10. Januar 2019

Rückblick 2018

[Werbung da Namensnennung]

Hallo ihr Lieben!

Wie in meinem Beitrag zu den Sewing Oscars 2018 schon erwähnt, habe ich einen allumfassenden Rückblick für euch vorbereitet. Wobei das ein bisschen geflunkert ist. Denn obwohl ich ihn für alle sichtbar ins Internet stelle, ist er doch hauptsächlich für mich gemacht. Es ist super spannend, nochmal gesammelt zu sehen, was man innerhalb von einem Jahr alles geschaffen hat. Vielleicht Lücken zu entdecken, oder Tendenzen. Zu sehen, welches Teil mal immer noch liebt, und welches vielleicht doch nicht so gelungen war. 

Deshalb werde ich auch keine einzelnen Beiträge hier verlinken. Wenn ihr den Post zu einem bestimmten Stück sucht, dann schaut doch in meinem virtuellen Kleiderschrank, da ist zumindest all das verlinkt, was ich für mich genäht und gestrickt habe. Aber wenn ich jetzt hier anfange alle Sachen zu den jeweiligen Blogposts zu verlinken, dann sitze ich Stunden hier, und das möchte ich nicht. Nehmt es mir nicht übel.

Ich habe (nicht ganz so schöne) Collagen erstellt und die Sachen ein bisschen kategorisiert. Also, kocht euch einen Tee oder Kaffee, Füße hoch, und dann schauen wir mal!


Accessoires


In 2018 habe ich mir fünf Paar Socken gestrickt. Eins davon ist noch unfotografiert, deshalb gibt es ein Bild vom Knäul. Socken gehen immer, sind mein liebstes Projekt für unterwegs und so schön mindless, also ohne große kognitive Beteiligung zu stricken. Ich schätze, dass es in diesem Jahr deutlich weniger werden, denn bisher sind alle meine Stricksocken noch ohne jegliche Löcher, sodass die volle Schublade voll bleibt und daher für mich kein Bedarf an neuen Socken besteht. Mal sehen, wie das klappt, wenn ich doch noch ein schönes Knäul Ringelsockenwolle finde ... 
Außerdem habe ich mir ein Schafkissen gestrickt! Sehr schön ist es, liegt am Sofaende und schaut mich immer an, wenn ich stricke. 


Abseits von Socken gab es sonst noch zu vermerken: Vier Mützen und zwei Tücher. Auch diese Schubladen sind mehr als voll, entweder muss ich also andere Sachen ausmisten und damit Platz schaffen, oder irgendwie bis zum Umzug Ende des Jahres durchhalten. 
Genäht habe ich auch ein bisschen was für mich: Einen Rucksack, den ich eigentlich fast täglich mit mir herumtrage, eine Picknickdecke für den immer feuchten Rasen und Projektbeutel für unseren Mini-Strickclub. 


Kinderkleidung


Zu Beginn des Jahres habe ich noch fleißig Stoffreste in Babyklamotten verwertet. Es fand sich dann aber ein anderes Projekt, für das ich Stoffreste verwenden konnte, sodass es an dieser Stelle ruhiger wurde. 


Anders im Bereich gestrickte Babykleidung, denn Wollreste haben weiterhin Verwendung in genau diesen Teilen. Manchmal fantasiere ich ja schon während des Strickens an einem Teil, was ich aus den potentiell übrig bleibenden Resten so stricken könnte. Es ist und bleibt aber auch faszinierend, wie schnell so Babysachen gestrickt sind und wie niedlich sie sind. 

Und außerdem entwirft Sophia immer wieder klitzekleine Anleitungen für Babysachen, die ich dann natürlich teststricken muss. Ach was, ich mache es einfach gerne, ich meine, wenn das nicht niedlich ist, dann weiß ich auch nicht. 


Frühchen


Seit dem Frühling etwa habe ich das Projekt Sternchennähen für mich entdeckt. Im Rahmen dieser Gruppe nähe und stricke ich Kleidung für Frühchen und verwende dafür sowohl meine Sockenwollreste, als auch alle Stoffreste die sich dafür eignen. 


Und dazu habt ihr eine Menge beigetragen! Immer wieder bekomme ich Emails von Leserinnen, die mir zu diesem Zweck ihre Stoffreste schicken wollen. Ich bin jedes Mal total erfreut und das Auspacken der Kartons ist herrlich. So viele verschiedene Stoffe darf ich anfassen, das macht super viel Freude, und das anschließende Vernähen ebenso. Die Kiste mit Stoffen für das Projekt ist schon ziemlich voll, so großzügig wir ihr seid. Vielen, vielen Dank dafür! 


Geschenke


 Obwohl ich hauptsächlich für mich selbst nähe und stricke, macht es mir doch ebenso viel Spaß, für andere zu werkeln. Und so sind in diesem Jahr ebenfalls fünf Paar Socken für andere liebe Menschen entstanden. Zwei davon habe ich zu Weihnachten geschenkt, eines war ein Gutschein zum Geburtstag, ein Paar ist im Rahmen des Wollsockenwichtelns entstanden und eins habe ich an die Aktion grüne Socke geschickt.


Und damit hört es nicht auf! Gehen wir mal im Uhrzeigersinn von oben links vor:
Ein Pullover, gestrickt für meine Mama, den ihr hier noch gar nicht gesehen habt, weil meine Mama meinen Blog fleißig liest. Eine Mütze, die sie eher unbeabsichtig bekommen hat, weil ich selbst mit dem Garn nicht so viel anfangen konnte, die Farben aber perfekt zu ihrer Winterjacke passen. Ebenfalls für meine Mama habe ich einen Julevotter Adventskalender gestrickt, auch dazu demnächst mehr. Dann kam eine wilde Produktion von Einkaufsnetzen um Garne aufzubrauchen, bis auf zwei habe ich alle verschenkt. Und zum Schluss nochmal meine Mama, mit der ersten Mütze, die ich für sie gestrickt habe. 


Meine Nähmaschine hat tatsächlich auch ein paar Sachen produziert, die ich nicht für mich genäht habe. Ein Kleid für meine Mama zum Geburtstag, ein Körnerkissen für meine Eltern zu Weihnachten, ebenso wie eine Sweatshirtjacke, ein Pullover und ein T-Shirt. Die Weihnachtsgeschenke muss ich alle noch verbloggen, aber das kommt. Und für eine liebe Kollegin habe ich zum Geburtstag ebenfalls genäht, eine Bluse ist es geworden. 


Hosen


Ich habe viel mit Hosen experimentiert im vergangenen Jahr! Dabei herausgekommen ist eine kurze Latzhose, eine Chino, eine lange Latzhose, eine Sweathose, eine Jeans und eine Hose mit Paperbag-Waist. Leider trage ich nur die Hälfte davon wirklich häufig. Die Hose mit dem Paperbag Bund trage ich gar nicht, mir gefällt die Optik überhaupt nicht. Ebenso ist die lange Latzhose eigentlich ein Reinfall gewesen, vielleicht kann ich die aber noch retten. Die kurze Latzhose und ich müssen uns vielleicht noch etwas aneinander gewöhnen, mal sehen. Im heißesten Sommer seit gefühlt immer war sie aber auch an vielen Tagen einfach zu dick. 


Dafür trage ich all die in diesem Jahr genähten kurzen Hosen sehr, sehr gerne. Drei davon sind im Rahmen eines Probenähens entstanden und werden bei mir für den Sport oder die Freizeit genutzt. Und die beiden äußeren unten trage ich dauernd mit Strumpfhose zusammen. Ich mag Shorts super gerne!


Kleider


Bedingt durch den langen und heißen Sommer sind bei mir gleich drei Kleider kurz nacheinaner entstanden, weil ich einfach nicht mehr wusste, was ich sonst tragen soll. Ansonsten habe ich mir eines zum Geburtstag genäht, und noch zwei Latzkleider nach einem anderen Schnitt als sonst, die ich aber kaum trage. Eine Änderung der Seitennaht kann dieses Problem hoffentlich beheben. 


Oberteile


Hier kommt auch wieder Wolle ins Spiel! Insgesamt fünf Oberteile habe ich mir gestrickt, drei Cardigans und zwei Pullover. Das ist ein ganz guter Schnitt, denn auch da wird das Schrankfach ziemlich voll mittlerweile. Ohne Ausnahme trage ich übrigens alle Teile super gerne. 


Obwohl Shirts so einfach zu nähen sind und Blusen deutlich schwieriger, ziehe ich letzteres einfach vor. Vermutlich, weil ich da schon längst meine Standard Schnitte gefunden habe und diese immer wieder nähen kann mit dem Wissen, das es gut aussehen wird. 


Abgesehen von Blusen gab es einen bisher unverbloggten Blazer, zwei Cardigans, ein Top und einen Strickpullover. Alle Teile trage ich gerne und häufig. Naja, bis auf den Blazer, der ist halt eher ein Anlass-Ding und ich habe wenige Anlässe in meinem Leben. Hihi. 


Und irgendwann zahlt es sich aus, wenn man bestimmte Teile ungern näht, dann ist nämlich plötzlich die Auswahl weg. Mir so geschehen mit Shirts, woraufhin ich mich beeilt habe welche zu nähen und auch aktuell wieder Schnitte ausprobiere. Vier T-Shirts sind so schon entstanden, außerdem ein Top aus einem Stoffreste und ein langärmliger Rolli zum Drunterziehen für die Strickpullover. 


Puh. Ein bisschen überwältigend, oder? In diesem Tempo darf es auf jeden Fall nicht weitergehen, denn dann habe ich bald nichts mehr zu tun, weil der Schrank voll ist. Noch dazu mag ich gar nicht so viel Klamotten haben, weil mir dann die Auswahl schwer fällt. Und wenn ich meine Sachen mag, was bei selbst gemacht eigentlich immer der Fall ist, dann trage ich sie ewig. 
Was also tun? Mein Ziel für 2019 ist es, zum einen vorhandene Teile auszubessern. Da sind Säume, die sich umklappen, Kleider, die ohne Ärmel besser funktionieren würden etc. Und zum Anderen möchte ich mehr auf hochwertige Stoffe achten. Diese sind dann automatisch teurer, werden nicht mal eben schnell vernäht und ich überlege vorher ganz genau, was ich daraus nähen möchte und ob es zu mir passt. Ebenso im Bereich stricken: Wenn ich es einfach entspannt angehen lasse, dann wird das schon gehen. Ich möchte 2019 wieder mehr lesen, also automatisch weniger Zeit, um zu nähen und zu stricken. Noch dazu steht dieses Jahr ein Umzug an, der mit unglaublich viel Organisation und Planung einher geht. Auch das wird uns Zeit rauben. 

Trotzdem verbiete ich mir nicht, spontan etwas zu nähen, einfach weil ich Stoff oder Schnitt mag. Dazu bringt mir der Prozess an sich einfach zu viel Freude. Mal sehen, was passiert!


Was sind eure Pläne für 2019?
Verlinkt mit Vervliest und Zugenäht


Happy sewing, 
happy knitting, 

Julia


Kommentare:

  1. Toll! Was Du alles genäht und gestrickt hast ist ja der Wahnsinn!
    Zu den höherwertigen Stoffen - ich kaufe am liebsten beim Lagerverkauf von Betty Barclay in Arnstorf (bei Landau, Niederbayern). Die Stoffe und Zubehör sind dort qualitativ und preislich unschlagbar!!! Aber ähliche Quellen gibt es in ganz Deutschland, man muss sich nur in der Nähwelt umhören. Von Betty Barclay (= Monana) gibt es einen zweiten Standort in Nussloch bei Heidelberg. Ausserdem soll es in München einen B. Berger Lagerverkauf mit Stoffen geben.
    Aber Du fährst eh mehr zu Nähtreffen als ich es kann, frag da mal nach ob jemand eine Quelle in Deiner Nähe kennt.
    Liebe Grüsse,
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Krass.... vielleicht sollte ich auch mal zusammen stellen, was ich gemacht habe....
    Mir geht es ähnlich wie Dir, mein Schrank ist voll! Es gibt noch einige wenige Lücken, Deich erobern kann - aber dann? Wende ich mich Mann, Sohn und Schwiefersohn zu 😊 Schön, wenn die Familie größer wird....
    Ich freue mich auf ein entspanntes Jahr mit Dir
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe yase,
      ja, vielleicht muss ich mich den anderen auch mal ein wenig aufdrängen und sie benähen :D

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Das ist wirklich etwas erschlagend, aber auch super was du alles geschafft hat zu nähen! Mir geht es ähnlich, ich habe auch schon angefangen etwas überlegter und hochwertigere Stoffe zu kaufen. Ich bewundere dein Engagement in Sachen Kleidung für Sternenkinder, ganz toll :)
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Meine Kinnlade klebt gerade am Fußboden - DAS ALLES hast du in einem Jahr gemacht? Das ist ja unfassbar. Gut dass ich nicht so schnell bin, wohin mit all den Sachen? ;-) Schade dass du die Paperbag Hose nicht trägst, auf dem Foto sieht sie super aus an dir. Ich hab den Schnitt auch schon in Erwägung gezogen, aber weiß auch nicht so recht, ob mir das dann an mir selbst gefällt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich hoffe, dein Kinn schmerzt nicht zu sehr. Entschuldige! ;)
      Zu viel an Sachen habe ich zum Glück nicht. Vermutlich sogar eher wenig, jedenfalls teilen wir uns einen recht kleinen Schrank, den ich früher alleine für mich hatte. Wie auch immer, so langsam reduziere ich mein Tempo auf jeden Fall.
      Manchmal mag man gewisse Sachen nicht, obwohl sie objektiv gut aussehen. Falls du meine Hose adoptieren willst, um es auszuprobieren, melde dich gerne!

      Löschen

Ein Blog lebt durch die Kommunikation. Ich freue mich über jeden Kommentar, jede Frage, jede Idee und antworte so schnell es geht darauf.

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.

Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google durch eine Mail an die durch dein Profil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht du dein Abbonement und es wird dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.