größe 6 gewählt, den Körper um 8 und die Arme um insgesamt 17cm verlängert, außerdem die Schultern um etwa 1cm verbreitert. So habe ich die Optik erreicht, die ich wollte: Der Blazer sollte nicht zu lang sein, aber auch nicht "cropped", also eine verkürzte Länge auf Taillenhöhe. Lange Ärmel waren ebenfalls ein Muss, auch, wenn ich ihn an und für sich mit 3/4 Ärmeln stimmiger finde, sähe das über einer langärmligen Bluse doch reichlich bescheiden aus. Wie eingelaufen. Also lieber so und im Zweifel umgekrempelt wie auf dem ersten Bild. 


Was den Blazer ausmacht sind ganz klar die Ecken am Saum und am Kragen, der dadurch nett auffällt. In meinem Fall sogar ein bisschen zu sehr, sodass ich aktuell auf Anraten der Mama noch ein bisschen Saumband dazwischengebügelt habe, welches Beleg und Außenstoff zusammenhält. Aber ich glaube, das wird auf Dauer nicht ausreichen, dann muss eine andere Lösung her. 


Wie bereits erwähnt ist mein Leben wenig glamourös, Bewerbungsgespräche stehen auch nicht an und selbst zum Essen gehen bin ich lieber locker unterwegs. Dementsprechend kann ich die Gelegenheiten, zu denen der Blazer bisher passte, locker an einer Hand abzählen. Dann aber habe ich ihn gerne getragen, mit dem Wissen, ordentlich auszusehen und es dennnoch sehr bequem zu haben. Definitiv ein großes Plus für Sweat-Blazer!


Übrigens ist das hier eins der wenigen Kleidungsstücke, die ich selbst genäht aber nicht mit einem Label versehen habe. Schlichtweg vergessen habe ich es über die schockierende Erkenntnis, dass der Kragen im Nacken von Hand festgenäht werden soll. Zu sagen, dass ich Handnähte vermeide, trifft es nämlich ziemlich gut, ließ sich aber in diesem Fall nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Tja, und dann war die Handnaht schon fast fertig als mir aufgefallen ist, dass das Label fehlt. Ich habe genau eine Millisekunde überlegt, ob ich die Naht nun wieder auftrenne und das Label einfüge, dann herzhaft gelacht und die Naht beendet. Ich weiß ja, dass ich den Blazer selbst genäht habe, und auch mein Umfeld geht mittlerweile zu 70 Prozent davon aus, das meine Kleidung selbst genäht ist. 


Habt ihr den Morris Blazer schon genäht? Wenn ja, wie handhabt ihr es mit dem Kragen und den Belegen? Geheimtipps, irgendwer?

Happy sewing, 

Julia

Kommentare:

  1. Der Blazer ist doch durch den Romanit so sportlich dass er sich zu jeder Gelegenheit kombinieren lässt. Es wirkt nicht zu schick mit Jeans und T-Shirt sondern sehr lässig. Sehr schön!
    Lieber Gruß Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Elke!
      Ich kann gut verstehen, dass dieser Look für manche überhaupt nicht schick ist, aber in meinem Empfinden eben schon. Das ist wohl einfach Gewohnheitssache ;)

      Löschen
  2. Was für ein cooler Blazer! Ich finde auch, dass sich der zu allem Kombinieren und stylen lässt! Ich würde mir aus dem gleichen Stoff noch ein paar davon nähen und dann darin leben, so gut steht Dir der!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      vielen lieben Dank für diesen Kommentar! Vielleicht sollte ich dann wirklich in Serie gehen ;)

      Löschen
  3. Ich bin gerade auf der Suche nach dem Schnitt für eine Jacke/Cardigan/Blazer für festlichere Gelegenheiten in diesem Jahr. Dein Blazer gefällt mir total gut, schick, aber nicht zu sehr, und ein bisschen sportlich lässig. Vielleicht wird das dann auch mein Schnitt ...
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doro,
      freut mich, dass der Blazer dich inspirieren konnte! Das Schnittmuster ist wirklich gut und die Anleitung ausführlich.
      LG

      Löschen
  4. Hallöchen,

    ein toller Kombipartner, schlicht und einfach ohne viel Schnickschnack.
    Mit Geheimtipps kann ich leider nicht dienen :-(

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Den finde ich aber doch auh außerordentlich cool!!! Mit Kapuzenshirt drunter kann das durchaus "verzeckt" rüberkommen... Ich kann dein overdresed Gefühl nachempfinden, aber trag ihn trotzdem! LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah,
      Kapuzenpulli ist auch eine coole Idee, danke! ;)

      Löschen
  6. Wenn es in meinem Leben Anlässe für Blazer geben würde.... Aber ich bin so wirklich nicht der klassische Typ... Schade, der Schnitt ist absolut genial
    Vlies-o-Fix? Dieses Vlies, das man zwischen bügeln kann, und so zwei Stoffe "verkleben"??? Ich habe leider keine Ahnung, aber frage doch sonst mal eine Schneiderin..
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee einen Fachmenschen zu fragen ist wirklich gut! Danke dafür :)

      Löschen
  7. Der Blazer steht dir sehr gut! Die Form ist wirklich etwas Besondere. Mit Geheimtipps kann ich leider nicht dienen, da ich den Schnitt noch gar nicht kannte. Bei mir sieht es ähnlich aus, wie bei dir. ich brauche solche Teile zu selten. Habe ebenfalls einen (gekauften) Jersey-Blazer im Schrank und habe ihn genau 0 Mal getragen, obwohl er schlicht, dunkelgrau ist und seit mind. 3 Jahren im Schrank hängt. Danke für's Wachrütteln, ich glaube ich hole ihn gleich mal da raus...
    Liebe Grüße!
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jenny,
      ohje, das klingt echt als gehöre der Aussortiert. Meiner wird ja getragen, aber eben nur alle paar Monate mal auf einem Geburtstag ... aber die Saison der Hochzeiten wird bei mir auch irgenwann starten, spätestens dann wird er sich als praktisch erweisen ;)

      Löschen

Ein Blog lebt durch die Kommunikation. Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage, jede Idee und antworte so schnell es geht darauf.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.

Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google durch eine Mail an die durch dein Profil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht du dein Abbonement und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.